Stadt prüft Verträglichkeit der Stromtrassenvariante

Foto: Tennet

Tennet hat Korridornetzentwürfe zur Fulda-Main-Leitung veröffentlicht

Nach der Veröffentlichung der Korridornetzentwürfe für die geplante 380-Kilovolt-Wechselstromleitung von Osthessen nach Unterfranken durch den Netzbetreiber Tennet prüft die Stadt Fulda nun die Verträglichkeit der Trassenvarianten, die im Bereich des Michelsrombacher Waldes sowie des Autobahnanschlusses Fulda-Nord das Fuldaer Stadtgebiet berühren würden.

Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld hat in den vergangenen Tagen bereits die Ortsbeiräte der betroffenen Stadtteile Lehnerz, Dietershan und Niesig angeschrieben und sie gebeten, sich mit den Planungen auseinanderzusetzen und gegebenenfalls Bedenken und Anregungen vorzutragen. Ebenso kontaktierte der OB den Ortsbeirat von Gläserzell, wo sich bereits während der Debatte um die „Suedlink“-Gleichstromtrasse eine Bürgerinitiative gegründet hatte.    

Die jetzt geplante sogenannte Fulda-Main-Leitung ist eine 380-Kilovolt-Wechselstromleitung, die ab 2031 das Umspannwerk Ludwigsau-Mecklar (Landkreis Hersfeld-Rotenburg) über das Umspannwerk Dipperz mit dem Umspannwerk Bergrheinfeld/West bei Schweinfurt verbinden soll. Der beauftragte Netzbetreiber Tennet hatte zum Projektauftakt im Sommer 2020 den Untersuchungsraum vorgestellt und hat aktuell im zweiten Planungsschritt den Korridornetzentwurf für die ab 2021 anstehende Bundesfachplanung veröffentlicht. Alle vorgeschlagenen Varianten durchqueren den Landkreis Fulda, da eine Anbindung des Umspannwerkes Dipperz notwendig ist. Die Stadt Fulda wäre nur von der Trassenvariante betroffen, die entlang der A7 bis Fulda-Nord verläuft. In einer Online-Konferenz wurden der Stadt Fulda die Planungen vorgestellt. Die Stadt hat dabei gegenüber dem Netzbetreiber betont, dass man sich gründlich mit der Verträglichkeit der Trassenvarianten auseinandersetzen werde. Insbesondere werde man den Schutz von Siedlungs- und Erholungsflächen, sowie der Lebensräume für Tiere und Pflanzen einfordern.

Der Netzbetreiber plant im Jahr 2021 – je nach Entwicklung der Corona-Pandemie - wieder Vor-Ort-Informationen für interessierte Bürgerinnen und Bürger. Ansprechpartnerin für individuelle Anfragen beim Tennet ist Cindy Schemmel. Als Referentin für Bürgerbeteiligung kann sie per Mail oder Telefon unter folgenden Daten kontaktiert werden:

Cindy Schemmel, Telefon: (0921) 507402424. E-Mail: fuldamain@tennet.eu

Informationen zu dem geplanten Korridornetz gibt es hier:

https://www.tennet.eu/de/unser-netz/onshore-projekte-deutschland/fulda-main-leitung/vorstellung-des-korridornetzentwurfes/