KONZERTSAISON 2021/22

Nach langem Warten ist es endlich soweit: Die ersten Veranstaltungen stehen vor der Tür. Wir freuen uns sehr, dass wir Ihnen das vorläufige Programm der Saison 2021/22 vorstellen können. Hochkarätige KünstlerInnen wie Daniel Ottensamer, Julia Fischer, Sebastian Koch oder Christiane Karg gastieren im Fürstensaal und präsentieren ein vielfältiges Programm.

Die aktuelle Entwicklung der Pandemie gestattet uns nun, monatsweise in den Kartenvorverkauf der Konzerte im Fürstensaal gehen zu können. Wir geben Ihnen regelmäßig Bescheid, sobald weitere Konzertkarten erworben werden können.

Ticketerwerb und 2G-PLUS-Regelung

Konzerttickets können ausschließlich im jeweils erst kurz vor der Veranstaltung freigeschalteten Freiverkauf mit entsprechender Platzwahl erworben werden. Bei allen Buchungen müssen wir die dann aktuellen Durchführungsbestimmungen beachten.

Aktuell gilt bei unseren Veranstaltungen die 2G-PLUS-Regel, weshalb bei den Konzerten Folgendes zu beachten ist:

  • Halten Sie beim Einlass bitte Ihre 2G-PLUS-Nachweise bereit.
    (Nachweis über eine zweite Impfung vor mindestens 14 Tagen am Tag des Theaterbesuchs oder einen Genesenennachweis in Verbindung mit dem Impfnachweis. Zusätzlich benötigen Sie ein Corona-Testzertifikat (kein Selbsttest), das nicht älter als 24 Stunden zu Vorstellungsbeginn ist. Für SchülerInnen gilt das Schülerheft, es muss einen aktuellen Test beinhalten.)
  • Bitte halten Sie einen gültigen Ausweis beim Einlass bereit.
    (Ohne Lichtbildausweis dürfen wir Ihnen keinen Zugang gewähren. In diesem Fall wird die Eintrittskarte nicht zurückerstattet.)
  • Es ist außerdem verpflichtend, durchgehend einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen (OP-Maske oder FFP2-Maske). Dies gilt ab sofort auch für den Sitzplatz.
  • Um der aktuellen Situation gerecht zu werden, ist die Platzverteilung bei zahlenmäßig begrenztem Publikum zusätzlich aufgelockert.

Sie können die Tickets ab sofort im Online-Ticketshop, telefonisch unter 0661 1021483 oder per Mail an theater@fulda.de erwerben. Es gelten die bei unseren Konzerten üblichen Ticketpreise (18 bis 25 €, SchülerInnen, Auszubildende und Studierende 9 €).

Die Tickets werden dann auf Rechnung (ohne weitere Kosten) zugeschickt. Wir stehen Ihnen von Montag bis Mittwoch von 10 bis 16 Uhr, Donnerstag von 10 bis 18 Uhr und Freitag von 10 bis 13 Uhr zur Verfügung.

 

Testmöglichkeiten in der Nähe des Fürstensaals
Drive-in Ochsenwiese

Magdeburger Straße, 36037 Fulda
Öffnungszeiten: täglich von 07:00 – 21:00 Uhr

Bonifatiusplatz
Bonifatiusplatz, 36037 Fulda
Öffnungszeiten: täglich von 11:00 – 18:00 Uhr
Am 24.11. bis 20 Uhr (bei großer Nachfrage öffnet das Bürgertest-Zentrum an Konzerttagen bis 20 Uhr)

Weitere Bürgertest-Zentren finden Sie unter https://buergertest-fulda.de/

Liederabend mit Christiane Karg - Di., 07. DEZEMBER 2021 - 20 Uhr im FÜRSTENSAAL

"Weihnachten" - Naht die jubelvolle Zeit

Christiane Karg
, Gesang
Gerold Huber, Klavier

Die international gefragte Sopranistin und leidenschaftliche Liedsängerin Christiane Karg lädt gemeinsam mit ihrem Partner am Klavier, Gerold Huber, zu einem weihnachtlichen Konzert in den Fürstensaal ein. Die Künstler präsentieren einen vielseitigen und anspruchsvollen Liederabend, der sich der im weihnachtlichen Kontext teils vernachlässigten Gattung des Kunstliedes widmet und eher selten zu erlebende Werke zu Gehör bringt.
Die in Feuchtwangen geborene Sopranistin Christiane Karg studierte am Salzburger Mozarteum bei Heiner Hopfner sowie in der Liedklasse von Wolfgang Holzmair und wurde für ihren Masterabschluss im Fach Oper/Musiktheater mit der Lilli-Lehmann-Medaille ausgezeichnet. Noch während ihres Studiums gab sie ihr vielbeachtetes Debüt bei den Salzburger Festspielen und ist dort seither gern gesehener Gast. Sie gastiert weltweit auf den großen Opernbühnen und ist auch für Konzertpartien international gefragt. Liederabende liegen der Künstlerin besonders am Herzen, da sie für die Sängerin mit ihrer intimen Atmosphäre eine besondere Herausforderung darstellen.

PROGRAMM

Engelbert Humperdinck (1854 – 1921)
Weihnachten; Licht der Welt; Christkindleins Wiegendlied; Weihnachtsfreude
Peter Cornelius (* 1951)
Christbaum; Die Hirten; Die Könige; Christkind
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847)
Weihnachtslied
Joseph Marx (1882 – 1964)
Christbaum
Richard Strauss (1864 – 1949)
Weihnachtsgefühl; Die heiligen drei Könige
Max Reger (1873 – 1916)
Maria am Rosenstrauch op. 142/3
Hugo Wolf (1860 – 1903)
Ach, des Knaben Augen; Die ihr schwebet
Eduard Toldrà (1895 – 1962) 
Cantarcillo
Joaquín Nin y Castellanos (1879 – 1949)
Villancico vasco; Villancico murciano; Villancico castellano; Villancico asturiano
Camille Saint-Saëns (1835 – 1921)

La madonna col bambino
Ottorino Respighi (1879 – 1936)
Noël ancien 10/2
Maurice Ravel (1875 – 1937)
Noël des jouets
Cécile Chaminade (1857 – 1944)
Noël des oiseaux
Jules Massenet (1842 – 1912)
Noël des humbles; Noël des fleurs; Noël paien

TICKETS ERHALTEN SIE HIER.

LUCAS & ARTUR JUSSEN - Mi., 15. DEZEMBER 2021 - 20 UHR im FÜRSTENSAAL

LUCAS & ARTUR JUSSEN
Klavierduo an zwei Flügeln

 

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Sonate für Klavier zu vier Händen D-Dur KV 381 (123a)

Franz Schubert (1797 – 1828)
Allegro a-Moll für Klavier zu 4 Händen (Lebensstürme) op. 144 D 947

Maurice Ravel (1875 – 1937)
La Valse (Version für 2 Klaviere)

Claude Debussy (1862 – 1918)
Six Epigraphes Antiques

Sergej Rachmaninoff (1873 – 1943)
Suite Nr. 2 für 2 Klaviere op. 17

„Es ist, als würde man zwei BMWs gleichzeitig fahren“, meinte Dirigent Michael Schønwandt nach einem Dirigat mit den Brüdern Lucas (28) und Arthur Jussen (25). Ungeachtet ihrer Jugend sorgen die beiden Pianisten international für Furore und werden von Presse und Publikum stürmisch gefeiert. Sie waren wiederholt bei wichtigen Sinfonieorchestern zu Gast.
Im Fürstensaal des Fuldaer Stadtschlosses präsentieren die beiden Brüder ein anspruchsvolles Programm für zwei Klaviere, das mit Mozarts Sonate KV 381 klassisch beginnt, mit Schuberts Allegro "Lebensstürme" die Romantik streicht und sich schließlich mit Ravel und Debussy in die Zeit des Impressionismus begibt.

TICKETS ERHALTEN SIE HIER.

Klavierabend mit Kira Frolu - So., 19. DEZEMBER 2021 - 17 UHR im FÜRSTENSAAL

Kira Frolu, Klavier
PIANALE-Preisträgerin 2019

Bereits als 19-Jährige wurde Kira Frolu im Jahr 2019 zum Publikumsliebling der 13. PIANALE gewählt sowie mit dem Stipendium des Rotary Club Fulda und dem Emcy-Preis ausgezeichnet. Sie hat zahlreiche Wettbewerbe gewonnen und konzertierte u. a. in der Londoner Wigmore Hall undSt Martin in the Fields. Seit September 2018 ist sie Studentin an der Royal Academy of Music in London.
Im Fürstensaal des Fuldaer Stadtschlosses spielt Kira Frolu mit Werken von Debussy und Chopin sowie Beethovens berühmter Waldstein-Sonate ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Programm, das als Streifzug durch verschiedene Epochen und Stilistika die Vielseitigkeit des Instrumentes zeigt.

PROGRAMM
Claude Debussy (1862 – 1918)
Éstampes

Frédéric Chopin (1810 – 1849)
3 Mazurken
Nocturne c-Moll op. 48 Nr. 1
Nocturne fis-Moll op. 48 Nr. 2
Etüden op. 10

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Sonate Nr. 21 C-Dur Waldstein op. 53

TICKETS ERHALTEN SIE HIER.

Jungfrau - Königin - Göttin - Die., 25. JANUAR 2022 - 20 Uhr Fürstensaal

Mutterrollen in Orient und Okzident

Musica Alta Ripa
Nuria Rial, Sopran (Okzident)
Dima Orsho, Sopran (Orient)

Danya Segal, Konzept und Blockflöte

Mutterrollen haben von jeher eine hohe Faszinationskraft für Kunst und Musik. Und das, was ihre Wahrnehmung ausmacht, wird maßgeblich durch Sozialisation und kulturellen Kontext definiert. Bei aller Unterschiedlichkeit zwischen den Kulturen sind Mutterbilder dennoch überall ein Inbegriff von Heimat. Das macht dieses Thema in einer Zuwanderungsgesellschaft wie unserer besonders spannend und aktuell.
Jungfrau Maria, die römische Kaiserin Agrippina, Ino oder die babylonische Königin Nitocris sind nur eine kleine Auswahl von verschiedenen Mutterrollen, mit denen sich die Alte Musik in Opern, Oratorien und Kantaten auseinandersetzt. Dabei ist das Mutterbild keineswegs nur liebend und romantisch besetzt, sondern zeigt ebenso Rachsucht, Brutalität und Leid.
Das Programm führt mit der katalanischen Sopranistin Nuria Rial und der syrischen Sängerin Dima Orsho nicht nur zwei große Künstlerinnen aus Orient und Okzident zusammen, sondern mit Barockarien Händels und Telemanns und arabischen Wiegenliedern auch die Musik zweier Welten, die einander aus diesem Blickwinkel näher scheinen als erwartet.

 

TICKETS ERHALTEN SIE HIER.

5 x Beethoven - Sa., 15. JANUAR 2022 - 18 Uhr Orangerie

Alle 5 Beethoven-Konzerte an einem Abend.

Mit Konzerteinführung und historischem Menü.

Alexander Lonquich, Klavier
Daniel Giglberger, Konzertmeister
Münchener Kammerorchester

Alle fünf Klavierkonzerte Ludwig van Beethovens an einem Abend: Der Pianist Alexander Lonquich nimmt diese Herausforderung gemeinsam mit dem Münchener Kammerorchester an und präsentiert ein Konzert der Superlative.
Alexander Lonquich, in Trier geboren, gehört als Solist, Kammermusiker und Dirigent zu den bedeutendsten Interpreten seiner Generation. Auch in dem Konzert mit dem Münchener Kammerorchester tritt er nicht nur als Solist am Klavier in Erscheinung, sondern leitet gleichzeitig das Orchester. Zudem wird er selbst vor dem Konzert eine Einführung in den Abend bieten.
An seiner Seite ist das Münchener Kammerorchester, das seit über 60 Jahren zu einem der besten und anspruchsvollsten Orchester Deutschlands zählt. Das außergewöhnlich kreative und amitionierte Programm sowie die präzise Technik zeichnen die Arbeit der Musiker aus. Die große Fangemeinde weit über Münchens Grenzen hinaus spricht für die hohe Qualität des Ensembles.

PROGRAMM

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19
Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15
20-minütige Pause 
Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37
60-minütige Pause mit historischem Menü
Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58
20-minütige Pause
Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73

TICKETS (inkl. menü) ERHALTEN SIE HIER.

Was wir für Sie ab Oktober 2021 planen

Die Konzerte der Saison 2021/22 werden kurzfristig angekündigt

Die Konzertsaison ist von der Spielpause im Schlosstheater zwar zunächst nicht betroffen, da der Fürstensaal weiterhin genutzt werden kann. Allerdings immer unter dem Vorbehalt, dass es weiterhin behördlich verfügte Einschränkungen des Spielbetriebs geben kann. Die jeweilige Veranstaltung wird deshalb immer erst bekanntgegeben, wenn klar ist, dass sie überhaupt stattfinden kann. So ersparen wir Ihnen und uns mögliche Verschiebungen, Absagen, Rückrechnungen oder Umplatzierungen. Natürlich brennen wir schon darauf, Ihnen ein hochkarätiges Konzertprogramm vorstellen zu dürfen!