Abteilungen & Aufgaben

Abteilung 37.1 - Einsatzabteilung

In der Einsatzabteilung sind die ursprünglichen Aufgaben der Feuerwehren sowie übertragene Sonderaufgaben zusammengeführt, im Einzelnen sind das der abwehrende Brandschutz und die Allgemeine Hilfe, die Aus- und Fortbildung, die Einsatzplanung, die überörtliche Hilfe, der Betrieb des Notarzteinsatzfahrzeuges und der Betrieb der Leitstelle Fulda. Alle Stadtteilwehren sind in dem Sachgebiet „Freiwillige Feuerwehr“ zusammengeführt und erfahren von hier organisatorische Unterstützung. Qualitätsmanagement und die Sicherstellung des Dienstbetriebes runden das Aufgabengebiet ab.

Abteilung 37.2

Sachgebiet 37.21/Verwaltung
Das Sachgebiet Verwaltung umfasst die Haushaltsplanung und -abwicklung einschließlich Beschaffungswesen, Angelegenheiten der Feuerwehrgebührensatzung nebst Gebührenabrechnungen sowie Benutzungsentgelte Notarzteinsatzfahrzeug, Vertrag- und Förderangelegenheiten, Zentrale Dienste zur Sicherstellung des Dienstbetriebes sowie den Betrieb Kleiderkammer.    

Sachgebiet 37.22/Vorbeugung
Eine Sonderstellung innerhalb der Brandschutzdienststelle nimmt das Sachgebiet Vorbeugung ein. Stellungnahmen für das Bauaufsichtsamt im Zuge von Baugenehmigungsverfahren, die Durchführung von Gefahrenverhütungsschauen, Planung und Anordnung von Brandsicherheitsdiensten, Planung und Durchführung der Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung sowie die Veranstaltungssicherheit liegen in diesem Sachgebiet.

Abteilung 37.3 - Technik
Die Abteilung Technik gliedert sich in drei Sachgebiete, hier werden Prüfungen und Prüffristen aller Feuerwehrgeräte für die Feuerwehr Fulda und eine Großzahl an Kreiskommunen überwacht und durchgeführt, die Wartung und Reparatur von ca. 55 Einsatzfahrzeugen durchgeführt, die regelmäßige Prüfung aller Hydranten im Stadtgebiet veranlasst und überwacht, Marktsichtungen durchgeführt und Neu- bzw. Ersatzbeschaffungen in die Wege geleitet, Kommunikationsmittel wie Funkgeräte und Pager programmiert und gewartet und in Zusammenarbeit mit dem Gebäudemanagment div. Tätigkeiten in der Haustechnik durchgeführt.

Die Informationen auf dieser Seite geben einen kurzen Überblick über die Aufgaben sowie Strukturen des Amtes für Brand-, Zivilschutz und Rettungsdienst. Ausführliche Informationen über die Feuerwehr Fulda finden Sie auf der Website www.feuerwehr-fulda.de

Leitstelle Fulda

In Hessen hat jede kreisfreie Stadt und jeder Landkreis eine Zentrale Leitstelle für Brandschutz, Allgemeine Hilfe, Katastrophenschutz und Rettungsdienst einzurichten und zu betreiben. Dies ist im hessischen Rettungsdienstgesetz festgelegt. Eine Zentrale Leitstelle hat alle Hilfeersuchen entgegenzunehmen und die notwendigen Einsatzmaßnahmen zu veranlassen, zu lenken und zu koordinieren. Sie steuert und dokumentiert den Einsatz und erteilt die notwendigen Einsatzaufträge. 

Die Zentrale Leitstelle in Fulda hat zusätzlich die Funktion einer Leitfunkstelle und unterstützt die Arbeit der Leitstellen im Vogelsbergkreis und Kreis Hersfeld-Rotenburg. Sie ist rund um die Uhr durch Mitarbeiter/innen des Amtes für Brand-/ Zivilschutz und Rettungsdienst im Mehr- bzw. Wechselschichtdienst besetzt. Die interne Koordination und Dienstaufsicht obliegt Lagedienstführern im 24-Stunden-Dienst.

Leitfunkstellen heben sich von den Zentralen Leitstellen durch zusätzliche Aufgaben ab:

  • Zuweisung zusätzlicher Funkkanäle und Unterstützung (steuernd, koordinierend und überwachend) der übrigen Zentralen Leitstellen in allen Fragen der Einsatzabwicklung
  • Zuteilung von Rufkombinationen
  • Rückfallebene für andere Zentrale Leitstellen
  • Sammeln von Meldungen über besondere Vorkommnisse und Schadensfälle von den Zentralen Leitstellen sowie Aufbereitung und Weitermeldung an die zuständigen Regierungspräsidien und das für den Brandschutz, die Allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz zuständige Ministerium, insbesondere zu besonderen Gefahrenlagen sowie Störfällen in den Störfallbetrieben
  • Alarmierung der landesbediensteten Techniker für die vom Land gestellte Funkausrüstung
  • Funküberwachung in den eigenen Funkverkehrsbereichen/der zugeordneten Leitstellen durch zeitweiliges Mithören des Funkverkehrs