Übersicht – Stadtteil Kämmerzell

Name der Ortsvorsteherin

Rita Wehner (BLK)
Kämmerzeller Straße 18
Telefon-Nr. 0661 57421
E-Mail: rita.wehner@fulda.de

Sprechzeiten der Ortsvorsteherin

Donnerstag 17.30-19.00 Uhr nach Vereinbarung
im Ortsvorsteherbüro, Maidornstraße 15
Telefon Büro der Ortsvorsteherin: 0661 9529188

Ortsbeirat

Kämerzell - kurz und kompakt

Kämmerzell ist, seit der Eingemeindung im Jahre 1972, einer von 24 Stadtteilen der Stadt Fulda.
Als größter (Fläche) und waldreichster Stadtteil liegt Kämmerzell im Norden des Stadtgebietes im Fuldatal.
Höchster Punkt: 435 m über NN
Niedrigster Punkt: 233 m über NN

Nach der naturräumlichen Gliederung gehört Kämmerzell zum "Fulda- Haune- Tafelland" und liegt in den Untereinheiten "Kämmerzell- Hersfelder- Fuldatal" und
"Kämmerzell-Asbacher-Fuldatal".

Die Landschaft ist geprägt durch die waldfreien, vornehmlich landwirtschaftlichen Nutzflächen in den flußbegleitenden Tallagen. Ferner durch die Höhenzüge im Osten des Michelsrombacher Waldes und durch die Ausläufer des Schieb-Berges im Westen.

Ein Großteil der flußnahen Gemarkungsflächen liegt im Landschaftsschutzgebiet "Auenverbund Fulda".

Durch die Umstrukturierungsprozesse in der Landwirtschaft, die günstige Lage zur Stadt Fulda und nicht zuletzt mit der Erschließung neuer Baugebiete, hat sich Kämmerzell zunehmend zu einem Wohnstandort entwickelt.

Verkehrsmäßig ist Kämmerzell über die Landesstraße L 3143  an die Kernstadt Fulda (Entfernung ca. 7 km) angebunden und über weiterführende klassifizierte Straßen an das Fernstraßennetz.

Der nächstgelegene Bahnanschluß besteht in Fulda. Eine Regionalbuslinie verbindet Kämmerzell mit dem Oberzentrum, über die der Stadtteil auch an die Stadtbuslinie und überörtliche Busverbindungen angeschlossen ist.

Kämmerzell liegt am Radweg R1.

Rochusoktav:

In Deutschland gibt es zahlreiche Kapellen, die dem Hl. Rochus geweiht sind. Eine steht auf dem Rochusberg in Kämmerzell. Die Rochusoktav ist alljährlich vom 16. bis 23. August. In dieser Zeit pilgern viele Gläubige aus Nah und Fern nach Kämmerzell und beten zum Heiligen Rochus.
Am Rochustag dem 16. August jeden Jahres beginnt die Rochusoktav mit einer feierlichen Prozession von der Pfarrkirche zur Rochuskapelle. Dort wird dann eine Festmesse zur Eröffnung gehalten. An den anderen Oktavtagen ist eine Messe am Morgen und nachmittags eine Andacht. An bestimmten Tagen kommen Wallfahrer wie die Dompfarrei Fulda, aus Sargenzell, Michelsrombach , Gläserzell und die Ordensleute von Fulda. Höhepunkt ist der letzte Sonntag in der Oktav.
Hier wird in einer Sakramentsprozession von der Pfarrkirche St. Godehard aus, zum Rochusberg gewallt. Dort findet dann eine Festandacht mit Predigt statt. Im Anschluss besteht die Möglichkeit der Auflegung der Reliquien des Heiligen Rochus.

Freizeit/Sport:

Kämmerzell hat viele Aktivitäten für Freizeit und Sport zu bieten. Wer sich sportlich in Kämmerzell betätigen möchte, kann dies zum einen in der Gymnastikgruppe Kämmerzell tun oder selber die Reize der Kämmerzeller Landschaft ausnutzen. Auf den zahlreichen Wegen um Kämmerzell gibt es hervorragende Möglichkeiten zum Wandern, Joggen, Walken, Fahrradfahren oder Skaten. Außerdem besteht die Möglichkeit sich vor Ort ein Kanu zu mieten und eine Kanutour auf der Fulda zu machen.

Geschichte von Kämmerzell

Kämmerzell wird im Jahre 1150 erstmals urkundlich im Zusammenhang mit einer Schenkung an das Kloster Fulda genannt.
Jedoch waren da schon längst die Zellorte gegründet. Die damalige Bezeichnung  "Kemercella" deutet darauf, dass der Stiftskämmerer des Klosters Fulda hier einen Wirtschaftshof gegründet hatte oder besaß.
Die Lage am Fluß, die weiträumig landwirtschaftlich zu nutzende Flächen und die verkehrsgünstige Lage waren eine gute Voraussetzung für die frühe Siedlungstätigkeit.

Das Dorf war ehemals befestigt mit einem Wallgraben und "Verhack".  Die Lage an der Grenze des Hochstiftes Fulda wird als Grund für die frühere Befestigung angenommen.

Kämmerzell liegt an der "Alten Straße" der  "Antsanvia", einer in vorgeschichtlicher Zeit wichtigen Fern- und Handelsstraße, die ehemals die Wirtschaftsräume
Frankfurt/Mainz und Erfürt/Leipzig miteinander verband.  Für die damalige Zeit muss auf dieser Straße schon ein reger Verkehr in beiden Richtungen stattgefunden hahen. Oberhalb des Rochusberges sind noch heute zwölf Hohlen und Wegrinnen, die oft dicht beieinander liegen und eine Tiefe bis zu fünf Metern erreichen, im Wald zu sehen.

Nach Überlieferung hat der hl. Godehard von Hildesheim, der im Jahr 996 zum Abt des Klosters Niederaltaich ernannt worden war, auf dem Weg über Fulda nach Hersfeld in Kämmerzell eine Taufe gespendet. An dieser Stelle wurde später eine kleine, schon vor dem Bau der Pfarrkirche 1629 erwähnte,  Kapelle errichtet, auf Veranlassung des damaligen Pfarrers Ludwig.
Nachdem in den Jahren 1802-1804 durch den bekannten Bauinspektor Wilhelm Arndt die stattliche Pfarrkirche in Kämmerzell als letzter Barockbau des Fuldaer Landes entstanden und dann noch 1877 eine neue Wallfahrtskapelle St. Rochus nördlich des Dorfes hinzugekommen war, waren drei Gotteshäuser für die kleine Pfarrgemeinde Kämmerzell zuviel. Deshalb wurde schließlich die wieder baufällig gewordene Godehard-Kapelle am 7. April 1908 abgerissen.

Dank der Freigiebigkeit eines Wohltäters wurde jedoch am 21. Juni 1908 anstatt des alten Godehard-Kapellchens das Standbild des heiligen Godehards, aus französischem Kalkstein, auf einem 3 mtr. hohen Sandsteinsockel, eingeweiht. Das Denkmal ist ein Werk des Hof-Bildhauers Staender aus Fulda. St. Godehard ist der Kirchenpatron von Kämmerzell geblieben.

1150erstmalige urkundliche Nennung des Ortes
1332Erwähnung der Pfarrei Kämmerzell
1510zählt das Dorf 23 Einwohner
1624Errichtung der Wallfahrtskapelle St. Rochus
1629Weihung der ersten Pfarrkirche von Kämmerzell
1645Der 30-jährige Krieg ging an Kämmerzell nicht spurlos vorüber, nach Plünderungen und Zerstörungen lebten nur noch 2 Mann im Dorf
1676Die Pfarrei wird wieder von der Fuldaer Stadtpfarrei betreut
1802 / 1804Neubau der heutigen Pfarrkirche
1824 / 1829Abbruch der Toranlagen er ehemaligen Dorfbefestigung am Gasthaus "Stiftskämmerer" und am "Alten Forsthaus"
1840Kämmerzell zählt 406 Einwohner und 52 Häuser
1900Ein Schulsaal wird in der Alten Schule eingerichtet, Bau einer Brücke über die Fulda
1908Abbruch der Godehard-Kapelle in der Kämmerzeller Straße, Godehard-Denkmal wird an gleicher Stelle errichtet
1938Errichtung des ehemaligen Kindergartens (Glasbachstraße)
1952Flurbereinigung wird durchgeführt
1959Bau des Feuerwehrgerätehauses
1961Kämmerzell zählt 603 Einwohner und 107 Wohngebäude. Beginn geplanter Ortserweiterungen.
1967Neubau der Grundschule in der Maidornstraße.
1972Ausbau der Kämmerzeller Straße L 3143, Kämmerzell wird Stadtteil von Fulda

Infrastruktur von Kämmerzell

Lage von Kämerzell

Kämmerzell liegt rund 7 km nordöstlich von Fulda.
Verkehrsmäßig angebunden über die Landesstraße L 3143 an die Kernstadt Fulda und über weiterführende klassifizierte Straßen an das Fernstraßennetz.

In Kämmerzell gibt es mehrere Handwerks- und Gewerbebetriebe sowie private Dienstleistungseinrichtungen

  • Schreiner und Innenausbau Christoph Bickert
  • Malermeister Thomas Völker
  • Arztpraxis allg. Medizin Dr. Edelgard Ceppa-Sitte
  • elektro-technik Elmar Götz
  • Gaststätte "Zum Stiftskämmerer" Fritz Wiegand
  • Hartung Bau GmbH & Co KG Christoph Hartung
  • Schreinerei - Holzbau Franz-Josef Hartung
  • Schlosserei und Metallbau Stephan Herzog
  • Kanutours Fulda Elke und Harald Hoßfeld
  • Kosmetik-Studio Hütsch Bettina Hütsch
  • Malermeisterin Natascha Reidt
  • Steuerberater Kohlmann
  • medizinische Fußpflegepraxis Christiane Jacobi
  • Textilhandlung König Traudl König
  • Werbeagentur Latzel Horst Latzel
  • Gerüstbau und Verleih Özkara
  • Vogel Schmiede und Metallwerkstätte GmbH Karl-Winfried Vogel
  • SIGNAL IDUNA Gruppe Versicherungen und Finanzen Petra Waltinger
  • Schankanlagen - Service Timo Hohmann
  • Kunstschmiede und Metallbau Lomb

Öffentliche Einrichtungen:

  • Katholische Kirche St. Godehard
  • Rochuskapelle
  • Bürgerhaus mit wöchentlicher Sprechstunde der Kommunalverwaltung
  • Feuerwehrgerätehaus
  • Backhaus wird noch im 4 Wochenrhythmus genutzt
  • Kinderspielplatz
  • Bolzplatz

Vereine in Kämmerzell

  • Freiwillige Feuerwehr Kämmerzell
  • Fuldatal Musikanten Kämmerzell
  • Gymnastikgruppe Kämmerzell
  • Kämmerzeller Carneval Verein
  • Mutter-Kind-Gruppen
  • Seniorentreff
  • Interessengemeinschaft Streuobstwiese
  • Kirmesgesellschaft