Positive Zwischenbilanz zur 29. Fuldaer Frauenwoche

Gut besuchte Veranstaltungen / Leitthema „100 Jahre Frauenwahlrecht“ bietet allerlei Anregungen zur Diskussion / Weitere Highlights bis zum 16. März

Am 8. März, dem Weltfrauentag, wurde die 29. Fuldaer Frauenwoche feierlich im Fürstensaal des Stadtschlosses durch Coriena Krönung, stellvertretende Frauenbeauftragte der Stadt Fulda, eröffnet. Sie begrüßte im Namen der Stadt Fulda die knapp 150 Gäste und stellte das Motto der Frauenwoche „Ich habe die Wahl“ vor, welches auf Grund des stolzen Jubiläums „100 Jahre Frauenwahlrecht“ vom Vorbereitungsteam der Frauenwoche ausgewählt worden ist. Mit ihrem Festvortrag „100 Jahre Frauenwahlrecht – ein Meilenstein der Demokratie“ fesselte Dr. phil. Barbara von Hindenburg, freie Historikerin und Publizisten, das Publikum. Sie stellte u. a. einige der Frauenwahlrechtsverfechterinnen Deutschlands vor und zeigte den langen Weg bis zum Erhalt des Frauenwahlrechts auf. Auch danach gab es etliche Hürden für Frauen in Deutschland zu überwinden, z. B. erst 1962 durften sie ohne die Zustimmung ihres Mannes ein eigenes Bankkonto eröffnen und 1977 ohne Zustimmung des Ehegatten einen eigenen Arbeitsvertrag unterzeichnen. Aleyna Bagci, Sängerin und Schülerin der Musikschule Fulda, brachte mit ihrer großartigen Powerstimme den Fürstenssaal am Ende des Abends zum Tanzen.

Der Samstag startete mit zwei Stadtrundgängen und der Kleidertauschparty für Mädchen. Trotz teilweise strömenden Regens folgten etliche Frauen Dr. Ortrud Wörner-Heil, vom Serviceclub „Soroptimist International Club Fulda“ dem Stadtrundgang „Blaue Bänke“. Dieser erinnert an das Leben und Wirken von Frauen vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert. Die Bänke der Heiligen Beatrix, den Schwestern Caroline und Sophie von Gilsa wurden beispielsweise angesteuert.  Gleichzeitig lud die Arbeitsgruppe Mädchen zur Kleidertauschparty in den Kindertreff Zitrone ein. Bei leckeren Saftcocktails konnten Mädchen zum neuen Outfit gelangen und die Kleidung in einem Upcycling-Workshop nach eigenen Vorstellungen designen. Erstmals wurde der Rundgang „Türmerfrauen“ angeboten. Das Leben der Pauline Schäfer, die mit 14 Kindern im Turm der Stadtpfarrkirche lebte, weckte großes Interesse. Petra Sorg führte mit Charme die ca. 140 Stufen in die „erste Penthouse-Wohnung Fuldas“  hinauf.

Am Sonntag lud die Arbeitsgruppe Politik zur Zukunftspolitschen Matinee „Erschöpfte Sorgearbeitende – Care Revolution als Perspektive“ in den Marmorsaal des Stadtschlosses ein. Prof. Dr. Gabriele Winker, Professorin für Arbeitswissenschaft und Gender Studies an der TU Hamburg, plädierte in ihrem mitreisenden Impulsvortrag für einen grundlegenden Perspektivenwechsel und stellte die Strategie der Care Revolution  vor. Die entlohnte als auch die unentlohnte Sorgearbeit steht dabei im Zentrum.  

Unter dem Titel „LSBTIQ*- unterwegs im Dschungel der Begrifflichkeiten zum Thema Geschlecht“ präsentierte die Arbeitsgruppe Gender Montagabend ihre diesjährige Veranstaltung im antons meet & eat. Dr. Simone Danz, Professorin für Inklusive Pädagogik und Heilpädagogik an der Ev. Hochschule Ludwigsburg referierte über die Thematik der sexuellen Vielfalt und Menschen aus dem queeren Spektrum liesen die Gäste an ihrem Leben teilhaben, indem sie von ihren persönlichen Erfahrungen berichteten. Moderiert wurden die bewegenden Interviews von Dr. Robert Richter. Am Dienstag fand der Telefonaktionstag zu „Karriere – Qualifikation – Wiedereinstieg“ statt, zu dem es unterschiedlichste Beratungsangebote von Organisationen aus Fulda gab.

„Durch das ehrenamtliche Engagement ist eine so abwechslungsreiche und vielseitige Frauenwoche wieder möglich gewesen, welche bereits unterschiedliche Zielgruppen angesprochen hat“, dankt die stellvertretende Frauenbeauftragte den Mitwirkenden und zieht eine positive Zwischenbilanz: „Die Vorbereitungen der letzten Wochen im Frauenbüro haben sich jetzt schon sehr gelohnt.“ 

 

Kommende Highlights in dieser Woche:

Mittwoch, 13. März

9:00 – 11:00 Uhr Frauenfrühstück im Bürgerzentrum Aschenberg

Die Frauenwahlrechtsverfechterin und AWO-Gründerin Marie Juachacz steht im Zentrum des Frauenfrühstücks.

19:00 Uhr Haus Oranien

Filmvorführung „Sternstunde der Elisabeth Selbert“

Elisabeth Selbert, eine der Mütter des Grundgesetztes, setzte sich maßgeblich für die revolutionäre Verankerung des Satzes „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ im Grundgesetz ein. 

 

Donnerstag, 14. März,
20:00 Uhr im KUZ Kreuz

Poetry Slam „Ich habe die Wahl“

 

Freitag, 15. März
17:00 Uhr im Adalbert-Endert-Haus, Horas

Internationales Frauenfest an dem die indonesischen und syrischen Frauen die Vielfalt ihrer Nationen vorstellen werden.

 

Samstag, 16. März

11:00 Uhr Stadtrundgang „Auf den Spuren der Merga Bien“

Treffpunkt: Eingang Historische Räume, Stadtschloss

14:00 Uhr Stadtrundgang „Fuldaer Frauen“

Treffpunkt: Eingang Historische Räume, Stadtschloss

20:00 Uhr im KUZ Kreuz

tatort Fulda, Krimilesung „Meerjungfrauen morden besser“ mit der Autorin Tatjana Kruse

 

Unter www.frauenbuero-fulda.de ist das Programmheft mit ausführlichen Infos abrufbar. Ebenso liegt das Programmheft im Bürgerbüro und im Frauenbüro der Stadt Fulda aus.