Neues Ferienprogramm von Stadt und Landkreis

Bei der Präsentation des Programms im Marmorsaal des Stadtschlosses (von links): Ulli Greb (Jugendamt der Stadt Fulda), Bürgermeister Dag Wehner, Sven Unterstab (Jugendamt der Stadt Fulda), Edith Jordan (Leiterin Fachdienst Jugend, Familie, Sport, Ehrenamt beim Landkreis Fulda) und Erster Kreisbeigeordneter Frederik Schmitt. Foto: Stadt Fulda

Viele tolle Angebote für Kinder und Jugendliche - trotz Corona-Beschränkungen / Anmeldestart: Donnerstag, 18. Juni, um 18 Uhr 

Aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Abstandsbeschränkungen mussten die Kinder- und Jugendförderungen von Stadt und Landkreis Fulda leider alle Ferienmaßnahmen mit Übernachtungen in Mehrbettzimmern absagen. Doch die Verantwortlichen von Stadt und Kreis lassen die Kinder und Jugendlichen in diesen Zeiten nicht im Regen stehen: Für alle, die die Sommerferien zu Hause verbringen müssen, findet nun ein kurzfristig neu geplantes sechswöchiges Ferienprogramm vor Ort statt.

Das gesamte Ferienprogramm findet unter Berücksichtigung der aktuellen Lage der Corona-Pandemie statt, die gültigen Hygiene- und Abstandsregeln sowie die Kontaktbeschränkungen werden dabei selbstverständlich eingehalten. Die vorgesehenen Gruppengrößen liegen in der Regel bei 13 bis 15 Personen. Ab sofort ist eine Leseversion des Programms im Internet (www.bildung-freizeit.de) sichtbar, damit Eltern und Kinder sich schon mit den Möglichkeiten vertraut machen können und gegebenenfalls Absprachen bei gemeinsamer Anmeldung mit ihren Freundinnen oder Freunden treffen können.Der eigentliche Online-Anmeldestart ist dann am Donnerstag, 18. Juni, um 18 Uhr.

Die einzelnen Aktivitäten richten sich an Altersgruppen zwischen 7 und 17 Jahren. Geplant sind jeweils ein- bis fünftägige Aktionen in den Bereichen Medien, Kunst, Kultur, Spiel und Sport sowie zahlreiche Outdooraktivitäten. Alle Unternehmungen finden in der Region statt. So gibt es zum Beispiel ein Videoprojekt, Angebote zu den Themen „Streetart – kreativ“ und „Faszination Fußball“, zur Arbeit der Rettungsdienste oder zu Umwelt- und Klimaschutzthemen. Außerdem wird es eine Reiterwoche, Besuche in Wildparks und Workshops zum Thema Zaubern und Jonglage geben. Neben GPS-Touren und Workshops mit dem Rhöner Umweltmobil werden beispielsweise auch Kanufahrten auf der Fulda angeboten. Zudem finden die schon länger geplanten Ferienspiele der Stadt für Kinder im Grundschulalter in den Sommerferien durchgeführt. Das gesamte Programm gibt es im Internet unter www.bildung-freizeit.de

Die zuständigen Dezernenten bei Kreis und Stadt, Erster Kreisbeigeordneter Frederik Schmitt und Bürgermeister Dag Wehner, freuten sich bei der Präsentation des Programms im Marmorsaal des Stadtschlosses, dass es den Organisatoren in der Kürze der Verfügung stehenden Zeit noch gelungen sei, trotz aller Einschränkungen ein attraktives Angebot für alle Kinder und Jugendliche zusammenstellen – also für jene, die in diesem Jahr ohnehin schon in besonderem Maße unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu leiden hätten und ihre Schulfreundinnen und Schulfreunde wochenlang nicht treffen durften.