Lesung mit musikalischer Begleitung

© Jennessen Joscha

"Morgen Kinder wird´s nichts geben!" - Kritisch-besinnliche und heitere Texte zum Weihnachtsfest / Sonntag, 16. Dezember, 17.00 Uhr im Kanzlerpalais

Die Lichter sind angezündet, knisternde Wärme verbreitet das flackernde Feuer im Kamin und ein gemütlicher Adventsabend beginnt. Es sind Adventsgeschichten von nachdenklich und heiter bis grotesk und besinnlich, die der beliebte Schauspieler Rolf Becker erzählt. Aus der Fülle von Weihnachtsgeschichten, -gedichten und –gedanken bekannter und unbekannter Autoren hat er ein mitunter überraschendes Programm zusammengestellt: vom Lukas-Evangelium, Heine und Eichendorff bis zu Morgenstern, Kaleko, Ringelnatz und Kästner.

Frank Fröhlich einzigartiges Gitarrenspiel - das haben Sie so bisher weder gehört noch gesehen! - untermalt nicht, es begleitet Rolf Becker durch den Abend! Er spielt, immer feinfühlig abgestimmt auf die Texte, Bearbeitungen von Weihnachtsliedern in der ihm eigenen Spielfreude und Virtuosität. Kaum zu glauben, dass da nur eine(r) Gitarre spielt!

Karten zu diesem Konzert sind in den Geschäftsstellen der Fuldaer Zeitung (Peterstor und Frankfurter Straße) erhältlich (€ 12 , ermäßigt € 10 ) sowie an der Abendkasse (€ 14 , ermäßigt € 12 ).

ROLF BECKER

1935 in Leipzig geboren. Nach seinem Abitur studierte er Schauspiel an der Otto-Falckenberg-Schule in München und gab 1957 sein Debüt an den Münchner Kammerspielen und avancierte rasch zu einem gefragten Theaterschauspieler. In Hamburg gehörte er zum Ensemble des Deutschen Schauspielhauses und des Thalia Theaters.

Seit Anfang der 1960er Jahre gehört Rolf Becker zu den bekannten Schauspielgrößen. Er spielte in großen Literaturverfilmungen wie der Wallenstein-Verfilmung nach Golo Mann, in Goethes "Egmont", im Sechs-Teiler "Vor dem Sturm" nach Theodor Fontane und in Schillers "Don Carlos". Unter der Regie von Schlöndorff spielte er in "Die verlorene Ehe der Katharina Blum" .

Nachdem Rolf Becker 1999 mit seinem Sohn Ben im Spielfilm "Gloomy Sunday-Ein Lied von Liebe und Tod" zu sehen war, spielten er und seine Tochter Meret in "Heinrich der Säger" im Jahr 2001 erstmals zusammen die Hauptrollen. Seit 2006 gehört er als Partner von Ursula Karusseit zum Team der Sachsenklinik "In aller Freundschaft". Darüber hinaus las er zahlreiche Hörbücher ein und ist in diversen Programmen als Sprecher zu erleben.