Krippenausstellung bis zum 6. Februar verlängert

Fränkische Krippe im Barockstil mit 300 Figuren in der Kapelle des Vonderau-Museums zu sehen

FULDA, 7. Januar: Die Ausstellung der Fränkischen Krippe im Barockstil, die im Rahmen des Fuldaer Krippenwegs in der Kapelle des Vonderau-Museums aufgebaut ist, kann jetzt noch länger bewundert werden: Die Ausstellung wurde bis Sonntag, 6. Februar, verlängert (Eintritt: 1 Euro). Der Bildhauer Norbert Tuffek aus Wendelstein bei Nürnberg arbeitet an dieser Krippe seit 1998 kontinuierlich. Es handelt sich um handgeschnitzte, ca. 55 Zentimeter große, bekleidete Gliederfiguren, viele von ihnen sind als Portraitfiguren gestaltet. Der Krippenzyklus zeigt derzeit ca. 300 Figuren in zwölf Bildern: Verkündigung an Maria, Maria bei Elisabeth, Maria durch ein Dornwald ging, Herbergssuche, Heilige Nacht mit Anbetung der Engel, Anbetung der Hirten und Könige, Beschneidung Jesu, Darstellung im Tempel, Flucht nach Ägypten, Haus Nazareth, Der zwölfjährige Jesus im Tempel, Hochzeit zu Kanaan. Die Figuren des Volkes sind zumeist in mittelfränkischer Tracht gekleidet, bei den heiligen Personen und den Königen und ihrem Gefolge ist die Kleidung an barocken Vorbildern orientiert.

hier gibt es weitere Infos zur Ausstellung und zum Krippenweg