Fotos: Walter Schels. Texte: Beate Lakotta

In Kooperation mit dem Hospiz-Förderverein „LebensWert“ Fulda e.V.

Eröffnung: Freitag, 18. September 2020, 18.30 Uhr
18. September bis 22. November 2020

Eintritt: 2,00 €

Der Fotograf Walter Schels, einer der bedeutendsten zeitgenössischen Fotografen, und die Journalistin Beate Lakotta baten unheilbar Kranke, sie in ihren letzten Tagen begleiten zu dürfen. Die meisten der Porträtierten haben ihre letzte Zeit in einem Hospiz verbracht. Aus diesen Begegnungen entstanden einfühlsame Porträts von Menschen, die sich ihrer Nähe zum Tod sehr bewusst waren. Die großformatigen Schwarz-Weiß-Fotografien zeigen alte und junge Menschen, kurz vor und unmittelbar nach ihrem Tod. Die Doppelporträts strahlen jene Ruhe aus, die man braucht, um sich mit dem Sterben und der eigenen Sterblichkeit beschäftigen zu können. Es entstanden berührende Bilder, die nicht nur betroffen, sondern auch hoffnungsvoll darüber machen, wie man die letzten Tage im Leben bewusst leben kann. Die Ausstellung berichtet von den Erfahrungen, Ängsten und Hoffnungen der Sterbenden und lässt sie noch einmal zu Wort kommen.

Flyer zur Austellung (2-seitige pdf-Datei. 1 Mb)

Impressionen

Bildband zur Ausstellung

Noch mal leben vor dem Tod. Wenn Menschen sterben

Text von Beate Lakotta, Bilder von Walter Schels, Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung
Hardcover mit Schutzumschlag, 22,0 x 27,0 cm, 224 Seiten mit 71 s/w Abbildungen, DVA, München 2004
ISBN 978-3-421-05837-9

39,90 € während der Ausstellung an der Museumskasse erhältlich, der Erlös geht an den Hospiz-Förderverein „LebensWert“ Fulda e.V.

Begleitprogramm