Fotos: Walter Schels. Texte: Beate Lakotta

In Kooperation mit dem Hospiz-Förderverein „LebensWert“ Fulda e.V.

Eröffnung: Freitag, 18. September 2020, 18.30 Uhr
18. September bis 22. November 2020

Eintritt: 2,00 €

Der Fotograf Walter Schels, einer der bedeutendsten zeitgenössischen Fotografen, und die Journalistin Beate Lakotta baten unheilbar Kranke, sie in ihren letzten Tagen begleiten zu dürfen. Die meisten der Porträtierten haben ihre letzte Zeit in einem Hospiz verbracht. Aus diesen Begegnungen entstanden einfühlsame Porträts von Menschen, die sich ihrer Nähe zum Tod sehr bewusst waren. Die großformatigen Schwarz-Weiß-Fotografien zeigen alte und junge Menschen, kurz vor und unmittelbar nach ihrem Tod. Die Doppelporträts strahlen jene Ruhe aus, die man braucht, um sich mit dem Sterben und der eigenen Sterblichkeit beschäftigen zu können. Es entstanden berührende Bilder, die nicht nur betroffen, sondern auch hoffnungsvoll darüber machen, wie man die letzten Tage im Leben bewusst leben kann. Die Ausstellung berichtet von den Erfahrungen, Ängsten und Hoffnungen der Sterbenden und lässt sie noch einmal zu Wort kommen.

Flyer zur Austellung (2-seitige pdf-Datei. 1 Mb)

Bildband zur Ausstellung

Noch mal leben vor dem Tod. Wenn Menschen sterben

Text von Beate Lakotta, Bilder von Walter Schels, Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung
Hardcover mit Schutzumschlag, 22,0 x 27,0 cm, 224 Seiten mit 71 s/w Abbildungen, DVA, München 2004
ISBN 978-3-421-05837-9

39,90 € während der Ausstellung an der Museumskasse erhältlich, der Erlös geht an den Hospiz-Förderverein „LebensWert“ Fulda e.V.

Begleitprogramm

Mittwoch, 30. September 2020, 15.00-16.00 Uhr

Zeit zum Reden: Im Dialog

mit Dagmar Pfeffermann, Leiterin vom Stationären Hospiz St. Elisabeth Fulda

Im Rahmen der Ausstellung bietet der Hospiz-Förderverein ein umfangreiches und informatives Begleitprogramm an. Daher stehen jeden Mittwoch von 15.00-16.00 Uhr kompetente Gesprächspartner zum Dialog zur Verfügung.
Nach einem kurzen Impulsvortrag gibt es einen lebendigen Austausch mit den Gästen.

Das Gespräch findet in einem abgetrennten Bereich im Erdgeschoss der Sonderausstellungsräume statt.

Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Corona-Regeln ist die Besucheranzahl begrenzt.
Voranmeldungen erfolgen über das Malteser Hospiz-Zentrum unter 0661-86977250 oder hospizzentrum.fulda@malteser.org.


Mittwoch, 7. Oktober 2020, 15.00-16.00 Uhr

Zeit zum Reden: Im Dialog

mit Dr. Sebastian Schiel, Direktor des Zentrums für Palliativmedizin am Klinikum Fulda

Im Rahmen der Ausstellung bietet der Hospiz-Förderverein ein umfangreiches und informatives Begleitprogramm an. Daher stehen jeden Mittwoch von 15.00-16.00 Uhr kompetente Gesprächspartner zum Dialog zur Verfügung.
Nach einem kurzen Impulsvortrag gibt es einen lebendigen Austausch mit den Gästen.

Das Gespräch findet in einem abgetrennten Bereich im Erdgeschoss der Sonderausstellungsräume statt.

Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Corona-Regeln ist die Besucheranzahl begrenzt.
Voranmeldungen erfolgen über das Malteser Hospiz-Zentrum unter 0661-86977250 oder hospizzentrum.fulda@malteser.org.


Mittwoch, 14. Oktober 2020, 15.00-16.00 Uhr

Zeit zum Reden: Im Dialog

mit Dr. Michael Gerber, Bischof von Fulda

Im Rahmen der Ausstellung bietet der Hospiz-Förderverein ein umfangreiches und informatives Begleitprogramm an. Daher stehen jeden Mittwoch von 15.00-16.00 Uhr kompetente Gesprächspartner zum Dialog zur Verfügung.
Nach einem kurzen Impulsvortrag gibt es einen lebendigen Austausch mit den Gästen.

Das Gespräch findet in einem abgetrennten Bereich im Erdgeschoss der Sonderausstellungsräume statt.

Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Corona-Regeln ist die Besucheranzahl begrenzt.
Voranmeldungen erfolgen über das Malteser Hospiz-Zentrum unter 0661-86977250 oder hospizzentrum.fulda@malteser.org.


Mittwoch, 21. Oktober 2020, 15.00-16.00 Uhr

Zeit zum Reden: Im Dialog

mit Constantin von Brandenstein-Zeppelin, Diözesanleiter Fulda und Ehrenpräsident des Malteser Hilfsdienstes und
Mdb Michael Brand, Vorsitzender des Hospiz-Fördervereins „LebensWert“ Fulda e.V.

Im Rahmen der Ausstellung bietet der Hospiz-Förderverein ein umfangreiches und informatives Begleitprogramm an. Daher stehen jeden Mittwoch von 15.00-16.00 Uhr kompetente Gesprächspartner zum Dialog zur Verfügung.
Nach einem kurzen Impulsvortrag gibt es einen lebendigen Austausch mit den Gästen.

Das Gespräch findet in einem abgetrennten Bereich im Erdgeschoss der Sonderausstellungsräume statt.

Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Corona-Regeln ist die Besucheranzahl begrenzt.
Voranmeldungen erfolgen über das Malteser Hospiz-Zentrum unter 0661-86977250 oder hospizzentrum.fulda@malteser.org.


Donnerstag, 22. Oktober 2020, 18.30 Uhr

Der TodTon macht die Musik. Wie hospizlich-palliative Begleitung klingt!“

Podiumsdiskussion/MuseumsGespräch im Forum Kanzlerpalais, Unterm Heilig Kreuz 1, Fulda

Die Akkorde setzen Hinterbliebene, die ihre Geschichte erzählen, sowie professionelle Gesprächspartner aus dem hospizlichen und palliativen Bereich:

   Winfried Wanjek, Ambulanter Hospizdienst der Malteser

   Dr. Peter Fehrenbach, PalliativNetz Osthessen

   Dr. Sebastian Schiel, Palliativstation im Klinikum Fulda

   Dagmar Pfeffermann, Stationäres Hospiz St. Elisabeth Fulda

Die Moderation der Podiumsdiskussion übernimmt Dr. Thomas Sitte, Vorstandsmitglied im Hospiz-Förderverein und Geschäftsführer der Deutschen Palliativ Stiftung.

Dazu erklingen musikalische Zwischentöne durch das „Duo-Zweiklang“.
 

Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Corona-Regeln ist die Besucheranzahl begrenzt.
Voranmeldungen erfolgen über das Malteser Hospiz-Zentrum unter 0661-86977250 oder hospizzentrum.fulda@malteser.org.

Der Eintritt ist frei – um eine Spende wird gebeten.


Freitag, 23. Oktober 2020, 16.00-18.30 Uhr

Letzte Hilfe“
Ein Kurs für die Begleitung naher Angehöriger im Sterbeprozess

Workshop im Vortragssaal des Vonderau Museums

Wie die Geburt als Eintritt in das Leben, so gehört auch das Sterben als Scheiden aus dem Leben zu unserem menschlichen Dasein. Das Sterben von Menschen macht uns jedoch oft hilflos.

Mit dem „Letzte-Hilfe-Kurs“ soll der Hilflosigkeit entgegengewirkt und den Angehörigen mehr Sicherheit im Umgang mit Schwerstkranken und Sterbenden vermittelt werden.
Der Kurs möchte einladen, sich mit der eigenen Einstellung zu den Themen Krankheit und Tod auseinanderzusetzen.

Im „Letzte-Hilfe-Kurs“ sprechen wir über die Normalität des Sterbens als Teil des Lebens, sowie die Bedeutung von Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht als Möglichkeiten, diese Lebensphase selbstbestimmt zu gestalten. Er soll Anregungen geben, wie Angehörige den ihnen Nahestehenden durch Zuwendung und kleine pflegerische Handreichungen Erleichterung verschaffen können.
Hospizdienste und Palliativmedizin können dazu beitragen, dass seelische und körperliche Schmerzen gelindert werden.

Referentinnen: Liane Heid und Andrea Herschenröder
 

Wichtiger Hinweis: Die Besucheranzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Eine Anmeldung muss bis zum 16. Oktober 2020 erfolgen.
Voranmeldungen erfolgen über das Malteser Hospiz-Zentrum unter 0661-86977250 oder hospizzentrum.fulda@malteser.org.

Kosten: 20 €


Mittwoch, 28. Oktober 2020, 15.00-16.00 Uhr

Zeit zum Reden: Im Dialog

mit Dr. Peter Fehrenbach, Palliativarzt, PalliativNetz Osthessen

Im Rahmen der Ausstellung bietet der Hospiz-Förderverein ein umfangreiches und informatives Begleitprogramm an. Daher stehen jeden Mittwoch von 15.00-16.00 Uhr kompetente Gesprächspartner zum Dialog zur Verfügung.
Nach einem kurzen Impulsvortrag gibt es einen lebendigen Austausch mit den Gästen.

Das Gespräch findet in einem abgetrennten Bereich im Erdgeschoss der Sonderausstellungsräume statt.

Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Corona-Regeln ist die Besucheranzahl begrenzt.
Voranmeldungen erfolgen über das Malteser Hospiz-Zentrum unter 0661-86977250 oder hospizzentrum.fulda@malteser.org.


Mittwoch, 4. November 2020, 15.00-16.00 Uhr

Zeit zum Reden: Im Dialog

mit Anke Haendler-Kläsener, Klinikpfarrerin am Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda

Im Rahmen der Ausstellung bietet der Hospiz-Förderverein ein umfangreiches und informatives Begleitprogramm an. Daher stehen jeden Mittwoch von 15.00-16.00 Uhr kompetente Gesprächspartner zum Dialog zur Verfügung.
Nach einem kurzen Impulsvortrag gibt es einen lebendigen Austausch mit den Gästen.

Das Gespräch findet in einem abgetrennten Bereich im Erdgeschoss der Sonderausstellungsräume statt.

Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Corona-Regeln ist die Besucheranzahl begrenzt.
Voranmeldungen erfolgen über das Malteser Hospiz-Zentrum unter 0661-86977250 oder hospizzentrum.fulda@malteser.org.


Mittwoch, 11. November 2020, 15.00-16.00 Uhr

Zeit zum Reden: Im Dialog

mit Dr. Thomas Sitte, Palliativmediziner, Deutsche Palliativ Stiftung

Im Rahmen der Ausstellung bietet der Hospiz-Förderverein ein umfangreiches und informatives Begleitprogramm an. Daher stehen jeden Mittwoch von 15.00-16.00 Uhr kompetente Gesprächspartner zum Dialog zur Verfügung.
Nach einem kurzen Impulsvortrag gibt es einen lebendigen Austausch mit den Gästen.

Das Gespräch findet in einem abgetrennten Bereich im Erdgeschoss der Sonderausstellungsräume statt.

Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Corona-Regeln ist die Besucheranzahl begrenzt.
Voranmeldungen erfolgen über das Malteser Hospiz-Zentrum unter 0661-86977250 oder hospizzentrum.fulda@malteser.org.


Dienstag, 17. November 2020, 19.30 Uhr

Wieder (er)leben“
Ein Benefizkonzert mit dem Heeresmusikkorps Würzburg/Veitshöchheim unter Mitwirkung des Organisten Hans-Joachim Rill

Abschlusskonzert der Ausstellung Noch mal leben“ in der Stadtpfarrkirche St. Blasius, Unterm Heilig Kreuz

Erleben Sie geistliche und klassische Werke für Bläser und lassen Sie sich von der außergewöhnlichen Klangvielfalt überraschen, die ein Musikkorps der Bundeswehr präsentieren kann.
Die Leitung des Konzertes hat Oberstleutnant Roland Kahle. An der Orgel hören Sie den Organisten der Stadtpfarrkirche, Hans-Joachim Rill.

Lieder begleiten uns meist ein ganzes Leben lang. Gerade nach dem Tod eines nahen Angehörigen können sie Emotionen wecken und trösten. Ebenso kann Musik das Leben und Vermächtnis eines Verstorbenen würdigen. Und es geht darum, sich an die schönen Dinge zu erinnern und das Leben zu feiern.
Der Hospiz-Förderverein will mit diesem Abschlusskonzert den Tod würdigen, aber auch das Geschenk des Lebens feiern.

Der Reinerlös geht an den Hospiz-Förderverein für die hospizliche Arbeit in der Region.
 

Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Corona-Regeln kann es ggf. zu Einschränkungen kommen. Weitere Informationen folgen in den kommenden Wochen.
Eintritt: 18 € VVK, 20 € Abendkasse
Die Vorverkaufsstellen sind die Geschäftsstellen der Fuldaer und Hünfelder Zeitung und die Buchhandlung am Dom, Domdechanei 2.


Mittwoch, 18. November 2020, 15.00-16.00 Uhr

Zeit zum Reden: Im Dialog

mit Wilfried Wanjek, Leiter Malteser Hospiz-Zentrum Fulda, Ambulante Hospizdienste und Trauerarbeit

Im Rahmen der Ausstellung bietet der Hospiz-Förderverein ein umfangreiches und informatives Begleitprogramm an. Daher stehen jeden Mittwoch von 15.00-16.00 Uhr kompetente Gesprächspartner zum Dialog zur Verfügung.
Nach einem kurzen Impulsvortrag gibt es einen lebendigen Austausch mit den Gästen.

Das Gespräch findet in einem abgetrennten Bereich im Erdgeschoss der Sonderausstellungsräume statt.

Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Corona-Regeln ist die Besucheranzahl begrenzt.
Voranmeldungen erfolgen über das Malteser Hospiz-Zentrum unter 0661-86977250 oder hospizzentrum.fulda@malteser.org.