Gelebte Visionen für eine neue Welt

Eine Ausstellung des Vonderau Museums in Kooperation mit dem Archiv der Loheland-Stiftung
Eröffnung: Donnerstag, 26. September 2019 um 18.00 Uhr
27. September 2019 bis 5. Januar 2020

Die „Loheland Schule für Körperbildung, Landbau und Handwerk“ wird zu ihrem 100. Geburtstag und im Kontext zum Bauhaus-Jubiläums erstmals umfassend in einer Ausstellung vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt auf der erfolgreichen Tätigkeit von 1919 bis 1933.

1919 wurde die „Loheland Schule für Körperbildung, Landbau und Handwerk“ von Hedwig von Rohden (1890-1987) und Louise Langgaard (1883-1974) als Schul- und Siedlungsexperiment in Künzell bei Fulda gegründet. Als Ausbildungsstätte für Gymnastik und Tanz setzte diese stets durch Frauen geführte private Bildungseinrichtung wie das Bauhaus auf die Einheit der künstlerischen Disziplinen und die Ausbildung aller Talente der Studierenden. Dazu wurden Werkstätten wie die Handweberei, Schneiderei, Schreinerei, Drechslerei, Töpferei und die Lederwerkstatt aufgebaut, die mit ihren herausragenden Gestaltungsergebnissen auch zum materiellen Erhalt der Siedlung beitrugen.

Loheland und das Bauhaus gingen gleichermaßen aus den europäischen Reformbewegungen hervor, die seit der Mitte des 19. Jahrhunderts Antworten auf die zunehmend industrialisierte und globalisierte Welt suchten. Vor diesem Hintergrund wird die „Loheland Schule für Körperbildung, Landbau und Handwerk“ zu ihrem 100. Geburtstag im Kontext des 100-jährigen Jubiläums des Bauhauses erstmals umfassend in einer Ausstellung vorgestellt. Der Fokus liegt auf der erfolgreichen Tätigkeit von 1919 bis 1933, die mit etwa 800 Exponaten aus den fünf Werkstätten sowie der Lichtbildwerkstatt präsentiert wird.

Die umfangreichen Sammlungen im Archiv der Loheland-Stiftung ermöglichen es, erstmals alle Facetten Lohelands zu präsentieren und erlebbar werden zu lassen. Körperbildung, Gymnastik, Tanz, Theater und Musik waren das Herz Lohelands. Für den Ausdruckstanz, der bis 1923 zentraler Teil der Ausbildung war, sind von Studentinnen der Hochschule für Bildende Künste Dresden originalgetreue Tanzkostüme für die Ausstellung angefertigt worden. Die selbst komponierte Musik zu den Tänzen ist durch Studenten der Musikhochschule Franz Liszt in Weimar eingespielt worden. Aus den 1920er Jahren wurden Filmaufnahmen entdeckt, die erstmals der Öffentlichkeit gezeigt werden.

Flyer zum Download

Begleitprogramm

Donnerstag, 26. September 2019, 18.00 Uhr

Ausstellungseröffnung

loheland 100 – Gelebte Visionen für eine neue Welt


Freitag, 11. Oktober 2019, 14.00 Uhr

Workshop für Kinder

Fotografieren ohne Kamera

Begleitend zur Loheland-Ausstellung wird für Kinder ab 10 Jahren eine Experimentier-Werkstatt angeboten, in der sie ohne Kamera fotografieren und Fotogramme herstellen können. Eine Lochkamera wird gebaut und ausprobiert.
Mit: Kornelia Wagner, Museumpädagogin.
Teilnehmerkosten 5,00 €, Anmeldung unter Tel. 0661 102-3210.


Dienstag, 15. Oktober 2019, 18.30 Uhr

MuseumsGespräch

Was haben Loheland und das Bauhaus gemeinsam?

Mit: Michael Siebenbrodt, Weimar,
und Elisabeth Mollenhauer-Klüber, Loheland-Stiftung Archiv


Samstag, 19. Oktober 2019, 18.00 Uhr

Konzert/Kapelle

Originalpartituren von Loheland

Zwei Akkordeon-Virtuosen stellen Original-Partituren von Loheland vor. Dort war der Ausdruckstanz bis 1923 zentraler Teil der Ausbildung. Neben eigenen Kompositionen gehörten dazu auch selbst entworfene und gefertigte Kostüme.

Mit: CON:TRUST, Marius Staible und Daniel Roth, Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar


Sonntag, 20. Oktober 2019, 13.30 Uhr

MuseumUnterwegs

Die Siedlung Loheland heute

Kulturhistorischer Spaziergang
Mit: Elisabeth Mollenhauer-Klüber, Treffpunkt Loheland


Sonntag, 27. Oktober 2019, 14.00 Uhr

MuseumUnterwegs

Die frühe Moderne in der Architektur

Im Fokus stehen die in der Sonderausstellung präsentierten architektonischen Einzelobjekte der Siedlung Loheland, die bereits Denkmalschutz genießen. Anschließend geht es zu den Gebäuden der frühen Moderne im Zentrum der Stadt Fulda.
Mit: Michael Siebenbrodt, Weimar, Treffpunkt Museumskasse


Freitag, 1. November 2019, 14.00 Uhr

Workshop für Kinder

Fotografieren ohne Kamera

Begleitend zur Loheland-Ausstellung wird für Kinder ab 10 Jahren eine Experimentier-Werkstatt angeboten, in der sie ohne Kamera fotografieren und Fotogramme herstellen können. Eine Lochkamera wird gebaut und ausprobiert.
Mit: Kornelia Wagner, Museumpädagogin.
Teilnehmerkosten 5,00 E, Anmeldung unter Tel. 0661 102-3210.


Sonntag, 10. November 2019, 15.00 Uhr

Kuratorenführung

loheland 100 – Gelebte Visionen für eine neue Welt

Mit: Elisabeth Mollenhauer-Klüber


Samstag, 16. November 2019, 15.00 Uhr

Vortrag

„Und nun tanzen Sie die Farbe Blau!“ – Bauhaus-
Frauen und weibliche Aufbrüche in die Moderne

Die Frauen am Bauhaus haben mit ihrem Werk und ihrem Wirken maßgeblich die Entwicklung des Bauhauses und der frühen Moderne geprägt und vorangetrieben.
Referentin: Dr. Ulrike Müller, Weimar


Sonntag, 24. November 2019, 15.00 Uhr

Kuratorenführung

loheland 100 – Gelebte Visionen für eine neue Welt

Mit: Elisabeth Mollenhauer-Klüber


Sonntag, 8. Dezember 2019, 11.00 Uhr

Kuratorenführung

loheland 100 – Gelebte Visionen für eine neue Welt

Mit: Michael Siebenbrodt


Sonntag, 22. Dezember 2019, 15.00 Uhr

Kuratorenführung

loheland 100 – Gelebte Visionen für eine neue Welt

Mit: Elisabeth Mollenhauer-Klüber


Sonntag, 29. Dezember 2019, 15.00 Uhr

Kuratorenführung

loheland 100 – Gelebte Visionen für eine neue Welt

Mit: Elisabeth Mollenhauer-Klüber


Sonntag, 5. Januar 2020, 15.00 Uhr

Finissage loheland 100 – Gelebte Visionen für eine neue Welt
mit Vortrag und Kuratorenführung

Das Bauhaus in Weimar –
Die erste Hochschule des Erfindens

Referent: Michael Siebenbrodt