Junger Kunstkreis

Aufbruch in die Nachkriegsmoderne:
Die Druckgraphik

Laufzeit: 17. November 2018 bis 24. März 2019VERLÄNGERT BIS 30. JUNI 2019

Im November 2018 jährte sich die Gründung des Jungen Kunstkreises Fulda (JuKu) zum 60sten Mal. Der Junge Kunstkreis, 1958 als gemeinnütziger Verein gegründet, löste sich 1973 wieder auf. Aus diesem Kreis sind namhafte Künstler wie Franz Erhard Walther, Karlfried Staubach, Verena Pfisterer, Rudolf Kubesch, Alexander Deisenroth, Oswald Pejas, Oluf Zierl, Gisbert Seng, Thomas-Peter Schardt, Thomas Rücker, Jean-Luc Mercié, Egon Knapp, Arthur Klüber, Johannes Kirsch, Pedro Herzig, Ellinor Giebel, Erich Fischer, Dieter Ebert und Rudi Benz hervorgegangen.

Vielen Fuldaern sind heute die Ausstellungen in der Galerie Junge Kunst in den 1960er Jahren zumindest vom Hörensagen bekannt. Weniger bekannt sind die Aktivitäten rund um den dazugehörigen „Graphikring“ und deren künstlerische Drucke, die zur Finanzierung des Galeriebetriebs entstanden. Für den Graphikring haben junge, zumeist Fuldaer Künstler, ein beachtliches Spektrum an Druckgraphiken in unterschiedlichen Techniken und mit abstrakten bis konkreten Motiven wie heimatliche Landschaften und Gebäude vorgelegt. Es kann von rund sechzig Druckgraphiken ausgegangen werden, deren Auflage jeweils zwischen 20 und 50 Exemplaren lag. Ergänzt werden diese Arbeiten durch rund 60 Ausstellungskataloge, Einladungskarten und Plakate, die ebenfalls in künstlerischen Drucktechniken entstanden.

Trotz des vorhandenen Standardwerks über den JuKu ist heute eine Identifizierung der Druckgraphiken als Arbeiten des Graphikrings sehr schwierig. Auf Initiative von Dr. Carlo Burschel ist das 60ste Jubiläum zum Anlass genommen worden, einen Katalog mit einem Verzeichnis der Druckgraphiken, der Signaturen und der Ausstellungskataloge des
Graphikrings zu erarbeiten und im Kunstbuchverlag ARNOLDSCHE ART PUBLISHERS zu veröffentlichen. Die Gestaltung der Buch-Titelseite und des Plakats stammt von Franz Erhard Walther. Der Katalog erscheint vorraussichtlich Ende Mai 2019 und ist dann im Museumsshop erhältlich.

Bildergalerie

Begleitband

Carlo Burschel (Hg.)
Junger Kunstkreis Fulda
Aufbruch in die Nachkriegsmoderne: Die Druckgraphik
Franz Erhard Walthers Hinwendung zur Avantgarde der 1960er Jahre

Mit Beiträgen von Franz Erhard Walther, Thomas Heiler und Carlo
Burschel sowie einem Vorwort von Heiko Wingenfeld.
Arnoldsche Verlagsanstalt, Stuttgart, 200 S., 23,5 x 30 cm,
ca. 300 Abbildungen in Farbe und s/w.
Hardcover mit Schutzumschlag.
Deutsch / Englisch.
ISBN 978-3-89790-540-5

44,00 € erscheint voraussichtlicht Ende Juni 2019

Bestellformular Arnoldsche Verlagsanstalt Stuttgart (pdf-Datei, 330 kB)

Presseberichte

Sonderausstellung im Vonderau Museum zeigt die Druckgrafik des Jungen Kunstkreises

fuldaerzeitung.de vom 16.11.2018

Ausstellung: Vor 60 Jahren mischte der Junge Kunstkreis den Kleingeist auf
„Bürgerschreck und Scharlatane“

Matthias Witzel für osthessen-news.de vom 18.11.2018