1000 Jahre Münz-, Markt- und Zollrecht

13. März bis 4. August 2019

In der großen Sonderausstellung im vierfachen Jubiläumsjahr 2019 werden nicht nur die Klostergründung vor 1275 Jahren, sondern auch das vor 1000 Jahren verliehene Münz-, Markt- und Zollrecht präsentiert. Dabei richten die Ausstellungsmacher den Blick von der Vergangenheit über die Gegenwart bis in die Zukunft der Stadt.

Mit der Klostergründung durch Sturmi(us) am 12. März 744 war auch der Grundstein für die dort langsam entstehende Handwerkersiedlung gelegt. Im Jahr 1019 verlieh Kaiser Heinrich II. das Münz-, Markt- und Zollrecht an Abt Richard. Die Verleihung dieser Rechte förderte die wirtschaftliche Entwicklung der direkt neben der Abtei liegenden Siedlung und erhob sie faktisch in den Rang einer Stadt.

Die Ausstellung erzählt die wechselvolle Wirtschafts- und Geldgeschichte der Stadt Fulda im Wandel der Zeit, vom zunftgebundenen Handwerk über die fürstlichen Manufakturen bis hin zur modernen Industrie. Wiederkehrende Elemente der Ausstellung sind die zeittypischen Produkte, die für den heimischen Markt, aber auch für den Fernhandel gefertigt wurden und noch heute werden. Das sich immer wieder verändernde Geld wird von den ersten in Fulda geprägten Münzen bis hin zum bargeldlosen Zahlungsverkehr gezeigt. Die Bevölkerungs- und Stadtentwicklung werden vor dem Hintergrund dieser wirtschaftlichen Geschichte ebenso vorgestellt wie die Verbesserungen des Verkehrsnetzes.

Die Einleitungssequenz der Ausstellung beschäftigt sich mit der Gründung des Klosters und seiner Entwicklung. Auf dem Höhepunkt seiner Missionstätigkeit lässt der angelsächsische Benediktinermönch Bonifatius am 12. März 744 durch seinen Schüler Sturmi(us) an dem Ort Eihloha das Kloster an der Fulda gründen. Das Kloster liegt günstig an einem Flussübergang und einem Kreuzungspunkt wichtiger Wegeverbindungen. Nach seinem Märtyrertod in Friesland (5. Juni 754) erfährt das Grab des Bonifatius kultische Verehrung und sein Kloster erhält zahlreiche Grundbesitzschenkungen. Im 9. Jahrhundert wird das Kloster Fulda mit seiner Mal- und Schreibschule, seiner Bibliothek und seinen Werkstätten (Gold- und Silberschmiede, Wandmalerei) zu einem bedeutenden geistigen und kulturellen Zentrum im Reich. Herausragende Handschriften und Urkunden belegen nicht nur die kulturelle Blüte des Klosters, sondern auch die wirtschaftliche Entwicklung der neben dem Kloster gelegenen Handwerkersiedlung. Am 1. Juli 1019 verleiht Kaiser Heinrich II. das Münz-, Markt- und Zollrecht an Abt Richard.

Die wirtschaftliche Entwicklung dieser Handwerkersiedlung wird durch das Abhalten regelmäßiger Märkte angekurbelt. Dies zieht weitere Menschen aus dem Umland nach Fulda. Im städtischen Handwerk findet eine immer größere Spezialisierung statt, gleichzeitig wird es durch den Zusammenschluss in Zünften gestärkt. Die Woll- und Leinweber wie auch die Weiß- und Lohgerber prägen für Jahrhunderte das städtische Gewerbe und damit auch das Stadtbild. Technische Innovationen andernorts, neue Handelsströme, auswärtige Konkurrenten und europaweite Katastrophen wie der Dreißigjährige Krieg haben negative Auswirkungen auf die Fuldaer Wirtschaft und Bevölkerung. Bis zur Säkularisation 1802 sind die Fürstbischöfe auch gleichzeitig Stadtherr und wichtiger Auftraggeber für die ganze Region. Unter ihrer Federführung werden erste Schritte zur industriellen Fertigung und zur Verbesserung der Verkehrsanbindung unternommen.

Das 2. Obergeschoss beginnt mit dem Jahr 1815 und endet mit der Gegenwart. Die Neubildung der Regierung verändert die alten Strukturen in Gewerbe und Handel und bringt eine Phase der Neuorientierung mit sich. Nur langsam gelingt es, nicht zuletzt durch die Anbindung ans Eisenbahnnetz 1866, die Stadt wirtschaftlich wieder aufzurichten. Aus dem erstarkenden Bürgertum gehen nun Einzelpersonen hervor, die Unternehmen gründen, von denen viele die Kriegs- und Notzeiten des 20. Jahrhunderts überdauern. Durch die Beendung der Zonenrandlage 1990 und den Ausbau der Autobahn wird Fulda schließlich wieder zum wirtschaftlichen Knotenpunkt. Heute ist die Stadt mit ihrer Handwerker-, Gewerbe- und Industrieansiedlung, ihren Behörden, Schulen und Ausbildungsstätten das Oberzentrum der gesamten Region Osthessen.

Eintritt: 3,00 €

Freier Eintritt an jedem 1. Sonntag im Monat!
Freier Eintritt für Kinder + Jugendliche bis 18 Jahre.

Führungen: 50,00 € + Eintritt,  telefonisch unter Tel. 0661 – 102 3210.

Begleitband

Sabine Fechter (Hg.)
Fulda handelt. Fulda prägt
1000 Jahre Münz-, Markt- und Zollrecht
Vonderau Museum Fulda – Kataloge, Bd. 47
Mit Beiträgen von Rainer Erdmann, Sabine Fechter, Marita Glaser,
Cornelia Halm, Wolfgang Hautumm, Thomas Heiler, Ulrich Hussong,
Michael Imhof, Christine Kenner, Johannes Peter, Jürgen Reinhardt,
Alexander Sust, Frank Verse und Christoph Winterer.
Michael Imhof Verlag, Petersberg, 424 S., 21 x 26 cm,
264 Farb- und 36 S/W-Abbildungen, Broschur.
ISBN 978-3-7319-0814-2

29,95an der Museumskasse erhältlich

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe

Begleitprogramm

Sonntag, 24. März 2019, 15.00 Uhr

Jubiläumsausstellung – Kuratorenführung

Fulda handelt. Fulda prägt.

Durchführung: Dr. Cornelia Halm


Sonntag, 31. März 2019, 14.00 - 17.00 Uhr

Jubiläumsausstellung – Aktionstag

Ohne den Faden zu verlieren –
Hand-Arbeit am Spinnrad und am Webstuhl

Die beiden Fachfrauen führen vor, wie von der Natur geliefertes Fasermaterial an einem Spinnrad mit Geduld und Fingerfertigkeit zu einem endlosen Faden gesponnen wird. Und wie an dem wieder gangbar gemachten Museums-Webstuhl aus dem Jahr 1794 ein Leinentuch entsteht. Als Mitmach-Aktion können Armbändchen mit Brettchenweberei hergestellt werden.
Durchführung: Gabriele Kynast, Ilse Kamper und Kornelia Wagner


Samstag, 6. April 2019, 10.00 - 17.00 Uhr

Jubiläumsausstellung – Aktionstag

Historisches Schauprägen
mit der Handspindelpresse

Es gibt Vorführungen an der Spindelpresse und die Besucher können auch selbst ihre eigene Medaille prägen.
Durchführung: Fa. Euromint – Europäische Münzen und Medaillen GmbH, Materialbeitrag: 5 €/pro Medaille


Sonntag, 7. April 2019, 10.00 - 17.00 Uhr

Jubiläumsausstellung – Aktionstag

Historisches Schauprägen
mit der Handspindelpresse

Es gibt Vorführungen an der Spindelpresse und die Besucher können auch selbst ihre eigene Medaille prägen.
Durchführung: Fa. Euromint – Europäische Münzen und Medaillen GmbH, Materialbeitrag: 5 €/pro Medaille


Samstag, 13. April 2019, 14.00 - 17.00 Uhr

Jubiläumsausstellung – Workshop für Kinder

Upcycling Kerzenreste –
Wir gießen farbenfrohe Osterkerzen

Durchführung: Kornelia Wagner, Museumspädagogin
Bitte Kerzenreste und Wachs-Deko-Materialien mitbringen!
Anmeldung unter Tel. 0661 - 1023210


Sonntag, 14. April 2019, 15.00 Uhr

Jubiläumsausstellung – Kuratorenführung

Fulda handelt. Fulda prägt.

Durchführung: Johannes Peter


Sonntag, 28. April 2019, 15.00 Uhr

Jubiläumsausstellung – Kuratorenführung

Fulda handelt. Fulda prägt.

Durchführung: Dr. Cornelia Halm


Sonntag, 19. Mai 2019, 15.00 Uhr

Jubiläumsausstellung – Kuratorenführung
im Rahmen des Internationalen Museumstags

Fulda handelt. Fulda prägt.

Durchführung: Dr. Sabine Fechter


Sonntag, 19. Mai 2019, 14.00 - 17.00 Uhr

Live-Vorführungen
im Rahmen des Internationalen Museumstags

"Wir machen es Ihnen so richtig scharf!“
Durchführung: Jens Kubesch, Messerschmiedemeister

Ohne den Faden zu verlieren –
Vom Faden zum Leinentuch

Durchführung: Gabriele Kynast und Ilse Kamper, Weberinnen

Heute schon geknöpfelt? –
Wir wickeln kunstvolle Posamentenknöpfe

Die Technik des Zwirnknopfwickelns ist schon etwa 400 Jahre alt und wurde im ländlichen Raum in Heimarbeit ausgeführt. Im 18. Jahrhundert spielten Zwirnknöpfe eine bedeutende Rolle bei der Ausstattung der Festtagsgewänder auf dem Land.
Durchführung: Christhild Dietz-Zierenberg, Knopfmacherin


Mittwoch, 22. Mai 2019, 12.30 - 14.00 Uhr

Blick hinter die Kulissen – Firmenbesichtigung
Lust auf Blockflöte? – So kommt die Musik ins Holz
Die Geschichte des Markennamens beginnt im Jahre 1822 mit einem kulturellen Impuls, der mit Johann Andreas Mollenhauer (1798 – 1871) seinen Anfang genommen hat und durch fünf Generationen bis auf den heutigen Tag nachhaltig Holzblasinstrumente herstellt.

Durchführung: Bernhard Mollenhauer. Teilnehmerkosten: 5 €
Anmeldung unter Tel. 0661 – 1023210.
Treffpunkt: Weichselstr. 27

Presseberichte

Sonderschau "1.000 Jahre Münz-, Markt und Zollrecht" eröffnet - Bilderserie
Matthias Witzel und Fotograf Martin Engel für osthessen-news vom 13.03.2019

Der Countdown läuft: Vorbereitungen zum Jubeljahr gehen in die heiße Phase
Matthias Witzel und pm für osthessen-news vom 08.03.2019

Viele lokalhistorische Schätze
Aufbauarbeiten zur Jubiläumsausstellung „Fulda handelt – Fulda prägt“ sind in vollem Gange
Marktkorb vom 14.02.2019

Super-Geschenk: Verkaufsstart der Sondermedaille zum 1275. Stadtjubiläum
Carla Ihle-Becker für osthessen-news vom 28.11.2018

1.000 Jahre Münzrecht: Ausstellung zur Wirtschaftsgeschichte in Vorbereitung
Matthias Witzel für osthessen-news.de vom 26.09.2018