Vom Stuckateur zum fürstlichen Baumeister in Fulda

Eröffnung: Sonntag, 13. Mai 2018 um 11.00 Uhr

Laufzeit: 15. Mai bis 19. August 2018

In der Reihe „Berühmte Architekten in Fulda" wird nach Johann Dientzenhofer und Sep Ruf am Internationalen Museumstag die große Sonderausstellung über den Barockbaumeister Andrea(s) Gallasini (1681-1766) eröffnet.

Der in Lugano im Tessin geborene Andrea(s) Gallasini begann seine Laufbahn als Stuckateur, avancierte zunächst zum Bauinspektor in Waldeck–Pyrmont und war dann seit 1720 für rund 40 Jahre in den Diensten der Fuldaer Fürstäbte als Baumeister tätig. Unter seiner Regie entstanden rund 45 Bauten unterschiedlichster Bestimmung: vom Amtshaus über das Adelspalais bis zum repräsentativen Landsitz, von der Pfarrkirche bis zur anspruchsvollen Kloster- oder Propsteikirche. Zu seinen Hauptwerken gehören die fürstliche Sommerresidenz Schloss Fasanerie, das Heilig-Geist-Hospital und die „Alte Universität".

Schwerpunkt der Ausstellung bilden zum einen Person und der bis jetzt noch weitgehend unbekannte Lebensweg des italienischen Stuckateurs und Hofbaumeisters Andrea(s) Gallasini sowie die zeitgenössischen politischen und organisatorischen Verhältnisse in Fulda.

Ein zweiter Schwerpunkt der Schau nimmt das architektonische Werk Gallasinis in den Fokus, um den typischen „Gallasini – Stil" aufzuzeigen, der das Gesicht der Stadt Fulda bis heute prägt.

Zur Ausstellung erscheint ein Begleitband. Außerdem wird ein Begleitprogramm mit Führungen mit den Ausstellungsmachern, regelmäßigen Führungen am Sonntag, Architekturspaziergängen, Exkursionen, Workshops mit Stucktechniken sowie einem Konzert mit Musik aus der Feder der Komponisten des 18. Jahrhunderts angeboten.

Eintritt: 3,00 €/ 2,00 € ermäßigt

Begleitband

Sabine Fechter (Hg.)
Andrea(s) Gallasini 1681–1766
Vom Stuckateur zum fürstlichen Baumeister in Fulda
Volker Rößner und Sabine Wagner mit Beiträgen von Thomas Heiler und Markus Miller. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung im Vonderau Museum vom 15.05. - 19.08.2018. (Vonderau Museum Fulda - Kataloge, Bd. 46)
320 Seiten, Imhof Verlag, Petersberg, 2018
ISBN 978-3-7319-0717-6

24,95 € an der Museumskasse erhältlich
                                                                                     Zur Leseprobe -> (pdf-Datei)
                                                                                     Zum Inhaltsverzeichnis -> (pdf-Datei)

Sonntagsführungen

Jeden Sonntag findet um 15.00 Uhr eine Führung durch die Ausstellung statt.

Begleitprogramm

Samstag, 18. August 2018, 9.00 – 17.00 Uhr

Exkursion
Gallasini-Kirchen im östlichen Bistum Fulda:
Zella, Dermbach und Schleid

9.00 Uhr Start mit dem Bus, Treffpunkt Ochsenwiese
 
10.00 – 11.30 Uhr Zella, Propsteikirche (1727 - 31)
Außenbau: Die erste Einturmfassade für Fulda.
Innenraum: Motivzitate aus der Stiftskirche mit Gallasinis Innenraum - Schema  sowie Befunde zur Baugeschichte im Dachstuhl.
 
12.00 – 13.30 Uhr Mittagspause in der „Rhöner Botschaft“ in Dermbach

13.45 – 15.15 Uhr Dermbach, Kloster- und Pfarrkirche (1730 - 35)
Außenbau: „Gallasini-typisches“ an der Fassade im Vergleich mit Zella;
Dachstuhl, Gewölbe und Dachkonstruktion sowie Baubefunde als Quellen zur Baugeschichte.
 
15.30 – 17.00 Uhr Schleid, Pfarrkirche Maria Schnee (1740 - 43)
Innenraum: Besonderheit „Gebuste“ Gewölbe im Chor.
Dachstuhl, Baubefunde und Baugeschichte.
 
17.00 Uhr Rückfahrt nach Fulda

Leitung: Dr. Volker Rößner/Sabine Wagner M.A.
vhs-Tagesfahrt mit Bus, 30,00 €/pro Person. Anmeldung unter Tel. 0661 - 102 1474, Anmeldeschluss: 10. August 2018.

Presseberichte

Wer war eigentlich Andrea Gallasini? Barockbaumeister prägte Fuldas Stadtbild
Spannende Sonderausstellung

Carla Ihle-Becker für osthessen-news.de vom 10.05.2018