Möglichkeiten der Online Recherche

Volltextsuche

In der Datenbank Einzeldokumente können Sie die Akten-, Sammlungs- und Bibliotheksbestände als Volltextrecherche durchsuchen. Derzeit sind ca. 200.000 Datensätze verzeichnet und für die Internet-Nutzung freigeschaltet. Nicht angezeigt werden Dokumente, die aus Gründen des Daten- oder Urheberrechtsschutzes von der Benutzung ausgenommen sind. Die Listenfunktion bietet Ihnen zudem die Möglichkeit des gezielten Zugriffs auf ausgewählte Bestände wie etwa das Schlagwortverzeichnis für die Pressebibliographie.

Systematische Suche

In der Datenbank Beständeübersicht gelangen Sie über die Gliederung des Archivs zu den Sie interessierenden Themen. Die Verknüpfung zu den Einzeldokumenten erfolgt über das Feld "Zugehörige Archivalien".

Bildarchiv

Aus dem umfangreichen Bildarchiv, das in einer eigenen Datenbank zusammengefasst ist, können derzeit knapp 22.000 Fotos öffentlich zugänglich gemacht werden.

Jüdische Bürger Fuldas

Die thematische Datenbank Jüdische Bürger Fuldas erfasst die Meldekarten aller jüdischen Bürger, die von 1896 bis ca. 1950 in Fulda gemeldet waren (Geburtsjahrgänge ca. 1820-1950). Die Datenbank umfasst insgesamt etwa 6.000 Personen. Die Meldekarten von 4.739 Personen können derzeit gezeigt werden. Die übrigen Karten unterliegen noch dem Datenschutz. Sie haben die Möglichkeit der Volltextsuche sowie der Recherche nach Namen, Orten und Wohnadressen in Fulda (Listen).

Historisches Archiv und Verwaltungsarchiv

Die Bestände des Stadtarchivs Fulda gliedern sich in ein älteres "historisches" Archiv (Bestände vor 1945, mit Vorakten bis ca. 1850) und ein jüngeres "Verwaltungsarchiv" (nach 1945).

Die Systematik des älteren Archivs geht auf die Verzeichnungstätigkeit des ersten Stadtarchivars Josef Kartels zurück, der den Gesamtbestand in 24 Sachrubriken einteilte (später um 2 Rubriken ergänzt) und die Bestände mit römischen Ziffern bezeichnete.

Das "Historische Archiv" umfaßt ca. 22 000 Akten und Bände auf ca. 520 Regalfachbodenmetern (lfm). Nicht erfaßt ist hierbei der Urkundenbestand, der sich aus mehreren Provenienzen zusammensetzt (neben der Stadt u.a. auch die Armenverwaltung, die Spitäler und die Herren von Ebersberg genannt Weyers). Der Urkundenselekt enthält ca. 500 Stücke von 1295 bis 1995. Das Verwaltungsarchiv erhält durch Ämterabgaben regelmäßig Zuwachs. Derzeit umfasst es ca. 1.200 laufende Meter.
Älteres wie neueres Archiv sind durch EDV-Findmittel erschlossen.