Briefwahl nicht mehr möglich!

Die Möglichkeit zur Briefwahlbeantragung ist seit Freitag, 24.05.2019, 18:00 Uhr beendet. Sie können nur noch in besonderen Ausnahmefällen, bei plötzlicher und nachgewiesener Erkrankung Briefwahlunterlagen bis Sonntag, 26.05.2019, 15:00 Uhr, beantragen. Bitte kontaktieren Sie uns hierzu bei Bedarf.

Die von Ihnen zurückzugebenden Wahlbriefe müssen bis Sonntag, 26.05.2019, 18:00 Uhr, im Bürgerbüro eingegangen sein. Bei späterem Eingang werden die Wahlbriefe bei der Auszählung nicht berücksichtigt. 

Die Briefe werden kostenfrei durch die Deutsche Post AG befördert. Wir empfehlen auch hier, diese persönlich im Bürgerbüro abzugeben. Unsere Briefkästen werden am Wochenende regelmäßig geleert. Falls der Briefkasten vor dem Bürgerbüro dennoch voll sein sollte, nutzen Sie bitte den Briefkasten im Durchgang zum Schlossinnenhof. 

Weitere wichtige Infos zur Briefwahl

Wer kann per Briefwahl wählen?

Alle Wahlberechtigten, die ins Wählerverzeichnis zur Europawahl eingetragen sind, können ihr Wahlrecht durch Briefwahl ausüben, wenn ein Antrag auf Erteilung eines Wahlscheins gestellt wird. Wahlberechtigt sind alle Deutschen, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben und ihren Wohnsitz oder nachweislich gewöhnlichen Aufenthalt seit 26.02.2019 in Deutschland haben. Auslandsdeutsche und EU-Bürger können bis zum 05.05.2019 per Antrag ins Wählerverzeichnis aufgenommen werden.

Wie wird der Antrag auf Briefwahl gestellt?

Wenn Sie in Fulda wahlberechtigt sind, können Sie wie folgt Briefwahl beantragen:

  • Antrag auf der Rückseite Ihrer Wahlbenachrichtigungskarte (Zustellung erfolgt bis zum 04.05.2019)
  • Online unter www.wahlen-fulda.de
  • Fax
  • Email
  • persönlich im Bürgerbüro
  • NICHT telefonisch!

Bei einem formlosen Antrag per Fax oder Email ist darauf zu achten, dass beim Antrag der Familienname, der Vorname, das Geburtsdatum und die Wohnanschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl und Ort) angegeben sind.

Wer den Antrag für einen anderen stellt, muss durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachweisen, dass er dazu berechtigt ist. Von einer bevollmächtigen Person können maximal 4 Wahlberechtigte vertreten werden.

Wann und wo wird der Antrag auf Briefwahl gestellt?

Sie sollten den Antrag auf einen Wahlschein und Briefwahlunterlagen so frühzeitig wie möglich stellen. Den Erhalt der Wahlbenachrichtigungskarte müssen Sie hierzu nicht abwarten. Briefwahlunterlagen können bis zum Freitag, 24. Mai 2019, 18:00 Uhr beantragt werden. Bei bestimmten Ausnahmefällen, z.B. nachgewiesener plötzlicher Erkrankung, ist dies noch bis zum Wahltag 15:00 Uhr möglich.

Wann können Sie mit dem Eingang der Briefwahlunterlagen rechnen?

Sobald Stimmzettel vorliegen können die Briefwahlunterlagen ausgegeben oder versendet werden. In der Regel erhalten Sie nach ca. 3-4 Tagen Ihre Wahlunterlagen.

Wie verfahre ich mit den ausgefüllten Wahlunterlagen?

Sie erhalten, sofern Sie wahlberechtigt sind, Unterlagen zur Wahl (Stimmzettel, blauer Stimmzettelumschlag, roter Wahlbriefumschlag, Wahlschein). Die Wahlbriefe müssen unbedingt rechtzeitig mit der Post abgesandt oder direkt bei der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle abgegeben werden. Die Briefe müssen beim Wahlamt spätestens am Wahlsonntag, 26.05.2019 bis 18:00 Uhr vorliegen, da um 18:00 Uhr die Wahl endet und mit der Auszählung der Stimmen begonnen wird. Später eingegangene Wahlbriefe können bei der Stimmenauszählung nicht mehr berücksichtigt werden. In jedem Fall tragen die Wähler das Risiko, dass der Wahlbrief rechtzeitig eingeht. Die Briefwahl sollte daher zeitnah nach Erhalt der Briefwahlunterlagen durchgeführt werden.

Wer zahlt das Porto?

Die Deutsche Post AG transportiert die Wahlbriefe innerhalb der Bundesrepublik Deutschland kostenfrei. Aus dem Ausland sind die Wahlbriefe ausreichend zu frankieren und wenn möglich per Luftpost zu versenden.

Weitere Informationen zur Wahl finden Sie auch hier:

Landeswahlleiter Hessen