Namensänderung nach dem Bundesvertriebenengesetz / Namensänderungen für Eingebürgerte

Vertriebene und Spätaussiedler sowie in Deutschland eingebürgerte, deren Ehegatten und Kinder, die Deutsche im Sinne des Grundgesetzes sind, können unter bestimmten Voraussetzungen eine Namenserklärung abgeben, in der sie Bestandteile ihres Namens ablegen, die männliche Form ihres Familiennamens annehmen oder eine deutschsprachige Form ihres Vor- oder Familiennamens annehmen

Wiederannahme des Geburtsnamens

Nach der Scheidung können Personen, deren Geburtsname nicht Ehename geworden ist, Ihren Geburtsnamen wieder annehmen.