Informationen für die Stadt Fulda

Kindertagesstätten nehmen am 2. Juni einen eingeschränkten Regelbetrieb auf

FULDA, 26. Mai 2020: Ab dem kommenden Dienstag, 2. Juni, dürfen die Kindertagesstätten in Hessen wieder einen eingeschränkten Regelbetrieb aufnehmen. Die Rahmenbedingungen dafür hat das Land Hessen am heutigen Dienstag veröffentlicht.

Auf dieser Basis hat nun die Stadt Fulda als Kita-Träger ein Konzept für die Kindertagestätten in der Stadt Fulda entwickelt mit dem Ziel, einerseits den Infektionsschutz zu berücksichtigen, d.h. die Gruppengröße zu reduzieren und andererseits möglichst viele Kinder zu betreuen. Die wichtigsten Inhalte des Konzepts, das nun in den Kitas umgesetzt werden soll:

Die Gruppengröße ist mit zwölf Kindern in einer Ü3-Gruppe nur etwa halb so groß wie sonst üblich – in bestimmten Konstellationen können auch bis zu 15 Kinder betreut werden. Zugleich sind auch die Fachkräfte und die Räume fest einzelnen Gruppen zugeordnet, so dass es im Falle einer Infektion nur eine relativ überschaubare Anzahl von Kindern und Erwachsenen betrifft. Um Eltern entgegenzukommen, nimmt die Stadt bei den U3-Einrichtungen („Krippen“) pro Gruppe zehn Kinder auf, und weicht damit von der angekündigten Empfehlung des Landes mit nur sechs Kindern in Krippengruppen ab.

Um möglichst viele Kinder wieder betreuen zu können, sollen die Einrichtungen über die Anzahl der üblichen Gruppen hinaus nach Möglichkeit weitere Gruppen und damit weitere Plätze anbieten, z.B. im Mehrzweckraum. Dies kann im Einzelfall dazu führen, dass die bisher üblichen Betreuungszeiten – auch in der Notbetreuung -  für alle etwas eingeschränkt werden. 

 „Es ist den kommunalen Spitzenverbänden gelungen, ihre Forderungen und Erwartungen in den nun vorliegenden Rahmenbedingungen des Landes Hessen umzusetzen. Somit haben die Träger einen relativ großen Handlungsspielraum erhalten. Die Stadt Fulda hat das Ziel, möglichst viele Kinder wieder zu betreuen, anstatt für weniger Eltern die komplette Betreuung anzubieten. Insofern gilt für alle, die nun wieder die Kita nutzen können, ein eingeschränkter Regelbetrieb“, so Bürgermeister und Sozialdezernent Dag Wehner.

Der Zugang zur Betreuung im eingeschränkten Regelbetrieb erfolgt zunächst über die Vorgaben der 2. Corona-VO in der jeweils geltenden Fassung:

  • Kinder von Eltern, die in sogenannten „systemrelevanten“ Berufen tätig sind, sofern auch der zweite Elternteil berufstätig ist, sowie berufstätige und studierende Alleinerziehende
  • Kinder, bei denen das Jugendamt entschieden hat, dass die Betreuung zur Sicherung des Kindeswohls dringend erforderlich ist 
  • Kinder mit einer Eingliederungshilfe gemäß SGB IX 
  • Kinder, bei denen die Betreuung aufgrund einer Entscheidung des Jugendamtes infolge einer besonderen „Härte“ erforderlich ist 

Die Aufnahme auf die dann noch freien Plätze erfolgt in folgender Rangfolge:

  •  Kinder aus Familien mit erzieherischen Hilfen (Bescheid)
  •  Kinder psychisch kranker Eltern (Nachweis durch ärztliches Attest oder Bescheinigung des Jugendamtes)
  •  Kinder mit geringer Sprachkompetenz 
  •  Kinder im letzten Jahr vor der Einschulung (Nachweis durch Geburtsdatum)
  •  Kinder, deren Eltern beide umfänglich berufstätig sind (Bestätigung durch Arbeitgeber)
  •  Kinder, deren Eltern beide berufstätig sind (Bestätigung durch Arbeitgeber)

Aktuelle Formulare zur Vorlage in der Kindertagesstätte:

Formular nach § 2 Abs. 2 Nr. 1 der 2. Corona-Verordnung

Erläuterung zu den Berufsgruppen nach Ziff. 13 des obigen Formulars

Formular Betreuung Alleinerziehende 

 


Fuldaer Tourist-Information öffnet wieder - Eingeschränkte Nutzung der Bürgerhäuser wieder möglich

Fulda, 13. Mai 2020: Im Zuge der Lockerungen der Beschränkungen in der Corona-Pandemie darf auch die Fuldaer Tourist-Information wieder ihre Tore für Gäste öffnen. Ab Montag, 18. Mai, ist das Team im Container-Ausweichquartier auf dem Bonifatiusplatz wieder zu den üblichen Zeiten für Touristen sowie für einheimische Besucherinnen und Besucher erreichbar: Montag bis Freitag: 8.30 bis 18 Uhr sowie Samstag, Sonn- und Feiertag: 9.30 bis 16 Uhr. Selbstverständlich gelten auch in der Tourist-Info die üblichen Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen, wie etwa die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes oder die Begrenzung der Besucherzahl.  
Mit einem eingeschränkten Angebot starten am Montag, 18. Mai, auch wieder die Stadtführungen durch die Fuldaer Innenstadt. Buchbar sind derzeit ausschließlich Stadtrundgänge mit reinen Außenbesichtigungen. Die Teilnehmerzahl ist auf acht Personen pro Gästeführer begrenzt, und auch hier gelten die Hygienevorgaben wie z.B. das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes während der Führung und die Wahrung des Abstandes untereinander und zum Gästeführer. Angeboten werden zunächst ausschließlich folgende Turnusführungen: einstündiger Stadtrundgang, täglich um 11.30 und 15 Uhr.
Da auch die Stadtführungen der Dokumentationspflicht unterliegen, müssen die Gäste die Tickets unter dieser Adresse online buchen: https://www.tourismus-fulda.de/fuehrungen/fuer-einzelreisende/ticket-buchen-1-stuendiger-stadtrundgang/fuehrung/show/fuehrung/1-stuendiger-stadtrundgang-1.html

Die Bürgerhäuser der Stadt Fulda bleiben weiterhin für Veranstaltungen, Familienfeiern und (sofern vorhanden) Kegelbahn-Nutzungen geschlossen. Allerdings können dort ab Samstag, 16. Mai, wieder stundenweise Nutzungen durch Vereine und Gruppen für Versammlungen und zu Trainings- und Übungszwecken - unter strikter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln - erfolgen.
Nicht zugelassen werden jedoch wegen der erhöhten Infektionsgefahr Gesangs- und Blasinstrument-Proben sowie kontakt- und körpernahe Betätigungen (z.B. Kampfsport, Ballsportarten). Die Details der Nutzungsbestimmungen ist bei den jeweiligen Ortsvorstehern der Fuldaer Statteile zu erfragen. Ein Termin der kompletten Öffnung der Bürgerhäuser für alle Arten der Nutzung kann derzeit noch nicht genannt werden. 


Neue Regelungen für standesamtliche Trauungen ab dem 15. Mai 2020

Fulda, 11. Mai 2020: Nachdem die hessische Landesregierung eine schrittweise Lockerung der Corona-Einschränkungen beschlossen hat, können Eheschließungen im Standesamt Fulda ab dem 15. Mai unter folgenden Regelungen stattfinden:

  • Die maximale Personenanzahl wird auf zehn begrenzt: Brautpaar, Standesbeamte/r, sechs Gäste (davon ggf. 2 Trauzeugen) sowie ggf. ein Fotograf.
  • Der Mindestabstand von 1,50 m ist einzuhalten.
  • Für die Gäste und den Fotografen ist der Mundschutz verpflichtend; für das Brautpaar, den Standesbeamten und eventuelle Trauzeugen nicht, da diese Personen zweifelsfrei identifizierbar sein müssen.
  • Verboten bleiben musikalische Beiträge jeder Art, Gratulationsgruppen im und vor dem Trausaal sowie Umtrunk und Gruppenfotos im Hause.
  • Um die Kontaktzeit zu begrenzen, wird die Traurede zeitlich angepasst.

Vor Ort steht dem Brautpaar und seinen Gästen ein Ansprechpartner für Fragen zur Verfügung. Zudem machen im Eingangsbereich und vor dem Trausaal Hinweisschilder auf die zu beachtenden Maßnahmen aufmerksam. Die Regelungen gelten bis auf Weiteres und stehen unter dem Vorbehalt, dass sich die Pandemie-Lage nicht verschlechtert.


Stadt und Landkreis sagen Ferienfreizeiten in den Sommerferien ab

Fulda, 7. Mai 2020: Stadt und Landkreis Fulda haben entschieden, dass in diesem Sommer aufgrund der Coronavirus-Pandemie keine Ferienmaßnahmen mit Übernachtungen stattfinden werden. Aus diesem Grund müssen wir die betreffenden Ferienfreizeiten leider absagen. Ein Alternativprogramm für die Sommerferien ist in Planung. Eine mögliche Durchführung kann nur nach den in diesem Zeitraum aktuellen Kontaktregelungen stattfinden. Die „Stadtranderholungen“ und die „Fulda Explorers“ werden nicht abgesagt. Aber auch hier gelten die dann aktuellen Kontaktregelungen!
Nähere Information hierzu erhalten Sie Mitte Juni auf www.bildung-freizeit.de.


Weitere Lockerungen: Vonderau Museum und Zweigstellen der HLSB öffnen wieder / Spiel- und Bolzplätze / Musikschule

Fulda, 4. Mai 2020: Ab sofort kann die Mehrzahl der Büchereien im Zweigstellenverbund an der Hochschul-, Landes- und Stadtbibliothek wieder öffnen. Bei der Nutzung sind die derzeit geltenden Hygiene- und Abstandsvorschriften zu beachten. Zudem kann in einigen Fällen nur ein Bestell- und Abholservice angeboten werden. Alle aktuellen Informationen zu den jeweils geltenden Regelungen finden sich auf der Homepage des Verbundkatalogs unter www.bibkat.de/fulda.

Nachdem das Land Hessen und der Hessische Museumsverband die Wiedereröffnung der Museen empfohlen haben, wird auch das Vonderau Museum am Donnerstag den 7. Mai für Einzelbesucher wieder öffnen. Von den historischen Räumen im Stadtschloss werden allerdings zunächst nur die Spiegelsäle geöffnet. In den Museumsräumen darf sich nur eine begrenzte Anzahl an Personen aufhalten, Gruppenbuchungen sind bis auf weiteres nicht möglich. Sonderveranstaltungen wie die MuseumsGespräche oder Führungen können aktuell nicht stattfinden. In den Museumsräumen herrscht Mundschutz-Pflicht. Das Planetarium bleibt weiterhin geschlossen.

Die Spiel- und Bolzplätze der Stadt Fulda dürfen ab sofort wieder freigegeben werden. Die Mitarbeiter des Betriebsamtes sind derzeit damit beschäftigt, die Absperrbänder und Schilder so schnell wie möglich zu entfernen. Die Stadt bittet aber um Verständnis dafür, dass dies bei der Zahl der Spielplätze einige Tage dauern kann. Die Verantwortlichen weisen darauf hin, dass die Abstands- und Hygieneregeln weiterhin beachtet werden müssen und appellieren an die Familien, ihre Spielplatzbesuche zunächst auf einen oder wenige Plätze im eigenen Wohnquartier/Ortsteil zu beschränken und die Bildung größerer Gruppen zu vermeiden. 

Seit heute, 4. Mai, ist an der Musikschule Fulda der Unterrichtsbetrieb in Form von Einzel- und Kleingruppenunterricht in den Räumen der Musikschule wieder möglich – allerdings mit erheblichen Einschränkungen. So sind zum Beispiel die Abstands- bzw. Hygieneregeln strikt einzuhalten. Gute Nachrichten auch für die Musikschul-Ensembles: Zumindest Stimmproben (mit bis zu fünf Teilnehmenden) können wieder stattfinden. Anstelle des Gruppenunterrichts (Eltern-Kind-Gruppen, Musikalische Früherziehung, Musikalische Grundausbildung) sowie für den Unterricht in den Kooperationsstätten stehen weiterhin die in den vergangenen Wochen bewährten Onlineangebote zur Verfügung.


Maskenpflicht ab 27. April auf dem Wochenmarkt und dem Bauernmarkt

Fulda, 28. April 2020: Durch Verordnung vom 27. April 2020 hat das Land Hessen die geltende Pflicht zum Tragen von Mund-Nase-Schutz (MNS) präzisiert. In diesem Zusammenhang weist die Stadt Fulda darauf hin, dass die Maskenpflicht ab sofort auch auf dem Wochenmarkt in Fulda (Mittwoch und Samstag)  sowie dem Bauernmarkt auf dem Platz Unterm Heilig Kreuz (Donnerstag) gilt.
Die Verpflichtung gilt sowohl für die Händler bzw. Mitarbeitenden an den Marktständen  als auch für die Besucher des Wochenmarktes. Ist eine Schutzvorrichtung, wie beispielsweise eine Plexiglasscheibe vorhanden, sind Händler bzw. Mitarbeitende nicht zum Tragen eines MNS verpflichtet.
Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Kinder unter sechs Jahren sowie Personen, die den Schutz aufgrund einer Krankheit oder Behinderung nicht tragen können.


Stadt und Landkreis Fulda schaffen Voraussetzungen für sicheren Schulbesuch

FULDA, 24. April 2020: Zur teilweisen Wiederaufnahme des Unterrichts erhalten alle Schülerinnen und Schüler, die ab Montag, 27. April, wieder zur Schule gehen können, sowie die Lehrkräfte als Erstausstattung eine Mund-Nase-Bedeckung. Dies wurde in Abstimmung zwischen dem Staatlichen Schulamt und den Schulträgern Stadt und Landkreis Fulda vereinbart. „Mit dieser Maßnahme ist es uns gelungen, sogar über die Verordnung des Landes hinaus bestmögliche Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Schulbetriebs zu schaffen“, erklären Stephan Schmitt vom Staatlichen Schulamt, Landrat Bernd Woide und Bürgermeister Dag Wehner.

Die Mund-Nase-Bedeckung besteht aus einem Set mit jeweils einer Halterung und drei Vliestüchern. Diese können in der Waschmaschine, im Backofen oder der Mikrowelle desinfiziert werden und sind beliebig oft wiederverwendbar. Die Bedeckungen sollen dann getragen werden, wenn das Abstandsgebot nicht eingehalten werden kann – in den Schulbussen ist es Pflicht. Das Tragen in den Klassenräumen ist laut Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts nicht zwingend notwendig, sofern die Abstandsregeln eingehalten werden können.

Darüber hinaus wird in allen Schulen von Stadt und Landkreis der Corona-Hygieneplan des Landes Hessen vom 22. April umgesetzt: In den Schulen stellen ausreichend Flüssigseife und Einmalhandtücher für die Handhygiene zur Verfügung, Räume und Toiletten werden regelmäßig gereinigt. Über die Hygienestandards des Landes hinaus soll in den Eingangsbereichen eine Möglichkeit zur Handdesinfektion bereitgestellt werden.

Stadt und Landkreis Fulda weisen darauf hin, dass die wichtigsten Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsrisikos weiterhin die Einhaltung des Abstandsgebotes sowie das regelmäßige und häufige Händewaschen sind. Daher werden die Klassengrößen je nach Räumlichkeit auf maximal 15 Kinder begrenzt, und es gibt Regelungen für die Pausenzeiten, die Benutzung der Toiletten und andere. Dazu erklärt Stephan Schmitt: „Alle Schulen sind bereit, die organisatorischen Anforderungen der Hygiene-Anordnung umzusetzen. Das heißt im Speziellen: Räumlich und personell sind alle Vorbereitungen getroffen, um am Montag zu starten.“ Schmitt  dankt allen Beteiligten in den Schulen sowie den Schulträgern Stadt und Kreis für die gute Kooperation.

„Wir sind froh, dass es uns gelungen ist, zum Schulstart die wichtigsten Voraussetzungen zu schaffen, damit Schüler und Lehrkräfte soweit wie möglich vor Ansteckung geschützt sind. Jetzt geht es darum, zunächst mit relativ wenigen Personen die notwendigen und sinnvollen Verhaltensregeln einzuüben, damit wir hoffentlich den Kreis der Schülerinnen und Schüler nach und nach erweitern können“, sagen Fuldas Bürgermeister Dag Wehner und Landrat Bernd Woide.

 


Teilöffnung von Stadtarchiv und Bibliotheken

Fulda, 24. April 2020: Das Fuldaer Stadtarchiv am Bonifatiusplatz (Palais Buttlar) öffnet seinen Lesesaal für Benutzer ab Mittwoch, 29. April, wieder zu den üblichen Öffnungszeiten (mittwochs 10 bis 12.30 Uhr und 14 bis 16 Uhr sowie donnerstags 10 bis 12.30 Uhr und 14 bis 17 Uhr). Auf Grund der Schutzverordnungen gegen die Corona-Pandemie wird jedoch um Beachtung verordneten Kontaktbeschränkungen und Abstandsregelungen gebeten. Das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes ist verpflichtend.
Hinweis: Wegen der räumlichen Gegebenheiten können maximal vier Personen gleichzeitig im Lesesaal arbeiten. Eine Anmeldung ist daher von Vorteil. Ansonsten müssen Interessenten sich gegebenenfalls auf Wartezeiten einstellen. Eine Gruppenführung oder eine Gruppenarbeit ist zurzeit leider nicht möglich.

Die Hochschul-, Landes- und Stadtbibliothek (HLSB) am Standort Heinrich-von-Bibra-Platz öffnet am Montag, 27. April, - jedoch nur für die Rückgabe ausgeliehener Bücher und Medien die Ausgabe von Büchern und Medien, die am Vortrag über FILIP, also das Informationsportal der HLSB bestellt wurden. Alle Informationen erhalten Sie hier

Eine direkte Nutzung der Bestände am Regal ist nicht möglich, das betrifft auch die Kinder- und Jugendbibliothek. Allerdings können auch Kinder- und Jugendbücher online vorab bestellt und dann am folgenden Öffnungstag vor Ort am Heinrich-von-Bibra-Platz abgeholt werden.


Serviceleistungen der Stadtverwaltung nur nach Terminvereinbarung

Fulda, 27. April 2020: Der Service der Stadtverwaltung Fulda bleibt bis auf Weiteres eingeschränkt. Lediglich unverzichtbare und unaufschiebbare Angelegenheiten können nur mit vorheriger Terminvereinbarung bearbeitet werden.

Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich telefonisch oder per Mail im betreffenden Amt oder im Bürgerbüro zu melden, damit die tatsächliche Dringlichkeit ihres Anliegens vorab geklärt werden kann. Die Stadt bittet um Verständnis für diese Maßnahme, die zum Schutz sowohl der Bürgerinnen und Bürger als auch der Mitarbeitenden notwendig ist. 

Bürgerbüro

Im Bürgerbüro der Stadt Fulda können Termine nur nach vorheriger Terminvereinbarung online oder telefonisch unter 0661 102 1111 bearbeitet werden. Zur Einhaltung von Abstandsregelungen sind Termine nur eingeschränkt verfügbar. Bitte reduzieren Sie die Anzahl der Vorsprechenden und tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz!

Öffnungszeiten:  

Montag, Dienstag, Donnerstag   8:00 - 12:30 Uhr und 13:30 - 18:00 Uhr
Mittwoch    8:00 - 12:00 Uhr
Freitag      8:00 - 15:00 Uhr
Samstag    9:00 - 12:00 Uhr


Ausgabefenster im Schlossinnenhof: Die Ausgabe von Ausweisdokumenten, Müllsäcken, Lilientaler, Hundekotbeuteln, Urkunden der Urkundenstelle sowie die Annahme und Ausgabe von Bestattungsunterlagen und weiteren Dokumenten des Standesamts ist, während unserer Öffnungszeiten, ohne Terminvereinbarung, an unserem Ausgabefenster möglich. Bitte beachten Sie die Ausschilderung.

Das Bürgerbüro zieht vom 06. Mai bis 09. Mai 2020 in Bürocontainer im Schlosshof. In dieser Zeit ist das Bürgerbüro geschlossen. In absolut dringenden Notfällen steht ein Notservice, ausschließlich nach telefonischer Terminvereinbarung, unter 0661 102 1111 bereit.

Telefonischer Bürgerservice unter 0661 102 1111:
Montag - Donnerstag 8:00 - 17:00 Uhr
Freitag 8:00 - 15:00 Uhr

Die Erreichbarkeit wichtiger Ämter und Abteilungen im Einzelnen (alphabetische Reihenfolge):

 

Amt für Jugend, Familie und Senioren:familie@fulda.de; Tel. (0661) 102-1902;

Amt für Straßenverkehr & Parken:verkehr@fulda.de; Tel. (0661)  102-1344

Bauordnungsamt:bauaufsicht@fulda.de; (0661) 102-1672

Betriebsamt:betriebsamt@fulda.de; Telefon (0661) 102-1852

Brandschutzamt/Feuerwehr:feuerwehr@fulda.de; Tel. (0661) 102-37888. In Notfällen gilt natürlich weiterhin die Notrufnummer 112.

Eigenbetrieb Parkstätten Fulda:parken@fulda.de, Tel. (0661) 102-3250

Frauenbüro:frauenbuero@fulda.de; Tel. (0661) 102-1042

Friedhofsverwaltung:friedhof@fulda.de; Tel. Zentralfriedhof (0661) 102-1796, Frauenberg (0661) / 102-1798

Gebäudemanagement:gebaeudemanagement@fulda.de; Tel.: (0661) 102-1702

Grünflächenamt:gruenflaechen@fulda.de; Tel. (0661) 102-1772

Grundstücks- und Vermessungsamt:grundstuecke@fulda.de; Tel. (0661) 102-1652

Kämmerei:steuern@fulda.de

Kulturamt:kulturamt@fulda.de; Tel. (0661) 102-1442

Rechts- und Ordnungsamt:recht@fulda.de; Tel: 0661/102-1300

Schulamt:schulen@fulda.de; Tel. (0661) 102-1402

Sozial- und Wohnungsamt:soziales@fulda.de; Tel. (0661) 102-1504  und -1506

Sportamt:  sport@fulda.de; Tel. (0661) 102-1402

Stadtgärtnerei:stadtgaertnerei@fulda.de; Tel. (0661) 9627010

Stadtkasse:stadtkasse@fulda.de; Tel. (0661) 102-1252; vollstreckung@fulda.de: Tel. (0661) 102-1260

Stadtplanungsamt:stadtplanung@fulda.de; Tel. (0661) 102-1612

Stadtwache/Ordnungspolizei: ordnungspolizei@fulda.de; Tel. (0661) 102-1365

Tiefbauamt:tiefbau.ltg@fulda.de; Tel.: (0661) 102-1742

Alle hier nicht aufgeführten Ämter bleiben bis auf Weiteres wie bisher erreichbar. Die Kontaktdaten der Ämter finden Sie hier


Aktuelle Informationen zum ÖPNV

Fulda, 22. April 2020: Ab Montag, 27.04.2020, fahren die Busse wieder nach Schulfahrplan. Die Verstärkerfahrten zwischen Stadtschloss/ZOB und der Hochschule (Linie 6) werden solange ausgesetzt, bis der Vorlesungsbetrieb an der Hochschule wieder aufgenommen wird.

Gemäß Beschluss der Hessischen Landesregierung vom 21.04.2020 besteht ab Montag, 27.04.2020, eine Maskenpflicht. Danach sind alle Bürgerinnen und Bürger verpflichtet, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wenn sie Fahrzeuge des öffentlichen Nahverkehrs nutzen. Ganz besonders appellieren wir an alle Schülerinnen und Schüler, die ab dem 27.04.2020 wieder in die Schule gehen und öffentliche Verkehrsmittel nutzen, einen geeigneten Mundschutz zu tragen und damit sich und andere Menschen zu schützen.

Als Schutzmaßnahme ist weiterhin der Einstieg nur durch die Tür in der Mitte und im hinteren Teil des Busses möglich und in den Fahrzeugen werden bis auf Weiteres keine Fahrkarten verkauft. Die Fahrscheinpflicht besteht weiterhin. Fahrgäste erwerben Fahrkarten vor Fahrtantritt als Zeitkarten, über die RMV-App oder z.B. beim Umstieg an einem Fahrkartenautomaten. Weiterhin können Fahrkarten beim ÖPNV Kundenzentrum am Busbahnhof Stadtschloss erworben werden. Dort bitten die RhönEnergie vorzugsweise um bargeldlose Zahlung

Öffnungszeiten des Kundencenter „Stadtschloss“ am Busbahnhof Heertorplatz: 
Mo-Fr: 7.00 – 18.00 Uhr
Sa: 7.00 – 8.00 Uhr und 9.30 – 14.00 Uhr
So: 10.00 – 11.30 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr

Erreichbarkeit:  telefonisch 0661/12-375
                       per Mail info.nahverkehr@re-verkehr.de

Aktuelle Informationen im Internet unter www.re-fd.de/nahverkehr


Aktuelle Informationen zur Notbetreuung in Kitas

Fulda, 8. Mai 2020: Der Kreis der Berechtigten für die Notfallbetreuung wird immer wieder angepasst. Achten Sie darauf, das jeweils gültige Formular zu verwenden. Die aktuelle Fassung finden Sie hier. Diese Regelung ist befristet bis 5. Juni:

Formular zur Bestätigung für Beschäftigte in systemrelevanten Bereichen 

Liste der für die Notbetreuung berechtigten Berufsgruppen (Erläuterung von § 2 Abs. 2 Ziff. 13)

Formular zur Bestätigung für ALLEINERZIEHENDE

Fulda, 17. April 2020:  Im Wissen um die hohe Belastung, die die Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie für Familie und insbesondere für Alleinerziehende mit sich bringen, besteht die Möglichkeit zur Notbetreuung ab 20.4.2020 auch für Kinder von Alleinerziehenden. Dies gilt für alle Personen, die mit einem oder mehreren minderjährigen Kindern zusammenleben und allein für deren Pflege und Erziehung sorgen, wenn sie selbst berufstätig sind, unabhängig von Art, Umfang und Inhalt der Beschäftigung. 

Weitere Informationen


Jugendtreffs der Stadt Fulda bieten Online-Sprechzeiten an

Fulda, 14. April 2020: Obwohl alle Jugendtreffs und die Gruppen der mobilen Arbeit der Stadt Fulda bis 3. Mai eingestellt sind, geht die Jugendarbeit weiter. Die verschiedenen Einrichtungen haben Telefonzeiten eingerichtet, zu denen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung stehen. Mehr Infos gibt es auch über die Facebook bzw. Instagram-Kanäle der einzelnen Jugendtreffs. 


Wertstoffhof und Reisigsammelplatz der Stadt Fulda öffnen unter Auflagen

Fulda, 06. April 2020: Um den Bürgerinnen und Bürgern auch während der Corona-Krise die Möglichkeit zu geben, ihren Grünschnitt sowie Sperrmüll und andere Wertstoffe regulär zu entsorgen, haben die Stadt Fulda und die Kommunen des Landkreises beschlossen, die kommunalen Wertstoffhöfe sowie Grünschnitt-, Kompost- und Reisigsammelplätze, die vorübergehend geschlossen worden waren, ab der Karwoche (Kalenderwoche 15) wieder prinzipiell zu öffnen.

Die Stadt Fulda wird ihren Wertstoffhof in der Weimarer Straße zu den üblichen Öffnungszeiten (Dienstag bis Freitag: 9 bis 17.30 Uhr und Samstag: 9 bis 13.30 Uhr) ab Dienstag, 7. April öffnen. Allerdings werden dort – um die Zahl der Nutzerinnen und Nutzer zu begrenzen und die Entsorgungskapazitäten optimal zu nutzen – bis auf Weiteres kein Grünschnitt und Reisig angenommen. Diese können am Reisigsammelplatz in Maberzell zu den üblichen Öffnungszeiten (montags, mittwochs und freitags von 10 bis 17 Uhr und samstags von 10 bis 15 Uhr) abgegeben werden.

In einzelnen Kommunen kann es im Detail unterschiedliche Regeln und Auflagen geben, die bei der einzelnen Gemeinde oder Stadt zu erfragen beziehungsweise auf der jeweiligen Homepage abrufbar sind. So ist beispielsweise in der Gemeinde Künzell nur die Annahme von kostenfreiem Material (Papier, Kartons, Altmetall, Gelber Sack, Elektronikschrott) sowie von Grünabfällen möglich. Das Abfallwirtschaftszentrum Kalbach mit Wertstoffhof bleibt für Anlieferungen durch Privatpersonen geschlossen.  

Die Stadt Fulda und die anderen Kommunen des Kreises weisen darauf hin, dass Entsorgungsfahrten auf ein notwendiges Maß zu beschränken sind und dass an den Sammelstellen vor Ort nur haushaltsübliche Mengen angenommen werden. Außerdem sollten sich die Bürgerinnen und Bürger auf verzögerte Abläufe bzw. zeitliche Verzögerungen einstellen, da aufgrund der geltenden Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie nur eine bestimmte Anzahl von Personen gleichzeitig auf das Gelände des jeweiligen Wertstoffhofs beziehungsweise Reisigsammelplatzes gelassen werden kann.

Videobotschaften des Oberbürgermeisters

OB Dr. Heiko Wingenfeld zur aktuellen Situation (6)


OB Dr. Heiko Wingenfeld zur aktuellen Situation (5)


OB Dr. Heiko Wingenfeld zur aktuellen Situation (4)


OB Dr. Heiko Wingenfeld zur aktuellen Situation (3)


OB Dr. Heiko Wingenfeld zur aktuellen Situation (2)


OB Dr. Heiko Wingenfeld zur aktuellen Situation (1)


Oberbürgermeister Wingenfeld kündigt Maßnahmen an und dankt für Verständnis


FULDA, 12. März 2020. Angesichts der jüngsten Einstufung des Coronavirus SARS-CoV-2 als Pandemie durch die Weltgesundheitsorganisation WHO kündigt Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld an, dass die Stadt den bisherigen restriktiven Kurs bei der Absage städtischer Veranstaltungen weiterverfolgen werde.

Gleichzeitig dankt er Vereinen und privaten Veranstaltern sowie allen Bürgerinnen und Bürgern für das bisherige Verständnis und die Bereitschaft, auch einschneidende Maßnahmen vorzunehmen, wie etwa die Absage der Trendmesse oder von Sportveranstaltungen. „Auch uns als Stadt fällt es schwer, Veranstaltungen abzusagen wie beispielsweise Lesungen oder unser Theater- und Konzertprogramm“, so Wingenfeld. Gleichwohl stehe die Stadt als Veranstalter in einer besonderen Verantwortung und habe eine Vorbildfunktion. Alle Verantwortlichen leisteten mit der Absage größerer Veranstaltungen einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung des Coronavirus und damit einen Dienst an der Gemeinschaft. Sein Appell: „Wir alle müssen tun, was wir können, um die Ausbreitung zu verzögern.“ Es gehe auch darum, die Leistungsfähigkeit der medizinischen Versorgungssysteme zu erhalten.

Da in den nächsten Tagen mit einem Anstieg der Fallzahlen zu rechnen ist, bittet er auch um Verständnis für weitere Maßnahmen: Es sei wichtig, jetzt einschneidende Maßnahmen konsequent umzusetzen, damit es nicht zu einer ähnlich schwierigen Lage wie beispielsweise in Italien komme. „Wir alle können mit verantwortungsvollem und solidarischem Verhalten dazu beitragen, die Folgen der Pandemie in unserer Region ein Stückweit abzumildern. Und ich bin zuversichtlich, dass aus dieser schwierigen Situation auch eine neue Form des Gemeinschaftssinns und des gemeinsamen Verantwortungsgefühls für unsere Stadt erwachsen kann“, appelliert der OB.

Hilfe & Unterstützung

Mit der Plattform „Hessen helfen!“ will das Land Hessen dazu beitragen, dass sich Menschen, die helfen wollen und Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, finden. Von Nachbarschaftshilfe bis zur Unterstützung der Landwirtschaft. Auf der Corona-Webseite des Landkreises können sich Hilfesuchende und freiwillige Helferinnen und Helfer direkt registrieren.

Sowohl Hilfesuchende als auch freiwillige Helfer können sich hier registrieren:

Hilfe anbieten - Hilfe finden

Ob Dolmetschen, Einkaufen, Fahrdienste, Telefonischer Besuchsdienst sowie Unterstützung im Haushalt oder mit dem Haustier – auf der Webseite können Bürger ihre Hilfe anbieten oder Unterstützung finden. Der Treffpunkt Aktiv des Landkreises bringt Hilfesuchende und Helfende schließlich zusammen und vermittelt sie aneinander.

Sollte eine Online-Registrierung nicht möglich sein, können sich Interessierte über den Treffpunkt Aktiv des Landkreises Fulda unter Telefon (0661) 6006-9490 oder per E-Mail an treffpunktaktiv@landkreis-fulda.de ebenfalls registrieren.


Region Fulda startet Marktplatz für Corona Schutzausrüstung

Fulda, 03. April 2020: Die Region Fulda GmbH hat jetzt eine Initiative gestartet, die die Versorgung mit persönlicher Schutzausrüstung wie Handschuhe, Masken und anderem mit Hilfe regionaler Wertschöpfungsketten sicherstellen soll. Unter der Adresse www.fd-schuetzt.de wurde ein regionaler Marktplatz eingerichtet, auf dem Gesuche und Gebote entgegengenommen werden.

www.fd-schuetzt.de

Im Vordergrund steht nach den Worten von Christoph Burkard, Geschäftsführer der Region Fulda GmbH, die Versorgung von Menschen, die aktuell persönlichen Kontakt zu Kunden und Patienten haben. „Wir denken dabei an alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in medizinischen Einrichtungen, aber auch in den jetzt noch geöffneten Ladengeschäften und natürlich auch das Transportgewerbe, eigentlich alle, die momentan zum Funktionieren und zur Versorgung unseres Gemeinwohls beitragen“. Wer Produkte ausschließlich für den privaten Gebrauch suche, sollte diesem Personenkreis den Vortritt lassen. Denn, so Burkard weiter, auch nicht zertifizierte Produkte, seien für diese Menschen immer noch besser als überhaupt kein Schutz.

www.fd-schuetzt.de fahre dabei eine zweigleisige Strategie.  In einem komplett öffentlichen Bereich wird denjenigen ein Forum geboten, die nichtmedizinische Produkte zu Verfügung stellen und suchen. Die Partner können hier selbst miteinander Kontakt aufnehmen, da die Absenderadressen transparent sind. Daneben gibt es einen Bereich mit Geboten und Gesuchen für medizinische Produkte. Hier werden zwar die Produkte, nicht aber die Absender veröffentlicht. Angebot und Nachfrage werden, wie Christoph Burkard weiter erläuterte, von den Mitarbeitern der Region Fulda GmbH zusammengeführt.

„Wir wollen gerade im Medizintechnikbereich regionale Wertschöpfungsketten bilden“, sagt Burkard weiter. Deshalb erfassen wir auch die Potentiale von heimischen Unternehmen. Wer kann seine Produktion umstellen und von welchen Produkten in welchem Zeitraum welche Stückzahlen produzieren? Gleichzeitig werde die Nachfrage im medizinischen Bereich gebündelt. Ziel sei es, eine Versorgung der Region Fulda aus den heimischen Unternehmen heraus zu beginnen.

Die Marktplatz www.fd-schuetzt.de ist kostenfrei. Er stellt lediglich Kontakte her. An- und Verkauf sind über die Plattform nicht möglich. Die Angebote selbst müssen nicht kostenfrei sein. Angebote und Gesuche sind in verschiedene Kategorien eingeteilt und unterscheiden sich dazu noch zwischen gewerblich und privat. Wer Fragen zum Marktplatz hat, kann sich direkt an die Region Fulda GmbH per mail über helpdesk@region-fulda.de oder an die zentrale Corona-Helpdesk-Hotline unter der Rufnummer 0661-1024805 wenden.


Hilfe bei Konflikten in Partnerschaft und Familie


Fulda, 30. März 2020. In Zeiten von Ausgangsbeschränkungen, Kontaktsperren und allgemeiner Unsicherheit angesichts der Corona-Krise wachsen die Gefahren für Konflikte und Gewalt in Partnerschaft und Familie. Das Frauenbüro der Stadt Fulda gibt aus diesem Anlass Hinweise für Betroffene und empfiehlt telefonisch und online erreichbare Beratungsstellen und Hilfsangebote: 
 

  • Amt für Jugend, Familie und Senioren der Stadt Fulda (für Bürgerinnen und Bürger der Stadt Fulda)
    Telefon: (0661) 102-1902
    E-Mail: familie@fulda.de
    Internet: www.fulda.de
  • Allgemeiner Sozialer Dienst des Jugendamtes des Landkreises Fulda (für Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Fulda)
    Telefon: (0661) 6006-9410
    E-Mail: jugendamt@landkreis-fulda.de
    Internet: www.landkreis-fulda.de
  • Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle der Diözese Fulda
    Telefon: (0661) 77833
    Email: efl-fulda@bistum-fulda.de
    Internet: www.ehe-familien-lebensberatung-bistum-fulda.de
  • Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche
    Telefon: (0661) 901578-0
    E-Mail: erziehungsberatung@landkreis-fulda.de
    Internet: www.erziehungsberatung-fulda.de
  • Frauenhaus Fulda des Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Fulda (SkF)
    Das Frauenhaus bietet Frauen (und deren Kindern), die von körperlicher, seelischer und/oder sexueller Gewalt betroffen oder bedroht sind, Schutz, Beratung und Unterstützung, unabhängig von Einkommen, Familienstand, Nationalität und Religion. Eine Aufnahme ist Tag und Nacht möglich. Die Adresse ist zum Schutz der dort lebenden Frauen und Kinder anonym. In dem Frauenhaus leben die Frauen eigenverantwortlich und versorgen sich und ihre Kinder selbst.
    Telefon: (0661) 952952-5 rund um die Uhr (Aufnahme erfolgt nach telefonischem Erstkontakt)
    E-Mail: frauenhaus@skf-fulda.de
    Internet: www.skf-fulda.de
  • Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen
    365 Tage im Jahr, 24 Stunden, kostenfrei, in 17 Sprachen. Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort.
    Telefon (08000) 11601
  • Interessenverband Unterhalt und Familienrecht Fulda (ISUV e.V.)
    Beratung und Unterstützung bei rechtlichen  Fragen zu Trennung und Scheidung.
    Telefon: 0661-56681
    Mobil: 0178-2080898
    E-Mail: Fulda@isuv.de
    Internet: www.isuv.de
  • Interventionsstelle des Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Fulda (SkF)
    Beratungsangebot für Menschen (und Angehörige), die von körperlicher und seelischer Gewalt in ihrem sozialen Umfeld bedroht oder betroffen sind.
    Telefon: (0661) 8394-14
    E-Mail: interventionsstelle@skf-fulda.de
    Internet: www.skf-fulda.de
  • pro familia Fulda
    Paarberatung; Beratung bei Gewalt in Partnerschaft und Familie; Trennungs- und Scheidungsberatung.
    Telefon: (0661) 4804969-0
    E-Mail: fulda@profamilia.de
    Internet: www.profamilia.de/fulda
Beratungsstellen speziell für Kinder und Jugendliche
  • Kinderschutz aktiv des Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Fulda (SkF)
    Kinderschutz aktiv ist eine Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche, die direkt oder indirekt sexuelle Gewalt, sexuelle Übergriffe oder sexuellen Missbrauch erlebt haben oder erleben.
    Telefon: (0661) 8394-40
    E-Mail: info@skf-fulda.de / prodan@skf-fulda.de
    Internet: www.skf-fulda.de
  • HALTE.PUNKT pro familia Fulda
    Beratungsstelle für Kinder und Jugendliche zum Schutz vor sexualisierter Gewalt
    Telefon: (0661) 4804969-12 / -13
    E-Mail: fulda@profamilia.de
    Internet: www.profamilia.de/fulda  

Region Fulda unterstützt Unternehmer und Selbstständige


Fulda, 24. März 2020. Die Region Fulda bündelt ihre Kräfte in der Wirtschaftsförderung, um Unternehmen und Selbstständige zu unterstützen.

Ab sofort ist dafür eine zentrale Hotline geschaltet: 0661-102-4805, die von Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 16.00 Uhr und freitags von 9.00 bis 12.00 Uhr besetzt ist.

Daneben wurde eine zentrale Mailadresse für Anfragen eingerichtet: helpdesk@region-fulda.de

Die drei Gesellschafter der Region Fulda GmbH, Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld, Landrat Bernd Woide und IHK-Präsident Dr. Christian Gebhardt betonen in diesem Zusammenhang, „dass Wirtschaft und Politik hier im wahrsten Sinne des Wortes an einem Strang ziehen zum Wohle der Region. Jetzt geht es darum, ganz konkret praktische Tipps, aktuelle Informationen und sichtbare Hilfsangebote zu präsentieren und zugänglich zu machen.“

Das Helpdesk ist kostenfrei und richtet sich speziell an Unternehmen und Selbständige. Alle aktuellen Informationen finden Sie in der Informationssammlung:

Informationssammlung

Über die Hotline des Helpdesks kann eine direkte Weiterverbindung an Mitarbeiter der Kreisverwaltung, der Stadt und der Region Fulda GmbH erfolgen. Das Helpdesk versteht sich gleichzeitig auch als eine Art „Ohr an der Wirtschaft“, mit dem Anregungen und Wünsche entgegen genommen und so auch Instrumentarien nachgeschärft werden können. 

Die Wirtschaftsförderung hat in zahlreichen Gesprächen mit Unternehmen und Selbstständigen in den vergangenen Tagen festgestellt, dass Hilfestellungen gerne angenommen werden. Das betrifft nicht nur die Beratung über bestehende Förderprogramme und neue spezielle „Corona-Regelungen“, sondern auch ganz pragmatische Hilfestellungen beim Ausfüllen von Formularen oder beim Einrichten von technischen Lösungen für das Homeoffice. Mit der Hotline unterstützt und ergänzt die Region Fulda GmbH die bestehenden Angebote von Industrie- und Handelskammer Fulda, Kreishandwerkerschaft Fulda, Handwerkskammer Kassel und vielen anderen Verbänden und Vereinigungen und arbeitet eng mit diesen zusammen. Es soll in jedem Fall verhindert werden, dass „irgendjemand durch das Raster fällt“.

Bestandteil des Angebots der Region Fulda GmbH ist auch eine Corona Kooperationsplattform für Unternehmen und Selbstständige, bei der freie Kapazitäten und Ressourcen über eine einfache Onlineabfrage zur Verfügung gestellt oder gesucht werden können. Bietende und Nachfragende können dabei wählen, ob ihre Gebote oder Gesuche direkt veröffentlicht oder intern über die Region Fulda GmbH bearbeitet werden. Da sich das wirtschaftliche Leben aktuell immer mehr virtualisiert, häufen sich auch die Fragen nach der Einrichtung von Homeoffice oder Videokonferenzlösungen. Hier hat das heimische IT-Netzwerk, der Verein Zeitsprung IT-Forum Fulda e.V., bereit erklärt, den Unternehmen und Selbstständigen zu helfen. Entsprechende Anfragen an die Hotline werden an den Vorstand von Zeitsprung weitergegeben oder können per Mail auch direkt an support@zeitsprung.org gerichtet werden.

Hinweise der Stadt Fulda A-Z

Abfälle aus Quarantänehaushalten

Laut Empfehlung des Hessischen Umweltministeriums sollen sämtliche Abfälle, die kontaminiert sein könnten, in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben werden. Ein Einwerfen von z.B. losen Taschentüchern in eine Abfalltonne ist zu unterlassen. Die Abfallsäcke/-beutel sind anschließend durch Verknoten oder Zubinden zu verschließen und dann in die Restmülltonne zu geben. Sie dürfen nicht neben die Mülltonne gestellt werden. Für getrennt gesammelte Abfälle (Altpapier, Gelbe Tonne/Gelber Sack) ist darauf zu achten, dass mindestens 3 Tage vor dem Abholtermin keine Abfälle in die jeweiligen Tonnen/Säcke gegeben werden. Für Glasabfälle und Pfandverpackungen wird empfohlen, diese nicht über den Hausmüll zu entsorgen, sondern bis zur Aufhebung der Quarantäne im Haushalt aufzubewahren. Eine Reinigung der Oberflächen ist empfehlenswert.

Beisetzungen / Friedhöfe 

Laut Verordnung des Landes Hessen benötigen Trauerfeiern und Beerdigungen ab dem 1. Mai 2020 keine Ausnahmegenehmigung mehr und sind in ihrer Personenzahl nicht mehr beschränkt. Stattdessen gelten besondere Abstands- und Hygieneregeln, über die die örtlichen Bestattungsunternehmen informiert sind. Die Mitarbeiter auf dem Zentralfriedhof (Künzeller Straße) und dem Friedhof Frauenberg (Buttlarstraße) sind mit sofortiger Wirkung nur noch telefonisch zu erreichen: Zentralfriedhof 0661/102–1796 und Frauenberg 0661/102 –1798.

Bürgerhäuser

Ab Samstag, 16. Mai, ist die eingeschränkte Nutzung der Bürgerhäuser der Stadt Fulda möglich. Möglich sind stundenweise Nutzungen durch Vereine und Gruppen für Versammlungen und zu Trainings- und Übungszwecken - unter strikter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln. Nicht zugelassen werden jedoch wegen der erhöhten Infektionsgefahr Gesangs- und Blasinstrument-Proben sowie kontakt- und körpernahe Betätigungen (z.B. Kampfsport, Ballsportarten). Die Details der Nutzungsbestimmungen ist bei den jeweiligen Ortsvorstehern der Fuldaer Statteile zu erfragen. Ein Termin der kompletten Öffnung der Bürgerhäuser für alle Arten der Nutzung kann noch nicht genannt werden. 

Eheschließungen

Eheschließungen im Standesamt Fulda können ab dem 15. Mai unter folgenden Regelungen stattfinden:

  • Die maximale Personenanzahl wird auf zehn begrenzt: Brautpaar, Standesbeamte/r, sechs Gäste (davon ggf. 2 Trauzeugen) sowie ggf. ein Fotograf.
  • Der Mindestabstand von 1,50 m ist einzuhalten.
  • Für die Gäste und den Fotografen ist der Mundschutz verpflichtend; für das Brautpaar, den Standesbeamten und eventuelle Trauzeugen nicht, da diese Personen zweifelsfrei identifizierbar sein müssen.
  • Verboten bleiben musikalische Beiträge jeder Art, Gratulationsgruppen im und vor dem Trausaal sowie Umtrunk und Gruppenfotos im Hause.
  • Um die Kontaktzeit zu begrenzen, wird die Traurede zeitlich angepasst.

    Vor Ort steht dem Brautpaar und seinen Gästen ein Ansprechpartner für Fragen zur Verfügung. Zudem machen im Eingangsbereich und vor dem Trausaal Hinweisschilder auf die zu beachtenden Maßnahmen aufmerksam. Die Regelungen gelten bis auf Weiteres und stehen unter dem Vorbehalt, dass sich die Pandemie-Lage nicht verschlechtert.
Frauenzentrum

DasFrauenzentrum bleibt bis zum 31. Mai geschlossen, alle Veranstaltungen und Gruppen fallen bis dahin aus.

Gewerbesteuer

In Anlehnung an die Maßnahmen des Landes Hessen können auf Antrag bis zum 31. Dezember 2020 bereits fällige oder fällig werdende Steuerzahlungen (Gewerbe-, Grund- und Spielapparatesteuer) zinslos gestundet werden, soweit die Forderungen aufgrund finanzieller Probleme infolge des Corona-Virus nicht geleistet werden können. Ebenfalls auf Antrag können die Gewerbesteuervorauszahlungen angepasst werden. Gewerbetreibende in der Stadt Fulda wenden sich bitte per Mail (steuern@fulda.de) oder telefonisch (0661/102-1244 oder -1214) an die Stadtkämmerei.

Hochschul-, Landes- und Stadtbibliothek

Die Hochschul-, Landes- und Stadtbibliothek (HLSB) am Standort Heinrich-von-Bibra-Platz öffnet am Montag, 27. April, - jedoch nur für die Rückgabe ausgeliehener Bücher und Medien die Ausgabe von Büchern und Medien, die am Vortrag über FILIP, also das Informationsportal der HLSB bestellt wurden. Alle Informationen erhalten Sie hier Eine direkte Nutzung der Bestände am Regal ist nicht möglich, das betrifft auch die Kinder- und Jugendbibliothek. Allerdings können auch Kinder- und Jugendbücher online vorab bestellt und dann am folgenden Öffnungstag vor Ort am Heinrich-von-Bibra-Platz abgeholt werden. 
Ab 4. Mai ist auch die Mehrzahl der Büchereien im Zweigstellenverbund an der Hochschul-, Landes- und Stadtbibliothek wieder geöffnet. Bei der Nutzung sind die derzeit geltenden Hygiene- und Abstandsvorschriften zu beachten. Zudem kann in einigen Fällen nur ein Bestell- und Abholservice angeboten werden. Alle aktuellen Informationen zu den jeweils geltenden Regelungen finden sich auf der Homepage des Verbundkatalogs unter www.bibkat.de/fulda.

Jugendarbeit

Die Jugendtreffs und die Gruppen der mobilen Arbeit der Stadt Fulda werden ab dem 25. Mai zunächst mit eingeschränktem Angebot wieder starten. Alle Kurse, Seminare und Reisen des Jugendbildungswerkes der Stadt Fulda sind bis auf weiteres und für die Sommerfreien abgesagt. Derzeit wird ein Alternativprogramm für die Sommerferien entwickelt - Informationen dazu gibt es ab etwa Mitte Juni. Verschiedene Einrichtungen der Jugendarbeit haben Telefon-Hotlines eingerichtet, über die sich Jugendliche melden können, die Unterstützung benötigen oder einfach nur mal reden wollen: Kontaktinfos zum Download

Kindertagesstätten

Die städtischen Kindertagesstätten sind seit Montag, 16. März, bis auf Weiteres geschlossen. Für Kinder, deren Eltern als sogenannte Funktionsträgerinnen oder Funktionsträger (nach der Definition in der aktuellen Verordnung des Landes Hessen) tätig sind, sowie für berufstätige Alleinerziehende gibt es die Möglichkeit zur Notbetreuung. Alle Infos dazu finden Sie hier

Museen

Das Vonderau Museum öffnet am Donnerstag den 7. Mai für Einzelbesucher. Von den historischen Räumen im Stadtschloss werden allerdings zunächst nur die Spiegelsäle geöffnet. In den Museumsräumen darf sich nur eine begrenzte Anzahl an Personen aufhalten, Gruppenbuchungen sind bis auf weiteres nicht möglich. Sonderveranstaltungen wie die MuseumsGespräche oder Führungen können aktuell nicht stattfinden. In den Museumsräumen herrscht Mundschutz-Pflicht. Das Planetarium bleibt weiterhin geschlossen. Das Feuerwehrmuseum ist Freitag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Musikschule der Stadt Fulda

Seit 4. Mai ist an der Musikschule Fulda der Unterrichtsbetrieb in Form von Einzel- und Kleingruppenunterricht in den Räumen der Musikschule wieder möglich – allerdings mit erheblichen Einschränkungen. So sind zum Beispiel die Abstands- bzw. Hygieneregeln strikt einzuhalten. Gute Nachrichten auch für die Musikschul-Ensembles: Zumindest Stimmproben (mit bis zu fünf Teilnehmenden) können wieder stattfinden. Anstelle des Gruppenunterrichts (Eltern-Kind-Gruppen, Musikalische Früherziehung, Musikalische Grundausbildung) sowie für den Unterricht in den Kooperationsstätten stehen weiterhin die in den vergangenen Wochen bewährten Onlineangebote zur Verfügung. 

Öffentlicher Nahverkehr 

Ab 27.04.2020 fahren die Busse wieder nach Schulfahrplan. Die Verstärkerfahrten zwischen Stadtschloss/ZOB und der Hochschule (Linie 6) werden solange ausgesetzt, bis der Vorlesungsbetrieb an der Hochschule wieder aufgenommen wird. Öffnungszeiten des Kundencenter „Stadtschloss“ am Busbahnhof Heertorplatz: Mo-Fr: 7.00 – 18.00 Uhr, Sa: 7.00 – 8.00 Uhr und 9.30 – 14.00 Uhr, So: 10.00 – 11.30 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr
Erreichbarkeit:  telefonisch 0661/12-375, per Mail info.nahverkehr@re-verkehr.de Aktuelle Informationen im Internet unter www.re-fd.de/nahverkehr
HINWEIS: Gemäß Beschluss der Hessischen Landesregierung vom 21.04.2020 besteht ab Montag, 27.04.2020, eine Maskenpflicht. Danach sind alle Bürgerinnen und Bürger verpflichtet, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wenn sie Fahrzeuge des öffentlichen Nahverkehrs nutzen. Wir appellieren insbesondere an die Schülerinnen und Schüler, die ab dem 27.04.2020 wieder in die Schule gehen und öffentliche Verkehrsmittel nutzen, einen entsprechenden Mundschutz zu tragen und damit sich und andere Menschen zu schützen.

Ortsgericht

Das Ortsgericht Fulda 1 bleibt zunächst bis 29.5. geschlossen. Normalerweise hat das Ortsgericht seine Sprechzeiten montags, dienstags und donnerstags in der Zeit von 16.30 bis 18 Uhr im Stadtschloss. Der Ortsgerichtsvorsteher hat eine Rufumleitung auf sein Handy eingerichtet, so dass das Ortsgericht telefonisch unter der üblichen Nummer (0661) 102-1881 erreichbar ist. Die Ortsgerichte Fulda 2- 6 sind weiterhin telefonisch erreichbar.

Schlosstheater

Die Theatersaison 2019 wurde zum 12. März 2020 vorzeitig beendet. Da es in der Saison 2020/21 voraussichtlich keine Schauspiel-, Musiktheater- und Tanztheater-Vorstellungen im Schlosstheater geben wird, setzen die Theaterabonnements für gesamte Saison aus und laufen automatisch weiter, sobald der Spielbetrieb wieder regulär startet. Die Kündigungsfrist endet darum nicht am 31. Mai 2020 sondern erst am 31. Mai 2021, sodass für Bestandskunden aktuell kein Handlungsbedarf besteht. Gebühren fallen nicht an. Auch die Konzertabonnements werden auf diese Weise eingefroren. Konzerttickets können also ausschließlich im jeweils erst kurz vor der Veranstaltung freigeschalteten Freiverkauf mit entsprechender Platzwahl erworben werden. Zur Vermeidung von Warteschlangen erfolgt der Verkauf von Tickets ausschließlich online oder telefonisch (Zusendung gegen Rechnung). Die genauen Konzert- und Ticketverkaufstermine werden stets rechtzeitig bekanntgegeben. Bei allen Buchungen ist das Schlosstheater verpflichtet, Kontaktdaten zur Rückverfolgung von Infektionsketten zu erheben.

Schulen

Laut Informationen des hessischen Kultusministeriums vom 16. April startet der Schulunterricht in Hessen schrittweise ab dem 27. April. Begonnen wird mit den Abschlussklassen von Haupt-, Real- und Berufsschulen. Auch für die 12. Klassen fängt die Schule am 27. April wieder an, die Abiturientinnen und Abiturienten müssen nur noch zur mündlichen Prüfung erscheinen. Ab dem 18. Mai beginnt der eingeschränkte Unterrichtsbetrieb für die Klassen 4 bis 11, die Klassen 1 bis 3 sollen am 2. Juni folgen.

Spielplätze

Die Spiel- und Bolzplätze der Stadt Fulda sind seit dem 4. Mai wieder freigegeben. Das gilt auch für den Trimm-Dich-Pfad in der Fulda-Aue sowie die Skateranlagen im Stadtgebiet. Die Verantwortlichen weisen darauf hin, dass die Abstands- und Hygieneregeln weiterhin beachtet werden müssen und appellieren an die Familien, ihre Spielplatzbesuche zunächst auf einen oder wenige Plätze im eigenen Wohnquartier/Ortsteil zu beschränken und die Bildung größerer Gruppen zu vermeiden.

Sporthallen und Schwimmbäder

Die städtischen Sportstätten (Sportplätze und Sporthallen) stehen ab dem 11. Mai den Fuldaer Vereinen zu Trainingszwecken wieder zur Verfügung. Es gelten für alle Vereine die sportartspezifischen Hygienevorschriften. 

Stadtarchiv

Der Lesesaal des Stadtarchivs ist seit dem 29.04. wieder zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet. Wegen der räumlichen Gegebenheiten können maximal vier Personen gleichzeitig im Lesesaal arbeiten. Eine Anmeldung wäre für Sie daher von Vorteil. Wir bitten um Verständnis, wenn wir Sie gegebenenfalls wieder wegschicken müssen. Eine Gruppenführung oder eine Gruppenarbeit ist zurzeit leider nicht möglich. Ein Hinweis: Bitte öffnen Sie die Tür nachdem Sie geklingelt haben, wenn das grüne Licht links neben der Tür aufleuchtet.
Auf Grund der Schutzverordnungen gegen die Corona-Pandemie bitten wir um Beachtung folgender Schutzmaßnahmen: Die verordneten Kontaktbeschränkungen und Abstandsregelungen sind einzuhalten. Das Tragen eines Mund- und Nasen-Schutzes zumindest bei der Kontaktaufnahme und im Gespräch mit den Mitarbeiter/innen und den Mitbenutzer/innen ist verpflichtend.

Tourist Information

Ab Montag, 18. Mai, ist das Team der Tourist Information wieder zu den üblichen Zeiten erreichbar: Montag bis Freitag: 8.30 bis 18 Uhr sowie Samstag, Sonn- und Feiertag: 9.30 bis 16 Uhr. Selbstverständlich gelten auch in der Tourist-Info die üblichen Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen, wie etwa die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes oder die Begrenzung der Besucherzahl.  Mit einem eingeschränkten Angebot starten am Montag, 18. Mai, auch wieder die Stadtführungen durch die Fuldaer Innenstadt. Buchbar sind derzeit ausschließlich Stadtrundgänge mit reinen Außenbesichtigungen. Die Teilnehmerzahl ist auf acht Personen pro Gästeführer begrenzt, und auch hier gelten die Hygienevorgaben wie z.B. das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes während der Führung und die Wahrung des Abstandes untereinander und zum Gästeführer. Angeboten werden zunächst ausschließlich folgende Turnusführungen: einstündiger Stadtrundgang, täglich um 11.30 und 15 Uhr. Da auch die Stadtführungen der Dokumentationspflicht unterliegen, müssen die Gäste die Tickets unter dieser Adresse online buchen: https://www.tourismus-fulda.de/fuehrungen/fuer-einzelreisende/ticket-buchen-1-stuendiger-stadtrundgang/fuehrung/show/fuehrung/1-stuendiger-stadtrundgang-1.html

Volkshochschule der Stadt Fulda

Alle Kurse und Veranstaltungen der Volkshochschule der Stadt Fulda  sind derzeit noch abgesagt, ein eingeschränktes Angebot ist in Vorbdereitung. Neu im Programm sind drei Online-Kurse. Informationen dazu finden Sie unter https://kurzelinks.de/vhs-online

Wertstoffhof & Reisigsammelplatz

Der Wertstoffhof in der Weimarer Straße ist ab Dienstag, 7. April geöffnet zu den üblichen Öffnungszeiten (Dienstag bis Freitag: 9 bis 17.30 Uhr und Samstag: 9 bis 13.30 Uhr). Um die Zahl der Nutzerinnen und Nutzer zu begrenzen und die Entsorgungskapazitäten optimal zu nutzen werden dort allerdings bis auf Weiteres kein Grünschnitt und Reisig angenommen. Diese können am Reisigsammelplatz in Maberzell zu den üblichen Öffnungszeiten (montags, mittwochs und freitags von 10 bis 17 Uhr und samstags von 10 bis 15 Uhr) abgegeben werden.
HINWEIS: Entsorgungsfahrten sind auf ein notwendiges Maß zu beschränken, an den Sammelstellen vor Ort nur werden nur haushaltsübliche Mengen angenommen. Außerdem sollten sich die Bürgerinnen und Bürger auf verzögerte Abläufe bzw. zeitliche Verzögerungen einstellen, da aufgrund der geltenden Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie nur eine bestimmte Anzahl von Personen gleichzeitig auf das Gelände des jeweiligen Wertstoffhofs beziehungsweise Reisigsammelplatzes gelassen werden kann.

Wochenmarkt

Der Wochenmarkt der Stadt Fulda auf dem Gemüsemarkt findet zu den üblichen Terminen jeweils Samstags und Mittwochs von 7:00 bis 13:30 Uhr statt. Auf dem Wochenmarkt (Mittwoch und Samstag)  sowie dem Bauernmarkt auf dem Platz Unterm Heilig Kreuz (Donnerstag) gilt die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes. Die Verpflichtung gilt sowohl für die Händler bzw. Mitarbeitenden an den Marktständen als auch für die Besucher des Wochenmarktes. Ist eine Schutzvorrichtung, wie beispielsweise eine Plexiglasscheibe vorhanden, sind Händler bzw. Mitarbeitende nicht zum Tragen eines MNS verpflichtet.
Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Kinder unter sechs Jahren sowie Personen, die den Schutz aufgrund einer Krankheit oder Behinderung nicht tragen können.