Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Leistungsberechtigt sind hilfebedürftige Bürgerinnen und Bürger ab Vollendung des 65. Lebensjahres sowie aus medizinischen Gründen dauerhaft voll erwerbsgeminderte Personen ab 18 Jahren, soweit sie ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben. Die Leistung ist abhängig von der Bedürftigkeit. Eigenes Einkommen ist anspruchsmindernd zu berücksichtigen. Vermögen von mehr als 2.600,00 EUR führt bei Alleinstehenden zum Leistungsausschluss. Eine Unterhaltsüberprüfung findet grundsätzlich nicht statt. Verfügen Unterhaltsverpflichtete jedoch über Einkommen von mehr als 100.000,00 EUR, führt dies ebenfalls zum Leistungsausschluss.