Aktuelle Informationen für die Stadt Fulda

Betreuung in den städtischen Kindertagesstätten ab 08.04.2021

Fulda, 7. April 2021: Wegen der aktuell hohen Inzidenzzahlen hat der Landkreis Fulda eine neue Corona-Allgemeinverfügung erlassen, die ab Donnerstag, 8. April bis zunächst 18. April gilt. Zudem empfiehlt der Landkreis gemäß dem Eskalationskonzept des Landes, dass nur die Eltern für ihre Kinder die Betreuung in Kindergärten und in Kindertagesstätten nutzen, bei denen die Betreuung dringend notwendig und erforderlich ist.


Wir bitten Sie daher, dieser Empfehlung zu folgen und entsprechend die Kinderbetreuung nur unter diesen Vorgaben in Anspruch zu nehmen. Die besonderen Hygieneregelungen gelten auch weiterhin.

Darüber hinaus finden Sie weitere Informationen in unserer FAQ-Liste, wann Ihr Kind die Kita betreten darf und wann ein Betretungsverbot besteht.

F A Q


Neue Corona-Allgemeinverfügung: Ausgangsbeschränkung vom 8. bis zunächst 18. April 2021

FULDA, 6. April 2021: Der Landkreis Fulda wird eine neue Allgemeinverfügung zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus erlassen. Diese gilt von Donnerstag, 8. April, 0 Uhr bis vorerst Sonntag, 18. April. Hierin wird eine Ausgangsbeschränkung für das gesamte Gebiet des Landkreises Fulda in der Zeit von 21 Uhr bis 5 Uhr des Folgetags verfügt. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist während dieser Zeit untersagt.

Grundlage für die Ausgangsbeschränkung ist neben dem Infektionsschutzrecht das Präventions- und Eskalationskonzept des Landes Hessen. Im Landkreis Fulda liegt der Inzidenzwert in drei aufeinanderfolgenden Tagen über 200 Neuinfektionen. Grundlage sind die Referenzwerte des Hessischen Sozialministeriums. Gleichzeitig haben sich die Hospitalisierungen innerhalb der letzten drei Wochen verdoppelt. Derzeit liegen 75 Patienten im Zusammenhang mit Covid-19 in einem der drei Krankenhäusern im Landkreis Fulda. Der Reproduktionsfaktor lag in den letzten Wochen stetig über 1. Die Infektionen lassen sich in erster Linie auf den privaten Bereich zurückführen. Daneben gibt es Infektionscluster in Betrieben und am Arbeitsplatz sowie in Kindertagesstätten. Daher macht der Landkreis Fulda von der Möglichkeit des Erlasses einer Allgemeinverfügung Gebrauch. Die Ausgangsbeschränkung dient vor allem zur Reduzierung von Kontakten im privaten Bereich. Unabhängig hiervon wird auf die geltenden Kontaktregeln hingewiesen, die Treffen von maximal fünf Personen aus zwei Haushalten erlauben.

Gleichzeitig empfiehlt der Landkreis gemäß dem Eskalationskonzept des Landes, dass nur die Eltern für ihre Kinder die Betreuung in Kindergärten und in Kindertagesstätten nutzen, bei denen die Betreuung dringend notwendig und erforderlich ist. An die Betriebe und Arbeitgeber appelliert der Landkreis Fulda, dass durch den regelmäßigen Einsatz von Schnelltest und die Einhaltung der bekannten Hygienemaßnahmen intensiv an der Verhinderung und der Früherkennung von Infektionen gearbeitet wird.   

Von der Ausgangsbeschränkung wird es -  wie in der Vergangenheit – Ausnahmen beim Vorliegen von folgenden Gründe geben:

  • Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten, einschließlich der Teilnahme Ehrenamtlicher an Einsätzen von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst sowie der Teilnahme an Sitzungen kommunaler Kollegialorgane (inkl. Ortsbeiräte),
  • Inanspruchnahme medizinischer, therapeutischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen,
  • Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts,
  • Begleitung und Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen,
  • Begleitung Sterbender,
  • Teilnahme an Gottesdiensten zu besonderen religiösen Anlässen,
  • Versorgung von Tieren,
  • Maßnahmen der Tierseuchenbekämpfung und –prävention,
  • ähnlich gewichtige und unabweisbare Gründe.

Lesefassung 7. Allgemeinverfügung


Neue RegElungen für kulturelle Einrichtungen in Fulda

Fulda, 25. März 2021 UPDATE 15.04.2021: Angesicht der jüngsten Verschärfungen in den Regelungen von Bund und Ländern zur Bekämpfung der Corona-Pandemie plant die Stadt Fulda für ihre kulturellen Einrichtungen folgende Regelungen:

Das Vonderau-Museum sowie die Spiegelsäle/Historischen Räume im Stadtschloss sowie das Planetarium bleiben bis einschließlich 9, Mai geschlossen.

Das Lesesaal des Stadtarchivs bleibt bis auf weiteres für den Besucherverkehr geschlossen. 

Für die Städtische Musikschule gibt es keine Veränderungen gegenüber den seit 8. März geltenden Regeln: Einzel- und Kleingruppenunterricht sind gestattet, alle anderen Angebote laufen online.

An der Städtischen Volkshochschule (VHS) finden die im VHS-Programmheft und im Internet angekündigten Volkshochschulkurse weiterhin statt – wie gehabt mit reduzierter Teilnehmerzahl und unter Beachtung der geltenden Coronaregelungen  zu Lüftung, Hygiene, Masken und Sitzabständen. Ausgenommen von dieser Regelung sind mindestens noch bis zum Ende der Osterferien am 18. April die Kurse zur Gesundheitsbildung, die in Turn- und Sporthallen stattfinden. Führungen, Exkursionen und Vorträge, die in der Stadt Fulda für die Zeit nach dem 18. April zu historischen und kulturellen Themen angesetzt sind, können voraussichtlich durchgeführt werden. Themen und Termine werden jeweils in der Tagespresse bekanntgegeben und auch auf der Internetseite unter www.vhsfulda.de aufgeführt. 

Die Hochschul-, Landes- und Stadtbibliothek am Standort Heinrich-von-Bibra-Platz ist in den Regalbereichen nach wie vor nicht zugänglich. Ausschließlich zum Abholen und Zurückgeben von online vorbestellten Medien können maximal zwei Personen mit FFP2-Maske gleichzeitig das Gebäude betreten. Die Kinder- und Jugendbibliothek bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

Das Schlosstheater ist derzeit wegen Sanierungsarbeiten ohnehin geschlossen.


Impflotsen helfen impfberechtigten Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Fulda

Fulda, 1. März 2021: Aktuell können sich auch Angehörige der sogenannten Priorisierungsgruppe 2 für Impftermine registrieren. Dazu gehören Menschen, die über 70 Jahre alt sind, sowie Personen mit speziellen Vorerkrankungen oder Behinderungen sowie weitere Personengruppen. Personen aus dieser Gruppe, die zwar mobil sind, aber keine Transportmöglichkeit zum Impfzentrum haben, können sich unter bestimmten Bedingungen die Kosten für die Taxifahrt vom Land Hessen oder der Krankenkasse erstatten lassen. Das dazu benötigte Formular ist im Impfzentrum erhältlich.

Impfberechtigte Bürgerinnen und Bürger der Stadt Fulda können sich weiterhin an die Impflotsen der Stadt Fulda wenden, die unter der Telefonnummer 0661/102-3115 erreichbar sind, und zwar Montag bis Donnerstag 8 bis 16 Uhr und Freitag 8 bis 13 Uhr. Jederzeit können sie per Mail unter impflotse@fulda.de kontaktiert werden.

Die städtischen Impflotsen helfen über 70-Jährigen, die in Fulda leben, bei der Registrierung bzw. der Reservierung eines Impftermins. Für immobile Personen, die einen Impftermin zuhause benötigen, stellen sie einen Meldebogen zur Verfügung, der dann an den Landkreis Fulda übermittelt wird. Sie können beim Ausfüllen der Meldebögen helfen, können aber weder die Impfberechtigung kontrollieren noch Auskünfte darüber erteilen. Personen mit Vorerkrankungen müssen ihre Impfberechtigung mit dem Hausarzt abklären. Das Angebot der häuslichen Impfung gilt nur für die immobilen Personen, Betreuungspersonen müssen sich einen Termin im Impfzentrum reservieren.


Terminvergaben des Bürgerbüros nur für Notfälle

Fulda, 14. Dezember 2020. Aufgrund der aktuellen Situation werden die Terminvergaben des Bürgerbüros der Stadt Fulda ab 18.12. bis auf weiteres auf wichtige, eilige Notfälle beschränkt.

Die Dienstleistungen am Ausgabefenster sind davon nicht betroffen: Hier ist die Ausgabe von Ausweisdokumenten, Lilientalern, Urkunden der Urkundenstelle, Müllsäcken und Hundekotbeuteln sowie die Annahme und Ausgabe von Bestattungsunterlagen und weiteren Dokumenten des Standesamts ohne Terminvergabe wie bisher durchgehend zu den bekannten Öffnungszeiten weiterhin möglich.


Region Fulda unterstützt Unternehmer und Selbstständige

Fulda, 29. Oktober 2020. Angesichts der steigenden Inzidenzzahlen hat die Region Fulda GmbH wieder ein Corona-Helpdesk für Unternehmen und Selbstständige eingerichtet. 

Der neue Corona-Helpdesk wird pünktlich zum Inkrafttreten der neuen Corona-Maßnahmen am Montag, 2. November 2020 starten. Michael Konow, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Fulda, rechnet hier mit einem erhöhten Beratungsbedarf. „Die IHK Fulda sieht ihre Verantwortung, als Gesamtinteressenvertretung der Wirtschaft Flagge zu zeigen und gleichzeitig gemeinsam mit den regionalen Partnern Ressourcen zu bündeln. Wir arbeiten aktuell an einem regionalen Informations- und Beratungsportal für Unternehmen und Selbständige im Sinne eines weiterentwickelten Corona-Helpdesks.“ So werde bis Montag eine zentrale Informationsseite unter www.ihk-fulda.de/corona-helpdesk entstehen. Über die E-Mailadresse helpdesk@region-fulda.de könnten ab sofort online Anfragen gestellt werden.

Eingebunden in den Corona-Helpdesk ist auch die Kreishandwerkerschaft Fulda, die die regionale Wirtschaftsförderung als Beiratsmitglied der Region Fulda GmbH begleitet. Geschäftsführerin Gabriele Leipold begrüßt die Bündelung der regionalen Kräfte im Rahmen des Corona-Helpdesks: „Wir können so über unsere Verbandsstrukturen letztlich die Power der Handwerks- und IHK-Landschaft regional bündeln.  Wichtig ist das Signal an alle Unternehmen, dass wir als Ansprechpartner für sie da sind. Der regelmäßige Austausch auf Beraterebene bringt zudem Synergien für alle Beteiligten.“

„Wirtschaftsförderung heißt in Zeiten von Corona in erster Linie auch „sich Kümmern“, sagt Christoph Burkard, Geschäftsführer der Region Fulda GmbH, „Wir sehen gerade in Zeiten der bevorstehenden Einschränkungen und darüber hinaus unsere Funktion als Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Politik“. Ab Montag wird ein Austauschforum als digitales Chatportal zur Verfügung stehen, in dem Ratsuchende Fragen stellen und in einen direkten Dialog mit Experten treten könnten. Die Region Fulda GmbH will hier die regionalen Expertenressourcen bündeln und wie im Frühjahr und Experten der Wirtschaftsverbände, Behördenvertreter, Banker und freie Berater miteinbeziehen. Erreichbar ist das digitale Dialogforum dann über die zentrale Informationsseite oder direkt über den Slack-Workspace: coronahelpdeskfulda.slack.com

Hinweise der Stadt Fulda A-Z / Stand: 16.04.2021

Beisetzungen / Friedhöfe 

Die aktuellen Regelungen für Trauerfeiern und Beerdigungen sind in einem Merkblatt zusammengefasst, das Sie hier herunterladen können. Die Mitarbeiter auf dem Zentralfriedhof (Künzeller Straße) und dem Friedhof Frauenberg (Buttlarstraße) bitten um eine telefonische Voranmeldung, um nicht notwendige Kontakte zu vermeiden: Zentralfriedhof 0661/102–1796 und Frauenberg 0661/102 –1798. Merkblatt zum Download

Bürgerbüro

Aufgrund der aktuellen Situation ist die Terminvergabe im Bürgerbüro der Stadt Fulda auf wichtige, eilige Notfälle beschränkt. Die Dienstleistungen am Ausgabefenster im Gebäudeteil A des Stadtschlosses (Eingang im Torbogen Schlossstr.) sind davon nicht betroffen: Hier ist die Ausgabe von Ausweisdokumenten, Lilientalern, Urkunden der Urkundenstelle, Müllsäcken und Hundekotbeuteln sowie die Annahme und Ausgabe von Bestattungsunterlagen und weiteren Dokumenten des Standesamts ohne Terminvergabe wie bisher durchgehend zu den bekannten Öffnungszeiten weiterhin möglich: Montag, Dienstag, Donnerstag 08:00 - 18:00 Uhr, Mittwoch 08:00 - 12:00 Uhr, Freitag 08:00 - 15:00 Uhr und Samstag 09:00 - 12:00 Uhr.

Bürgerhäuser

Aufgrund der aktuellen Lage sind die städtischen Bürgerhäuser bis auf weiteres für jegliche Nutzung geschlossen. Lediglich Sitzungen von Ortsbeiräten sowie Aufstellungsversammlungen zu Wahlvorschlägen können - unter Beachtung der Hygienevorschriften - stattfinden.

Eheschließungen

Ab Montag, 29.03.2021 gelten folgende Regelungen für Eheschließungen:
 

  • Die Zahl der Anwesenden bei standesamtlichen Eheschließungen wird auf den Standesbeamten, das Brautpaar, eigene Kinder und falls erforderlich einen Dolmetscher begrenzt.
  • Der Mindestabstand von 1,5 m ist einzuhalten.
  • Für alle Personen ist das Tragen einer Alltagsmaske verpflichtend. Falls das Brautpaar (sowie ggfls. ein Dolmetscher) aus einem ausländischen Risikogebiet anreist, gelten zusätzlich die aktuellen Bestimmungen des Landes Hessen.
  • Alle Personen werden gebeten, vor dem Betreten des Trausaals ihre Hände zu desinfizieren und das Gebäude im Anschluss an die Trauung zu verlassen.
  • Nicht gestattet sind musikalische Beiträge sowie sonstige Beiträge jeder Art, Gratulationsgruppen im und vor dem Trausaal sowie Umtrunk, Gruppenfotos im und um das  Gebäude.
  • Um die Kontaktzeit zu begrenzen, wird die Dauer der Trauung insgesamt auf 15 Minuten begrenzt.

    Bitte beachten Sie die Hinweisschilder im Eingangsbereich und vor dem Trausaal. Diese Regelungen gelten bis auf Weiteres. 
Frauenzentrum

Das Frauenzentrum ist bis auf weiteres geschlossen, es finden weder Veranstaltungen noch regelmäßige Angebote statt.

Gewerbesteuer

Bis zum 30.06.2021 können nachweislich wirtschaftlich betroffene Steuerpflichtige für die Gewerbesteuer Anträge auf Stundung der bis zum 30.06.2021 fälligen Steuern stellen. Die Stundungen werden längstens bis zum 30.09.2021 gewährt. Über den 30.09.2021 hinaus können Anschlussstundungen für die bis zum 30.06.2021 fälligen Steuern im Zusammenhang mit einer angemessenen, längstens bis zum 31.12.2021 dauernden Ratenzahlungsvereinbarung gewährt werden. Auf die Erhebung von Stundungszinsen kann in diesen Fällen verzichtet werden. Gewerbetreibende in der Stadt Fulda wenden sich bitte per Mail (steuern@fulda.de) oder telefonisch (0661/102-1244 oder -1214) an die Stadtkämmerei.

Kindertagesstätten

Entsprechend der aktuellen Empfehlung des Landkreises Fulda bittet die Stadt Fulda darum, dass nur die Eltern für ihre Kinder die Betreuung in Kindergärten und in Kindertagesstätten nutzen, bei denen die Betreuung dringend notwendig und erforderlich ist.  Die besonderen Hygieneregelungen gelten auch weiterhin. Darüber hinaus finden Sie weitere Informationen in unserer FAQ-Liste, wann Ihr Kind die Kita betreten darf und wann ein Betretungsverbot besteht. F A Q

Museen

Das Vonderau-Museum sowie die Spiegelsäle/Historischen Räume im Stadtschloss werden ab Montag 29. März, bis voraussichtlich 18. April geschlossen bleiben.Das Planetarium im Vonderau Museum muss aufgrund der noch immer bestehenden Beschränkungen geschlossen bleiben. 

Musikschule der Stadt Fulda

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation wird die städtische Musikschule ab dem 19. April 2021 geschlossen. Der Unterricht findet bis auf weiteres ausschließlich im Onlineformat statt. Der Präsenzunterricht soll nur in Ausnahmefällen mit Einverständnis der Lehrkräfte und Studierenden möglich sein, zum Beispiel bei der studienvorbereitenden Ausbildung.

Öffentlicher Nahverkehr 

Aufgrund der Rückkehr der Schulen zum Distanzunterricht ab Montag, 19. April 2021, entfällt auch der Einsatz separater Schulbusse im Stadtbusverkehr der RhönEnergie Fulda GmbH zunächst bis zum 23. April 2021. 
Es besteht eine Maskenpflicht in allen Fahrzeugen des öffentlichen Nahverkehrs, während des Aufenthaltes an Bahnsteigen und Haltestellen sowie in den dazugehörigen Gebäuden. Aktuelle Informationen zu den Fahrplänen im Internet unter www.re-fd.de/nahverkehr   

Ortsgericht

Die Sprechzeiten des Ortsgerichts Fulda I finden montags, dienstags und donnerstags in der Zeit von 16.30 bis 18.00 Uhr ab dem 01.03.2021 in den Räumen des Bürgerbüros statt, allerdings nur mit vorheriger telefonischer Terminvereinbarung über den telefonischen Bürgerservice (0661) 102-1111. Der Ortsgerichtsvorsteher steht für weitere Rücksprachen etc. weiterhin unter der üblichen Nummer (0661) 102-1881 zur Verfügung. Die Ortsgerichte Fulda 2 bis 6 sind weiterhin telefonisch erreichbar.

Schulen

Die Schulen kehren aufgrund der nach wie vor angespannten Pandemielage mit Beginn des neuen Kalenderjahres noch nicht zum Regelbetrieb zurück. Ab Montag, 1. Februar 2021 dürfen die Abitur-Abschlussklassen wieder in den Präsenzunterricht an den Gymnasien. Informationen des Landkreises

Schwimmbäder

Aufgrund der hohen Corona-Neuinfektionszahlen werden ab Montag, den 2. November das Sportbad Ziehers und Stadtbad Esperanto bis auf weiteres geschlossen. Eine teilweise Öffnung für das Schulschwimmen, insbesondere die Sport-Leistungskurse, ist für den 15. Februar geplant, um den Abiturienten die Prüfungsvorbereitung zu ermöglichen. Auch den Kadersportlern im Schwimmen und Wasserball werden an einigen Wochentagen wieder nachmittags Trainingsmöglichkeiten angeboten. Alle Planungen sind vorbehaltlich der weiteren Entwicklung der Corona-Inzidenzzahlen. Aktuelle Infos: www.re-fd.de/schwimmbaeder

Sporthallen

Aufgrund der aktuellen Corona Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung sind die städtischen Sportanlagen für den Trainings- und Wettkampfbetrieb bis auf weiteres geschlossen.

Stadtarchiv

Das Stadtarchiv bleibt am Donnerstag, 25. März, noch geöffnet von 10 bis 12.30 und 14 bis 17 Uhr. Freitags, montags und dienstags ist das Archiv ohnehin für den Besucherverkehr geschlossen. 

Tourist Information

Die Tourist-Information der Stadt Fulda wird bis auf weiteres keine Stadtführungen durchführen. Zudem wird die Tourist-Info in dieser Zeit ihre Öffnungszeiten beschränken: Montag bis Freitag 9.30 bis 16.30 Uhr.

Volkshochschule der Stadt Fulda

An der Städtischen Volkshochschule (VHS) finden die im VHS-Programmheft und im Internet angekündigten Volkshochschulkurse weiterhin statt – wie gehabt mit reduzierter Teilnehmerzahl und unter Beachtung der geltenden Coronaregelungen  zu Lüftung, Hygiene, Masken und Sitzabständen. Ausgenommen von dieser Regelung sind mindestens noch bis zum Ende der Osterferien am 18. April die Kurse zur Gesundheitsbildung, die in Turn- und Sporthallen stattfinden. Führungen, Exkursionen und Vorträge, die in der Stadt Fulda für die Zeit nach dem 18. April zu historischen und kulturellen Themen angesetzt sind, können voraussichtlich durchgeführt werden. Themen und Termine werden jeweils in der Tagespresse bekanntgegeben und auch auf der Internetseite unter www.vhsfulda.de aufgeführt. 

Wertstoffhof & Reisigsammelplatz

Der Wertstoffhof in der Weimarer Straße ist geöffnet zu den üblichen Öffnungszeiten (Dienstag bis Freitag: 9 bis 17.30 Uhr und Samstag: 9 bis 13.30 Uhr). Um die Zahl der Nutzerinnen und Nutzer zu begrenzen und die Entsorgungskapazitäten optimal zu nutzen werden dort allerdings bis auf Weiteres kein Grünschnitt und Reisig angenommen. Diese können am Reisigsammelplatz in Maberzell zu den üblichen Öffnungszeiten (montags, mittwochs und freitags von 10 bis 17 Uhr und samstags von 10 bis 15 Uhr) abgegeben werden.
HINWEIS: Entsorgungsfahrten sind auf ein notwendiges Maß zu beschränken, an den Sammelstellen vor Ort nur werden nur haushaltsübliche Mengen angenommen. Außerdem sollten sich die Bürgerinnen und Bürger auf verzögerte Abläufe bzw. zeitliche Verzögerungen einstellen, da aufgrund der geltenden Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie nur eine bestimmte Anzahl von Personen gleichzeitig auf das Gelände des jeweiligen Wertstoffhofs beziehungsweise Reisigsammelplatzes gelassen werden kann.

Wochenmarkt

Auf dem Wochenmarkt (Mittwoch und Samstag)  sowie dem Bauernmarkt auf dem Platz Unterm Heilig Kreuz (Donnerstag) gilt die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes. Die Verpflichtung gilt sowohl für die Händler bzw. Mitarbeitenden an den Marktständen als auch für die Besucher des Wochenmarktes. Ist eine Schutzvorrichtung, wie beispielsweise eine Plexiglasscheibe vorhanden, sind Händler bzw. Mitarbeitende nicht zum Tragen eines MNS verpflichtet. Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Kinder unter sechs Jahren sowie Personen, die den Schutz aufgrund einer Krankheit oder Behinderung nicht tragen können.