Aktuelle Informationen für die Stadt Fulda

Weitere mobile Impfaktionen im Stadtgebiet

FULDA, 26. September 2022: Seit August 2021 haben Stadt und Landkreis Fulda zahlreiche gemeinsame mobile Impfaktionen durchgeführt, bei denen insgesamt bereits über 4.300 Impfdosen verabreicht wurden. Weitere Angebote im Stadtgebiet folgen.

Bei den gemeinsamen mobilen Impfaktionen von Stadt und Landkreis Fulda werden ab sofort die Corona-Schutzimpfungen mit den angepassten Omikronimpfstoffen BA.1 und BA4/5 angeboten. Die Impfstoffe sind für Booster-Impfungen zugelassen und angepasst für den Schutz der Omikron-Variante BA.1 und BA.4/5 des Coronavirus. Zusätzlich wird das Impfangebot durch den bisherigen BionTech-Impfstoff sowie die Totimpfstoffe Novavax und Valneva ergänzt. 

Die nächsten gemeinsamen mobilen COVID-19-Impfaktionen von Stadt und Landkreis Fulda finden statt am:

  • Mittwoch, 28. September von 10 bis 15 Uhr im Impfbus vor der Stadtpfarrkirche (Unterm Heilig Kreuz) - ohne Terminvereinbarung
  • Mittwoch, 5. Oktober von 10 bis 15 Uhr im Impfbus vor der Stadtpfarrkirche (Unterm Heilig Kreuz) - ohne Terminvereinbarung
  • Montag, 10. Oktober von 10 bis 15 Uhr im Impfbus vor dem Bürgerzentrum Aschenberg (Aschenbergplatz 16-18) - ohne Terminvereinbarung
  • Mittwoch, 12. Oktober von 10 bis 15 Uhr im Impfbus vor der Stadtpfarrkirche (Unterm Heilig Kreuz) - ohne Terminvereinbarung
  • Mittwoch, 19. Oktober von 10 bis 15 Uhr im Impfbus vor der Stadtpfarrkirche (Unterm Heilig Kreuz) - ohne Terminvereinbarung
  • Mittwoch, 26. Oktober von 10 bis 15 Uhr im Impfbus vor der Stadtpfarrkirche (Unterm Heilig Kreuz) - ohne Terminvereinbarung

Geimpft werden können ausschließlich Personen, die

  • eine Erstimpfung bekommen möchten
    oder
  • eine Zweitimpfung bekommen möchten und deren Erstimpfung mindestens drei Wochen zurückliegt   oder
  • eine Auffrischungsimpfung (Booster-Impfung) bekommen möchten und deren zweite Corona-Schutzimpfung mindestens drei Monate zurückliegt.
  • eine zweite Auffrischungsimpfung* (vierte Impfung) bekommen möchten, über 60 Jahre alt sind oder auf die eine der unteren Personengruppen zutreffen  (ab 12 Jahren) sowie deren letzte Impfung mind. sechs bzw. vier Monate her ist.

*Zum aktuellen Zeitpunkt wird eine zweite Auffrischungsimpfung (vierte Impfung), bei Kombination mit vorangegangener SARS-CoV-2-Infektion und Einhaltung gewisser Mindestabstände auch als viertes immunologisches Ereignis bezeichnet, folgenden Personengruppen empfohlen:

  • Menschen ab 60 Jahren
  • Menschen ab 5 Jahren mit bestimmten Grunderkrankung mit erhöhtem Risiko für schwere COVID-19-Verläufe gemäß STIKO-Empfehlung oder mit Immunschwäche
  • Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeeinrichtungen
  • Personen mit einem Risiko für einen schweren Verlauf in Einrichtungen der Eingliederungshilfe
  • Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen

Ziel ist es, besonders vulnerable Personengruppen vor schweren COVID-19-Krankheitsverläufen und beruflich exponierte Personengruppen prioritär zu schützen. Mit der vierten Impfung soll der individuelle Schutz verbessert werden. Die 2. Booster-Impfung soll sechs Monate nach dem dritten immunologischen Ereignis erfolgen. Eine Verkürzung des Impfabstandes auf 4 Monate ist in begründeten Fällen möglich. Bei immungesunden Personen ist jedoch ein längerer Impfabstand für den Langzeitschutz immunologisch günstiger. Ausgenommen sind Personen ab 5 Jahren mit Immunschwäche, die 2. Booster-Impfung bereits in einem Mindestabstand von drei Monaten erhalten sollen. 

Personen, die mit dem Impfstoff Johnson&Johnson geimpft wurden, können bereits nach vier Wochen eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Das Impfangebot ist kostenlos und richtet sich an alle ab 12 Jahren. Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre müssen in Begleitung eines Erziehungsberechtigten kommen. Bei 16- und 17-Jährigen genügt ein Einwilligungsschreiben eines Erziehungsberechtigten. Verimpft wird immer ein mRNA-Impfstoff (i.d.R. Biontech (oder Moderna)).

Mitzubringen ist ein Ausweisdokument, die Krankenkassenkarte, der Impfausweis und nach Möglichkeit der bereits ausgefüllte Anamnesebogen, der unten stehend zu finden ist.

Notwendige Unterlagen zum Download

 
! Bitte bringen Sie folgende Unterlagen ausgefüllt zu Ihrem Impftermin mit !

 Anamnese und Einwilligungserklärung (nur bei Erst-Impfung)

 
    UND

 Aufklärungsbogen (nur bei Erst-Impfung)

    ODER

 Anamnesebogen für Zweitimpfung (nur bei Zweit-Impfung)

   ODER

 Anamnesebogen für Booster-Impfung (nur bei Booster-Impfung (Dritt- bzw. Viert-Impfung))


Covid-19-Impfung für Geflüchtete

FULDA, 11. März 2022: Geflüchtete Personen aus der Ukraine können sich ebenfalls kostenlos impfen lassen.

Die STIKO empfiehlt für alle Personen, die einen nicht in der EU zugelassenen Impfstoff erhalten haben, eine erneute Impfserie mit einem hier zugelassenen Impfstoff.

Der Abstand zur letzten Impfung mit dem nicht in der EU zugelassen Impfstoff soll mindestens vier Wochen betragen. 

Diesen Personen wird dann ein Ersatzformular ausgestellt, sodass ein deutscher bzw. europäischer Impfnachweis vorhanden ist.

Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Coronaschutzimpfung auf Ukrainisch

Профілактичне щеплення від коронавірусу —  безпечне та ефективне!

Weitere Informationen zur COVID-19-Impfung auf Ukrainisch unter: Materialien auf Ukrainisch - infektionsschutz.de