Aktuelle Informationen der Stadt Fulda

OB Dr. Heiko Wingenfeld zur aktuellen Situation (2)


Hinweise zum Umgang mit Abfällen aus Quarantänehaushalten


Fulda, 27. März 2020. Die Abteilung Abfallwirtschaft der Stadt Fulda weist vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie auf eine Empfehlung des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hin: Es geht um Regeln beim Umgang mit Abfällen aus Quarantänehaushalten.

Sämtliche Abfälle, die kontaminiert sein könnten, sollen in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben werden. Ein Einwerfen von z.B. losen Taschentüchern in eine Abfalltonne ist zu unterlassen. Die Abfallsäcke/-beutel sind anschließend durch Verknoten oder Zubinden zu verschließen und dann in die Restmülltonne zu geben. Sie dürfen nicht neben die Mülltonne gestellt werden.

Für getrennt gesammelte Abfälle (Altpapier, Gelbe Tonne/Gelber Sack) ist darauf zu achten, dass mindestens 3 Tage vor dem Abholtermin keine Abfälle in die jeweiligen Tonnen/Säcke gegeben werden. Für Glasabfälle und Pfandverpackungen wird empfohlen, diese nicht über den Hausmüll zu entsorgen, sondern bis zur Aufhebung der Quarantäne im Haushalt aufzubewahren. Eine Reinigung der Oberflächen ist empfehlenswert.

Die Einhaltung dieser Regeln ist aus Sicht des Ministeriums zur Eindämmung der Corona-Pandemie unumgänglich. Die Stadt Fulda bittet deshalb alle betroffenen Haushalte eindringlich, diese Regelungen zu beachten!


Absage der nächsten Stadtverordnetenversammlung / Begrenzung bei Eheschließungen

Fulda, 27. März 2020. Zur Vermeidung möglicher Infektionsrisiken aufgrund der Corona-Pandemie wird die nächste Stadtverordnetenversammlung am Montag den 30. März abgesagt. Die notwendigen Beschlüsse werden bis auf Weiteres vom Haupt- und Finanzausschuss der Stadtverordnetenversammlung gefasst.

Auf Empfehlung des Regierungspräsidiums in Kassel werden zur Reduzierung der Infektionsrisiken bei Eheschließungen im Standesamt der Stadt Fulda nur noch die Eheleute sowie die Standesbeamtin bzw. der Standesbeamte zugelassen. Diese Regelung gilt ab dem 1. April bis auf Weiteres. Bereits seit dem 16. März war die Teilnehmerzahl im Trausaal auf maximal fünf Personen begrenzt.


Entlastung für Eltern und Unternehmer sowie Unterstützung für Klinikum


Fulda, 24. März 2020. Die städtischen Gremien haben am gestrigen Tag grundlegende Beschlüsse zur Bewältigung der Corona-Krise gefasst. Hier die wichtigsten Beschlüsse des Magistrats beziehungsweise des Haupt- und Finanzausschusses (HFA).

Die für April 2020 fälligen Kostenbeiträge für die reguläre Betreuung von Kindern in städtischen Kindertagesstätten und in Kindertagespflege werden aufgrund der Schließung wegen der Corona-Krise nicht erhoben. Sollte die Schließung auch im Mai weiterbestehen, werden auch die Beiträge für den entsprechenden Zeitraum nicht eingezogen. Diese Regelung gilt nicht für Leistungen im Rahmen der Notfallbetreuung. Die Stadt Fulda bittet die freien und kirchlichen Träger darum, diese Regelung ebenfalls umzusetzen und hat dafür einen finanziellen Ausgleich zugesagt.

In Anlehnung an die Maßnahmen des Landes Hessen können auf Antrag bis zum 31. Dezember 2020 bereits fällige oder fällig werdende Steuerzahlungen (Gewerbe-, Grund- und Spielapparatesteuer) zinslos gestundet werden, soweit die Forderungen aufgrund finanzieller Probleme infolge des Corona-Virus nicht geleistet werden können. Ebenfalls auf Antrag können die Gewerbesteuervorauszahlungen angepasst werden.

In vertraulicher Sitzung hat der HFA zudem die Bereitstellung weiterer Betriebsmitteldarlehen der Stadt Fulda für das Klinikum Fulda beschlossen. „In der aktuellen Situation ist es von vordringlicher Bedeutung, die Funktionsfähigkeit des Klinikums sicherzustellen. Dazu befinden wir uns derzeit auch in konstruktiven Gesprächen mit dem Landkreis Fulda“, so Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld.


Region Fulda unterstützt Unternehmer und Selbstständige


Fulda, 24. März 2020. Die Region Fulda bündelt ihre Kräfte in der Wirtschaftsförderung, um Unternehmen und Selbstständige zu unterstützen.

Ab sofort ist dafür eine zentrale Hotline geschaltet: 0661-102-4805, die von Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 16.00 Uhr und freitags von 9.00 bis 12.00 Uhr besetzt ist.

Daneben wurde eine zentrale Mailadresse für Anfragen eingerichtet: helpdesk@region-fulda.de

Die drei Gesellschafter der Region Fulda GmbH, Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld, Landrat Bernd Woide und IHK-Präsident Dr. Christian Gebhardt betonen in diesem Zusammenhang, „dass Wirtschaft und Politik hier im wahrsten Sinne des Wortes an einem Strang ziehen zum Wohle der Region. Jetzt geht es darum, ganz konkret praktische Tipps, aktuelle Informationen und sichtbare Hilfsangebote zu präsentieren und zugänglich zu machen.“

Das Helpdesk ist kostenfrei und richtet sich speziell an Unternehmen und Selbständige. Unter https://www.region-fulda.de/corona wird eine entsprechende Informationssammlung ständig aktualisiert. Über die Hotline des Helpdesks kann eine direkte Weiterverbindung an Mitarbeiter der Kreisverwaltung, der Stadt und der Region Fulda GmbH erfolgen. Das Helpdesk versteht sich gleichzeitig auch als eine Art „Ohr an der Wirtschaft“, mit dem Anregungen und Wünsche entgegen genommen und so auch Instrumentarien nachgeschärft werden können. 

Die Wirtschaftsförderung hat in zahlreichen Gesprächen mit Unternehmen und Selbstständigen in den vergangenen Tagen festgestellt, dass Hilfestellungen gerne angenommen werden. Das betrifft nicht nur die Beratung über bestehende Förderprogramme und neue spezielle „Corona-Regelungen“, sondern auch ganz pragmatische Hilfestellungen beim Ausfüllen von Formularen oder beim Einrichten von technischen Lösungen für das Homeoffice. Mit der Hotline unterstützt und ergänzt die Region Fulda GmbH die bestehenden Angebote von Industrie- und Handelskammer Fulda, Kreishandwerkerschaft Fulda, Handwerkskammer Kassel und vielen anderen Verbänden und Vereinigungen und arbeitet eng mit diesen zusammen. Es soll in jedem Fall verhindert werden, dass „irgendjemand durch das Raster fällt“.

Bestandteil des Angebots der Region Fulda GmbH ist auch eine Corona Kooperationsplattform für Unternehmen und Selbstständige, bei der freie Kapazitäten und Ressourcen über eine einfache Onlineabfrage zur Verfügung gestellt oder gesucht werden können. Bietende und Nachfragende können dabei wählen, ob ihre Gebote oder Gesuche direkt veröffentlicht oder intern über die Region Fulda GmbH bearbeitet werden. Da sich das wirtschaftliche Leben aktuell immer mehr virtualisiert, häufen sich auch die Fragen nach der Einrichtung von Homeoffice oder Videokonferenzlösungen. Hier hat das heimische IT-Netzwerk, der Verein Zeitsprung IT-Forum Fulda e.V., bereit erklärt, den Unternehmen und Selbstständigen zu helfen. Entsprechende Anfragen an die Hotline werden an den Vorstand von Zeitsprung weitergegeben oder können per Mail auch direkt an support@zeitsprung.org gerichtet werden.


OB Dr. Heiko Wingenfeld zur aktuellen Situation


Busse in Stadt und Landkreis Fulda nach Ferienfahrplan


Fulda, 18. März 2020. Laut Informationen der RhönEnergie tritt ab Montag, 23. März für die Busse in fast allen von den Verkehrsbetrieben der RhönEnergie Fulda bedienten Gebieten der Ferienfahrplan in Kraft. Dies gilt für Stadt und Landkreis Fulda sowie den Main-Kinzig-Kreis.

Die Umstellung  geschieht  auf Veranlassung und in Abstimmung mit den jeweiligen Aufgabenträgern. Sie ist eine vorsorgliche Maßnahme im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Die Ferienfahrpläne sind an den Haltestellen einsehbar. Ebenso im Internet unter www.re-fd.de/nahverkehr

Ab Mittwoch, 25.März 2020, gelten für das ÖPNV-Kundencenter am Busbahnhof Stadtschloss veränderte Öffnungszeiten:

Mo-Fr: 7:00-18:00 Uhr          
Sa: 7:00-8:00 und 9:30-14:00 Uhr     
So: 10:00-11:30 und 13:00-16:00 Uhr   


Wertstoffhof und Reisigsammelplatz geschlossen

Fulda, 18. März 2020: Die Stadtverwaltung Fulda bittet die Bürgerinnen und Bürger der Stadt um Verständnis dafür, dass der städtische Wertstoffhof in der Weimarer Straße sowie der Reisigsammelplatz in Maberzell ab Donnerstag, den 19. März für Anlieferungen durch Privatpersonen geschlossen sind.  Die Schließung ist ein weiterer Baustein in den Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus und wurde aus zwei Gründen getroffen:

1. Um soziale Kontakte die nicht absolut zwingend notwendig sind, auf ein Minimum zu begrenzen und somit dazu beizutragen, dass sich die Verbreitung des Corona-Virus verlangsamt. Damit werden Bürgerinnen und Bürger ebenso wie die Mitarbeiter geschützt.

2. Um eine einheitliche Regelung für den gesamten Landkreis Fulda zu treffen. Information des Landkreises Fulda - Abfallwirtschaft

Die Stadt Fulda bittet wie der Landkreis die Bürgerinnen und Bürger, die Grünabfälle und Abfälle aus Haus und Garten zunächst zu Hause zu lagern. Die Abfälle dürfen keinesfalls vor geschlossenen Entsorgungseinrichtungen oder anderweitig abgestellt werden.


Serviceleistungen der Stadtverwaltung nur nach Terminvereinbarung


Fulda, 17. März 2020. Die Stadtverwaltung Fulda muss bis auf Weiteres ihren Service einschränken. Lediglich unverzichtbare und unaufschiebbare Angelegenheiten können nur mit vorheriger Terminvereinbarung bearbeitet werden.

Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich telefonisch oder per Mail im betreffenden Amt oder im Bürgerbüro zu melden, damit die tatsächliche Dringlichkeit ihres Anliegens vorab geklärt werden kann. Die Stadt bittet um Verständnis für diese Maßnahme, die zum Schutz sowohl der Bürgerinnen und Bürger als auch der Mitarbeitenden notwendig ist.

Eine Terminvereinbarung im Bürgerbüro (inklusive Standesamt) ist bereits seit dem 16. März nur noch telefonisch unter 0661/102-1111 möglich. Per Mail ist das Bürgerbüro unter buergerbuero@fulda.de erreichbar.

 

Die Erreichbarkeit wichtiger Ämter und Abteilungen im Einzelnen (alphabetische Reihenfolge):

 

Amt für Jugend, Familie und Senioren:familie@fulda.de; Tel. (0661) 102-1902;

Amt für Straßenverkehr & Parken:verkehr@fulda.de; Tel. (0661)  102-1344

Bauordnungsamt:bauaufsicht@fulda.de; (0661) 102-1672

Betriebsamt:betriebsamt@fulda.de; Telefon (0661) 102-1852

Brandschutzamt/Feuerwehr:feuerwehr@fulda.de; Tel. (0661) 102-37888. In Notfällen gilt natürlich weiterhin die Notrufnummer 112.

Eigenbetrieb Parkstätten Fulda:parken@fulda.de, Tel. (0661) 102-3250

Frauenbüro:frauenbuero@fulda.de; Tel. (0661) 102-1042

Friedhofsverwaltung:friedhof@fulda.de; Tel. Zentralfriedhof (0661) 102-1796, Frauenberg (0661) / 102-1798

Gebäudemanagement:gebaeudemanagement@fulda.de; Tel.: (0661) 102-1702

Grünflächenamt:gruenflaechen@fulda.de; Tel. (0661) 102-1772

Grundstücks- und Vermessungsamt:grundstuecke@fulda.de; Tel. (0661) 102-1652

Kämmerei:steuern@fulda.de

Kulturamt:kulturamt@fulda.de; Tel. (0661) 102-1442

Rechts- und Ordnungsamt:recht@fulda.de; Tel: 0661/102-1300

Schulamt:schulen@fulda.de; Tel. (0661) 102-1402

Sozial- und Wohnungsamt:soziales@fulda.de; Tel. (0661) 102-1504  und -1506

Sportamt:  sport@fulda.de; Tel. (0661) 102-1402

Stadtgärtnerei:stadtgaertnerei@fulda.de; Tel. (0661) 9627010

Stadtkasse:stadtkasse@fulda.de; Tel. (0661) 102-1252; vollstreckung@fulda.de: Tel. (0661) 102-1260

Stadtplanungsamt:stadtplanung@fulda.de; Tel. (0661) 102-1612

Stadtwache/Ordnungspolizei: ordnungspolizei@fulda.de; Tel. (0661) 102-1365

Tiefbauamt:tiefbau.ltg@fulda.de; Tel.: (0661) 102-1742

Alle hier nicht aufgeführten Ämter bleiben bis auf Weiteres wie bisher erreichbar. Die Kontaktdaten der Ämter finden Sie hier


Schließung der Kindertagesstätten der Stadt Fulda

 

Update 24. März 2020: Die für April 2020 fälligen Kostenbeiträge für die reguläre Betreuung von Kindern in städtischen Kindertagesstätten und in Kindertagespflege werden aufgrund der Schließung wegen der Corona-Krise nicht erhoben. Das haben der Magistrat der Stadt Fulda und der Haupt- und Finanzausschuss beschlossen. Sollte die Schließung auch im Mai weiterbestehen, werden auch die Beiträge für den entsprechenden Zeitraum nicht eingezogen. Diese Regelung gilt nicht für Leistungen im Rahmen der Notfallbetreuung. Die Stadt Fulda bittet die freien und kirchlichen Träger darum, diese Regelung ebenfalls umzusetzen und hat dafür einen finanziellen Ausgleich zugesagt.


Update 20. März 2020: Inzwischen ist der Kreis der Berechtigten vom Land Hessen erneut um weitere Tätigkeiten erweitert worden. Zudem genügt es inzwischen, wenn einer von zwei Erziehungsberechtigten in einem der definierten Berufsfelder tätig ist. Die Liste der für die Notbetreuung berechtigten Berufsgruppen finden Sie zum einen im Formular und zur Erläuterung der Ziff. 13 im Formular noch eine Liste, welche Berufstätigkeiten an dieser Stelle gemeint sind.

Fulda, 13./14.  März 2020. Gemäß Verordnung des Landes Hessen sind in der Zeit vom 16.3. bis zunächst 19.4.2020 alle Kindertagesstätten geschlossen und auch die Betreuung in der Kindertagespflege untersagt. Nur Erziehungsberechtigte, die in bestimmten - in § 2 Abs. 2 der Verordnung benannten - Bereichen beschäftigt sind, erhalten die Möglichkeit einer Notbetreuung. Sie finden alle für die Betreuung ihrer Kinder Berechtigten auf Seiten 2-3 des hier bereitgestellten Formulars.

Hier geht es zum Formular

Liste der definierten Berufsfelder

Für die in den Notgruppen betreuten Kinder ist zur Vermeidung einer erheblichen Verschärfung der Versorgungssituation unbedingt zu beachten, dass die Kinder nicht betreut werden können, wenn sie

  • Krankheitssymptome aufweisen,
  • in Kontakt zu infizierten Personen stehen oder seit dem Kontakt mit infizierten Personen noch nicht 14 Tage vergangen sind oder
  • sich in den 14 Tagen vor Inkrafttreten dieser Verordnung oder danach in einem Risiko-gebiet für Infektionen mit dem SARS-CoV-2—Virus aufgehalten haben und noch keine 14 Tage seit der Rückkehr vergangen sind.

Die Betreuung ist möglich, sobald das bereitgestellte Formular von der jeweils erziehungsberechtigten Person sowie dem Arbeitgeber unterzeichnet vorliegt.

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kind in der Notbetreuung Kind keinen "normalen" Kindergartenalltag erleben wird, sondern dass die Kinder nur in ganz kleinen Gruppen (in der Regel nicht mehr als 5 Kinder) und ohne Kontakt zu anderen betreuten Gruppen betreut werden.


Städtische Theater- und Konzertsaison vorzeitig beendet


Fulda, 16. März 2020. Um mit dem Infektionsrisiko bei Kulturveranstaltungen verantwortungsvoll umzugehen, die Rückabwicklung von Ticketkäufen und Abonnementanteilen aber auch organisatorisch bewältigen zu können, ist die Theater- und Konzertsaison 2019/20 seit dem 12. März vorzeitig beendet. Dies betrifft sechzehn vom Theater- und Musikmanagement der Stadt Fulda geplante Veranstaltungen in Schlosstheater und Fürstensaal bis einschließlich 6. Mai 2020.

Die Theaterleitung bittet darum, Rückerstattungsanliegen wegen des vorzeitigen Saisonendes weder persönlich noch telefonisch abzuwickeln, sondern wahlweise auf dem Postweg oder per E-Mail. Dazu genügt für den Postweg das Originalticket mit einer einfachen Notiz, die alle Kontaktdaten sowie die Bankverbindung enthält. Die Adresse lautet: Schlosstheater - „Rückerstattung“, Schlossstraße 5, 36037 Fulda. Per E-Mail genügt ein Scan oder Foto und ebenfalls die Bankverbindung. Die E-Mail-Adresse lautet theaterabsage@fulda.de.

InhaberInnen eines Abonnements brauchen nichts zu unternehmen, hier erfolgt die Bearbeitung von Seiten des Theaters ohne Aufforderung.

Für alle anderen Themen wird erbeten, eine E-Mail mit dem jeweiligen Anliegen an theater@fulda.de zu senden. Um Rückruf soll nur dann ersucht werden, wenn es unvermeidbar ist.

Für den Publikumsverkehr bleibt das Theaterbüro bis auf Weiteres geschlossen.

Diese Maßnahmen dienen einerseits dem Infektionsschutz, andererseits der Bewältigung der gewaltigen Aufgabe, die mit der Rückerstattung der rund 7.000 vom vorzeitigen Saisonende betroffenen Tickets verbunden ist. Das gesamte Theaterteam wünscht allen Besucherinnen und Besuchern, dass sie die Corona-Krise wohlbehalten überstehen und ab Herbst das bereits durchgeplante Programm 2020/2021 möglichst uneingeschränkt genießen können. Das neue Spielzeitheft soll nach Möglichkeit bis spätestens Mitte Mai vorliegen. Darin werden auch alle relevanten Termine wie der Beginn des Abonnement- und des Freiverkaufs kommuniziert.


Oberbürgermeister Wingenfeld kündigt Maßnahmen an und dankt für Verständnis


FULDA, 12. März 2020. Angesichts der jüngsten Einstufung des Coronavirus SARS-CoV-2 als Pandemie durch die Weltgesundheitsorganisation WHO kündigt Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld an, dass die Stadt den bisherigen restriktiven Kurs bei der Absage städtischer Veranstaltungen weiterverfolgen werde.

Gleichzeitig dankt er Vereinen und privaten Veranstaltern sowie allen Bürgerinnen und Bürgern für das bisherige Verständnis und die Bereitschaft, auch einschneidende Maßnahmen vorzunehmen, wie etwa die Absage der Trendmesse oder von Sportveranstaltungen. „Auch uns als Stadt fällt es schwer, Veranstaltungen abzusagen wie beispielsweise Lesungen oder unser Theater- und Konzertprogramm“, so Wingenfeld. Gleichwohl stehe die Stadt als Veranstalter in einer besonderen Verantwortung und habe eine Vorbildfunktion. Alle Verantwortlichen leisteten mit der Absage größerer Veranstaltungen einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung des Coronavirus und damit einen Dienst an der Gemeinschaft. Sein Appell: „Wir alle müssen tun, was wir können, um die Ausbreitung zu verzögern.“ Es gehe auch darum, die Leistungsfähigkeit der medizinischen Versorgungssysteme zu erhalten.

Da in den nächsten Tagen mit einem Anstieg der Fallzahlen zu rechnen ist, bittet er auch um Verständnis für weitere Maßnahmen: Es sei wichtig, jetzt einschneidende Maßnahmen konsequent umzusetzen, damit es nicht zu einer ähnlich schwierigen Lage wie beispielsweise in Italien komme. „Wir alle können mit verantwortungsvollem und solidarischem Verhalten dazu beitragen, die Folgen der Pandemie in unserer Region ein Stückweit abzumildern. Und ich bin zuversichtlich, dass aus dieser schwierigen Situation auch eine neue Form des Gemeinschaftssinns und des gemeinsamen Verantwortungsgefühls für unsere Stadt erwachsen kann“, appelliert der OB.

Hinweise zu Einrichtungen der Stadt Fulda A-Z

Beisetzungen / Friedhöfe

Trauerfeierlichkeiten können derzeit nur im engsten Familienkreis (maximal 10 Personen) und unter Einhaltung der inzwischen üblichen Hygiene-und Mindestabstandsregelungen stattfinden. Dazu muss beim Ordnungsamt der Stadt Fulda (ordnungsamt@fulda.de, Tel. 0661/102-1320) der Antrag auf eine Ausnahmegenehmigung gestellt werden. Der Antrag kann von den Angehörigen oder von beauftragten Bestattungsinstituten gestellt werden. Die Trauerhallen auf den Friedhöfen bleiben grundsätzlich geschlossen. Formular zum Download
Grabverkäufe sind persönlich zurzeit nicht möglich, Grabstätten werden von der Friedhofsverwaltung vergeben. Die Mitarbeiter auf dem Zentralfriedhof (Künzeller Straße) und dem Friedhof Frauenberg (Buttlarstraße) sind mit sofortiger Wirkung nur noch telefonisch zu erreichen: Zentralfriedhof 0661/102–1796 und Frauenberg 0661/102 –1798.

Bürgerhäuser

Die Bürgerhäuser der Stadt Fulda bleiben für jegliche Art von Veranstaltung, Familienfeier und Stundennutzung der Vereine und Gruppen bis auf weiteres – zunächst voraussichtlich bis 15. Mai 2020 - geschlossen. Dies gilt auch für bereits gebuchte oder reservierte Nutzungen.

Eheschließungen

Trauungen im Stadtschloss finden weiterhin statt, allerdings werden auf Empfehlung des Regierungspräsidiums in Kassel im Standesamt der Stadt Fulda nur noch die Eheleute sowie die Standesbeamtin bzw. der Standesbeamte zugelassen. Diese Regelung gilt ab dem 1. April bis auf Weiteres. Bereits seit dem 16. März war die Teilnehmerzahl im Trausaal auf maximal fünf Personen begrenzt. Im Anschluss geplante Empfänge im Stadtschloss sind ab sofort grundsätzlich untersagt. 

Frauenzentrum

Das Frauenzentrum bleibt bis zum 19. April geschlossen, alle Veranstaltungen und Gruppen fallen bis dahin aus.

Jugendarbeit

Alle Jugendtreffs und die Gruppen der mobilen Arbeit der Stadt Fulda sind bis 19. April eingestellt. Alle Kurse, Seminare und Reisen des Jugendbildungswerkes der Stadt Fulda sind ebenfalls abgesagt.

Kindertagesstätten

Die städtischen Kindertagesstätten sind seit Montag, 16. März, bis voraussichtlich mindestens 19. April geschlossen. Für Kinder, deren Eltern als sogenannte Funktionsträgerinnen oder Funktionsträger (nach der Definition in der aktuellen Verordnung des Landes Hessen) tätig sind, gibt es die Möglichkeit zur Notbetreuung. Alle Infos dazu finden Sie hier

Museen und Stadtarchiv

Das Stadtarchiv schließt seinen Lesesaal für Benutzer bis auf weiteres, mindestens bis einschließlich 19. April. Anfragen können per E-Mail gesendet werden: stadtarchiv@fulda.de

Musikschule der Stadt Fulda

Alle Kurse und Veranstaltungen der städtischen Musikschule werden auf unbestimmte Zeit abgesagt, mindestens bis einschließlich 19. April 2020.

Ortsgericht

Das Ortsgericht Fulda 1 bleibt bis auf weiteres geschlossen. Normalerweise hat das Ortsgericht seine Sprechzeiten montags, dienstags und donnerstags in der Zeit von 16.30 bis 18 Uhr im Stadtschloss. Der Ortsgerichtsvorsteher hat eine Rufumleitung auf sein Handy eingerichtet, so dass das Ortsgericht telefonisch unter der üblichen Nummer (0661) 102-1881 erreichbar ist.

Schlosstheater

Die Theatersaison 2019 wurde zum 12. März 2020 vorzeitig beendet. Informationen zur Rückabwicklung von Tickets finden Sie hier.

Schulen

Laut Informationen des hessischen Kultusministeriums wird an den hessischen Schulen zunächst bis zum Ende der Osterferien kein Unterricht stattfinden. Wie bei den Kitas gibt es Möglichkeiten zur Notbetreuung für Kinder, deren Eltern als sogenannte Funktionsträgerinnen oder Funktionsträger (nach der Definition in der aktuellen Verordnung des Landes Hessen) tätig sind. Die entsprechenden Formulare erhalten Sie in den jeweiligen Schulen. 

Spielplätze

Die Spiel-, Sport- und Bolzplätze der Stadt Fulda werden ab sofort bis auf Weiteres gesperrt. Das Grünflächenamt appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, die ausgehängten Sperrungshinweise zu beachten.

Sporthallen und Schwimmbäder

Alle Sporthallen sind bis zum Ende der Osterferien auch für den Vereinssport geschlossen. Das Sportbad Ziehers sowie das Stadtbad Esperanto bleiben bis auf Weiteres geschlossen.

Tourist Information

Die Tourist Information ist bis mindestens zum 19. April 2020 für Publikumsverkehr geschlossen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind telefonisch von Montag bis Freitag: 8.30 bis 18 Uhr unter der Nummer 0661 102 1814 erreichbar. 
Die Stadtführungen sind bis auf Weiteres eingestellt, mindestens bis zum 19. April. Bereits gekaufte Tickets können zu einem späteren Zeitpunkt genutzt werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: tourismus@fulda.de

Volkshochschule der Stadt Fulda

Alle Kurse und Veranstaltungen der Volkshochschule der Stadt Fulda  werden auf unbestimmte Zeit abgesagt, mindestens bis einschließlich 19. April 2020.

Vonderau-Museum

Das Vonderau Museum sowie das Planetarium und die Historischen Räume im Stadtschloss sind bis voraussichtlich 10. April geschlossen.

Wochenmarkt

Der Wochenmarkt der Stadt Fulda auf dem Gemüsemarkt findet bis auf weiteres jeweils Samstags und Mittwochs von 7:00 bis 13:30 Uhr statt.