Geschichtliche Entwicklung des Dorfes

1268 wird Malkes erstmals genannt in einer Urkunde, die die Übergabe von Gütern an das Kloster Blankenau durch Fürstabt Bertho II. bezeugt; dabei ist von "Malkozis", dem Hof des Madalgoz, die Rede. Ein Gerlach von "Malcgozes" erscheint jedoch schon in einer Fuldaer Urkunde aus dem Jahr 1180, auch stammt der zwischen1222 und 1249 dem Kloster vorstehende Abt Konrad III. aus dem Geschlecht der von Malkos. Neben Fulda und Blankenau hatten die Herren von Lüder und von Döring Besitzungen auf dem Gebiet von Malkes. Bis zur Säkularisation wurde der Ort vom Zentamt Großenlüder verwaltet. Kirchlich untersteht er der Pfarrei Oberbimbach. 1972 wurde Malkes eingemeindet und ist seither der am weitesten westlich gelegene Stadtteil Fuldas.
Malkes hat bis heute seinen dörflichen Charakter bewahrt, Neubausiedlungen wie in den meisten anderen Orten sind hier nicht entstanden. 

Rundgang 360
Veranstaltungskalender
von:
Error: Bitte geben Sie ein Datum ein.
bis:

Kontakt

Der Magistrat der Stadt Fulda
Schlossstraße 1
36037 Fulda
Telefon: 0661 102 1111

Kontakt: Bürgerbüro