Minenjagdboot Fulda

Die Patenschaft mit dem ehemaligen Minensuchboot gleichen Namens geht auf das Jahr 1959 zurück. Am 29. August 1959 wurde das Schiff in Bremen-Burg getauft und zu Wasser gelassen. Das Minenjagdboot Fulda wurde im März 1992 außer Dienst gestellt. 

Die Kiellegung des neuen Patenschiffes fand am 6. Mai 1996 in Bremen/Lemwerder statt. Das Minenjagdboot wurde bei der Werft Abeking und Rasmussen am 29. September 1997 auf den Namen Fulda getauft. Am 16. Juni 1998 wurde das neue Boot in Olpenitz/Kappeln in Dienst gestellt. Der jetzige Heimathafen ist Kiel.

Besuch beim Minenjagdboot im Juli 2010

Willkommene Abwechselung vom Bordalltag

Bürgermeister Dr. Wolfgang Dippel empfing die Crew der Fulda im Marmorsaal des Schlosses
Stadt Fulda
Das Minenjagdboot "Fulda" (Bildmitte) mit gehisster Flagge der Partnerstadt

Fuldas Bürgermeister empfing die Crew der Fulda -

Gute Nachricht von der Crew der „Fulda“: Sie muss nicht in den gefährlichen Einsatz an Afrikas Küsten. Stattdessen wird das Minenjagdboot der Bundesmarine Aufgaben im Minenabwehrverband der NATO in der Ostsee, Nordsee und im Atlantik übernehmen.

Erfolgreich modernisiert

Offenbar hat  Fuldas Patenboot auch die jüngste Strukturreform der Bundeswehr bis jetzt gut überstanden. Die „Laboe“, ein Schwesterschiff der „Fulda“, die ebenfalls in Kiel stationiert war, ist inzwischen außer Dienst gestellt. Die „Fulda“ lag von November 2010 bis Mai 2011 zur Modernisierung in der Werft, wie Leutnant zur See Christoph Fenske beim traditionellen Empfang der Stadt für die Soldatinnen und Soldaten im Marmorsaal des Schlosses berichtete. In dieser Zeit erhielt sie neben einer komplett neuen Minenjagdanlage auch eine neue Maschine. Fenske zeigt sich deshalb optimistisch: „Die „Fulda“ als modernes Boot wird höchstwahrscheinlich als Einheit erhalten bleiben.“   Dafür spricht auch die vorgesehene künftige Aufgabe im Einsatz der NATO. Die Ausbildung für die Beteiligung am Minenabwehrverband läuft. Die erste Prüfung für Schiff und Besatzung ist nach Fenskes Worten bereits bestanden. Mitte nächsten Jahres wird die Crew auch diese Phase hinter sich haben. Der Besuch in Fulda mit einem Abstecher auf den Weihnachtsmarkt, der Empfang im Schloss sowie die Begegnung mit der Marinekameradschaft (MK) sind für die Mannschaft eine „willkommene Abwechselung vom Bordalltag“, freut sich Leutnant Fenske, der die Delegation aus Kiel in Vertretung des Kommandanten der „Fulda“, Marco Reinisch, anführte. Besonders schätzen er und die Soldaten des Patenboots die herzliche Art, mit der sie immer wieder von Stadt und Marinekameradschaft willkommen geheißen werden.

Einsatz für die Demokratie

Umgekehrt gab es auch sympathisches Lob von Bürgermeister Dr. Wolfgang Dippel für die Mannschaft der „Fulda“. Tag und Nacht setze sie sich gewissermaßen für den Schutz der Demokratie ein. Die Bevölkerung wisse diesen Einsatz zu schätzen. Dippel, der sich schon jetzt auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr freut, wünschte der Crew Zuversicht, Kraft, vor allem aber Glück für die bevorstehenden Aufgaben. Gleichfalls galt sein Dank der Marinekameradschaft, die bereits seit Anfang der 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts das Band der Freundschaft zur „Fulda“ hält und pflegt. Für die MK betonte Ewald Schnell, gerne lade der Verein zum großen Kameradschaftsabend in das Gorch-Fock Heim ein. „Auf diese Weise können wir die Freundschaft zur Crew der „Fulda“ noch weiter vertiefen.“

Fulda, 28. November 2011

Besuch und Aktion auf dem Minenjagdboot

 

Ansprechpartner

Susanne Schreiber
Haupt- und Personalamt
Gebäude:Stadtschloss
Zimmer:F-008
Telefon:(06 61) 1 02-10 67
Rundgang 360
Veranstaltungskalender
von:
Error: Bitte geben Sie ein Datum ein.
bis:

Kontakt

Der Magistrat der Stadt Fulda
Schlossstraße 1
36037 Fulda
Telefon: 0661 102 1111

Kontakt: Bürgerbüro

siterip.biz