Sexualisierte Gewalt

Sexualisierte Gewalt - Netzwerk gegen sexuelle Gewalt

Was ist sexualisierte Gewalt?
Viele Frauen (seltener Männer) und Kinder erleben sexualisierte Gewalt oder leiden als Erwachsene bis heute an deren Folgen. Sexuelle Gewalt ist eine massive Grenzverletzung gegenüber Frauen und Kindern, die von Tätern als Objekt ihrer sexuellen Bedürfnisse missbraucht werden. Im Vordergrund steht das Ausleben von Macht und Dominanz. Häufig nutzt der Täter ein bestehendes Vertrauens- und Abhängigkeitsverhältnis aus.

Das macht es den Opfern zusätzlich schwer, darüber zu sprechen. Sexuelle Gewalt kommt in allen gesellschaftlichen Schichten vor.

Wer sexuelle Gewalt erlebt hat oder erlebt, hat ein Recht auf Schutz und Beistand.

Information - Beratung - Hilfe in Fulda

Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt

Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Fulda (SKF)
Wir beraten und begleiten Menschen, die direkt  und indirekt von sexualisierter Gewalt betroffen sind. Unsere Beratung ist parteilich und danach ausgerichtet, hilfesuchende Frauen und Jugendliche zu stärken, zu stabilisieren und zu informieren. Zudem vermitteln wir weitergehende Hilfen wie z.B. Therapeutinnen, Kliniken, Selbsthilfegruppen, Prozessbegleitung. Wir informieren und unterstützen Fachkräfte in Schulen, Kindertageseinrichtungen, in der Jugendarbeit etc. durch Fallbesprechungen und Weiterbildungen. Ebenso führen wir auf Anfrage Präventionsveranstaltungen durch.
Karlstraße 30, 36037 Fulda, Tel.: (06 61) 83 94 40
E-Mail: Info(at)skf-fulda.de

www.skf-fulda.de

Fachberatungsstelle SOLWODI

Beratungsstelle für Migrantinnen, die von Zwangsheirat bedroht sind oder sich in einer Zwangsehe befinden. Wir bieten die Möglichkeit einer sicheren Unterbringung in einer Schutzwohnung, Hilfe bei Arbeits- und Wohnungssuche, langfristige Beratung und Unterstützung beim Start in ein neues, selbstbestimmtes Leben.

Gerloser Weg 20, 36039 Fulda; Tel.:0661/6006697

Email: fulda(at)solwodi.de

www.solwodi.de

  

Anlaufstelle zum Schutz vor Gewalt gegen Frauen (SKF)

Wir unterstützen Frauen, die direkt oder indirekt von Gewalt betroffen sind, indem wir sie in ihrer Situation ernst nehmen und gemeinsam mit ihnen nach möglichen Auswegen und Perspektiven suchen. Wir beraten die Frauen parteilich und bestätigen sie darin, ihre Rechte wahrzunehmen. Darüber hinaus vermitteln wir weitergehende Hilfen und beraten nach einem Frauenhausaufenthalt.
Karlstraße 30, 36037 Fulda, Tel.: (06 61) 83 94 14
E-Mail: Info(at)skf-fulda.de

www.skf-fulda.de

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche


Wir sind Ansprechpartner für Kinder, Jugendliche und Familien, die von Missbrauchserfahrungen betroffen sind bzw. wo ein entsprechender Verdacht vorliegt. Multiplika-torinnen und Multiplikatoren wie ErzieherInnen, LehrerInnen, ÄrztInnen informieren und beraten wir zum Thema sexualisierte Gewalt besonders unter entwicklungspsychologischen Gesichtspunkten. Wir bieten eine begrenzte Zahl von Therapieplätzen zur Bewältigung von Missbrauchserfahrungen bei Kindern und Jugendlichen.
Marienstraße 5, 36037 Fulda, Tel.: (06 61) 7 1047
E-Mail: erziehungsberatung(at)fulda.de

www.erziehungsberatung-fulda.de

Die Brücke


Arbeitsgemeinschaft für Bildung und Beratung e.V.
Wir bieten u.a. erwachsenen Personen, die Opfer von sexueller Ausbeutung oder Gewalt sind und aufgrund der Missbrauchserlebnisse seelische Probleme entwickeln, Beratung, Hilfestellung und Begleitung an. Dies geschieht in Einzel-, Paar- oder Familienberatung sowie in Kontakt- und Gesprächsgruppen.
Löherstraße 37, 36037 Fulda,
Tel.: (06 61) 7 30 23

Email: info(at)bruecke-fulda.de

www.bruecke-fulda.de

Pro Familia


Wir informieren und beraten Erwachsene und Jugendliche, die von sexueller Gewalt betroffen sind. Auch Menschen, die sexuelle Gewalt ausüben und davon loskommen wollen, finden bei uns Beratung und Information.
Darüber hinaus sind wir behilflich bei der Suche nach weiterführender Unterstützung. Für MultiplikatorInnen, ErzieherInnen, LehrerInnen führen wir Fachberatungen und Fortbildungen durch.
Heinrichstraße 35, 36037 Fulda,
Tel.: (06 61) 48 04 96 90
E-Mail: fulda(at)profamilia.de

http://www.profamilia.de/angebote-vor-ort/hessen/fulda.html

Telefonseelsorge


Die Telefonseelsorge bietet die Möglichkeit für ein anonymes telefonisches Erstgespräch. Hier kann im geschützten Rahmen über Probleme bzw. Fragen gesprochen und mit Hilfe des/r Telefonberaters/in weitere Schritte überlegt werden.
Die Telefonseelsorge ist Tag und Nacht besetzt.
Tel.: (08 00) 1 11 01 11

Polizei


Wir sind Ihr Ansprechpartner für die Erstellung von Strafanzeigen und für Fragen im Zusammenhang mit der Strafverfolgung. Unsere Beamtinnen und Beamten nehmen die Aussagen von Zeugen und Opfern auf und führen unparteiisch alle erforderlichen Ermittlungen, um ein Strafverfahren zum Abschluss zu bringen und in die Entscheidung der Staatsanwaltschaft Fulda zu überstellen.
Polizeipräsidium Osthessen,
Severingstraße 1-7, 36041 Fulda
Tel.: (06 61) 10 50
E-Mail: präsidium@polizei-osthessen.de

Staatsanwaltschaft


Eine bei der Polizei aufgenommene Strafanzeige wird der Staatsanwaltschaft vorgelegt, die prüft, ob ein Anfangsverdacht besteht. Wird dies bejaht, nimmt die Staatsanwaltschaft entweder weitere Ermittlungen selbst vor oder beauftragt damit die Polizei. Es besteht auch die Möglichkeit, dass die Gerichtshilfe der Staatsanwaltschaft mit dem Opfer Kontakt aufnimmt. Die Gerichtshilfe fertigt dann nach einem Gespräch unter vier Augen einen sogenannten „Opferbericht“.
Im weiteren Verfahren kann das Opfer dadurch geschützt werden, dass die Vernehmung des Opfers mittels Videotechnik erfolgt oder in einer späteren Hauptverhandlung der Täter für die Dauer der Vernehmung des Opfers als Zeuge von der Verhandlung ausgeschlossen wird.
Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht Fulda,
Am Rosengarten 4, 36037 Fulda
Tel.: (06 61) 9 24 02

Prozessbegleitung e.V.


Der Verein bietet Opfern und ZeugInnen von Straftaten im Bereich sexueller Gewalt/sexuellem Missbrauch Begleitung durch sozialpädagogisch geschulte Fachkräfte während des Ermittlungs- und Strafverfahrens an. Die Begleitung umfasst insbesondere den Gang zu Vernehmungen, ÄrztInnen, AnwältInnen und allen mit dem gerichtlichen Verfahren in ursächlichem Zusammenhang  stehenden Anlässen. In Einzelfällen kann auch ein Zuschuss zu den Therapiekosten für Opfer sexueller Gewalt gewährt werden.

Kontakt über das Frauenbüro der Stadt Fulda:

Prozessbegleitung e.V.
Frauenbüro der Stadt Fulda,
Schlossstraße 1, 36037 Fulda,
Tel. (06 61) 1 02 10 40
E-Mail: frauenbuero(at)fulda.de

Frauenbüro


Wir setzen uns parteilich für hilfesuchende Frauen und Mädchen ein und kooperieren mit allen anderen Beratungsstellen und Einrichtungen. Unser Hauptaugenmerk gilt der Schaffung einer örtlichen Infrastruktur, die allen Opfern sexueller Gewalt umfassend gerecht wird – angefangen von der Prävention über die Hilfe für direkt Betroffene bis hin zur Bewältigung der folgen einer Tat. In diesem Rahmen ist das Frauenbüro auch zur Anlaufstelle für den Verein „Prozessbegleitung e.V.“ geworden.
Frauenbüro der Stadt Fulda,
Schlossstraße 1, 36037 Fulda,
Tel. (06 61) 1 02 10 40
E-Mail: frauenbuero(at)fulda.de

Frauenhaus (SkF)


Das Frauenhaus bietet Frauen mit und ohne Kindern Schutz vor Bedrohung und Gewalt. Die Mitarbeiterinnen unterstützen und beraten sie bei der Bewältigung ihrer aktuellen Krisensituation.
Die Aufnahme ist unabhängig von Konfession, Nationalität, Familienstand und Einkommen Tag und Nacht möglich.

Zum Schutz der Frauen ist die Adresse anonym.

Telefon: 0661 / 952 952 - 5 anonym - rund um die Uhr

Email: frauenhaus@skf-fulda.de

 

 

 

 

Jugendämter


Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Sozialen Dienst beraten und unterstützen missbrauchte Kinder und Jugendliche sowie deren Familien. In Gefährdungssituationen können wir Kinder und Jugendliche bei Bedarf rund um die Uhr in Obhut nehmen, um sie zu schützen.
Daneben informieren wir über Therapienmöglichkeiten und leisten Hilfe nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz.

Jugendamt des Landeskreises Fulda,
Wörthstr. 15, 36037 Fulda,
Tel.: (06 61) 60 06 2 03 oder 60 06 2 06
E-Mail: ASD(at)Landkreis-Fulda.de
 
Amt für Jugend und Familie der Stadt Fulda,
Bonifatiusplatz 1 + 3, 36037 Fulda,
Tel.: (06 61) 1 02 19 02
E-Mail: familie(at)fulda.de

Hessisches Amt für Versorgung und Soziales Fulda 

 
- Versorgungsamt –
Als Sozialleistungsbehörde sind wir u.a. für die Durchführung des Opferentschädigungsgesetzes (OEG) zuständig. Danach erhalten Gewaltopfer und damit auch Opfer sexueller Gewalt Leistungen der Heilbehandlung wie z.B. psychotherapeutische und ärztliche Behandlung, stationäre Behandlung oder Rehabilitationsleistungen. Bei dauerhaften psychischen oder physischen Gesundheitsschäden können auch Rentenleistungen (an Geschädigte) gewährt werden. Ebenso ist eine Hinterbliebenenversorgung im Leistungskatalog enthalten. Wir beraten Sie umfassend über die Einzelheiten!
Washingtonallee 2, 36041 Fulda,
Tel.: (06 61) 62 07 2 23
E-Mail: E.Auth(at)havs-ful.hessen.de

Kinder- und Jugendhilfeverbund St. Elisabeth


Der Jugendhilfeverbund St. Elisabeth bietet Kindern und Jugendlichen Schutz und Hilfe im Rahmen der Notaufnahme und Krisenintervention in der Inobhutnahme (Jugendschutzstelle) und in den unterschiedlichen Wohn- und Betreuungsformen der Einrichtung. Diese Hilfen sind jederzeit über den Bereitschaftsdienst der Jugendämter möglich.
Wir gewährleisten insbesondere durch unseren Fachdienst pädagogische und therapeutische Begleitung von Kindern und Jugendlichen, die aufgrund sexueller , körperlicher und seelisch-emotionaler Gewalterfahrung und Vernachlässigung traumatisiert wurden (heilpädagogisch-therapeutische Traumabearbeitung).
Zum Schulzenberg 12, 36037 Fulda,
Tel.: (06 61) 95 30 00, Fax: (06 61) 9 53 00 10
E-Mail: jugendhilfeverbund(at)caritas-fulda.de 

ISA (Incest Survivors Anonymous)


ISA ist eine Selbsthilfegruppe für Frauen, Männer und Jugendliche, die von sexuellem Missbrauch betroffen sind.
Wir sind eine anonyme Gruppe und arbeiten auf der Grundlage des 12 Schritte Programms der AA (anonymen Alkoholiker). Wir sprechen offen über unsere Erinnerungen, Gedanken und Gefühle. Die Treffen finden einmal wöchentlich statt.
Kontakt über: Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt,
Rittergasse 4, 36037 Fulda,
Tel.: (06 61) 83 94 15
E-Mail: info(at)skf-fulda.de

Haus am Komberg


Wir ermöglichen Jugendlichen ab 15 Jahren, über den Bereitschaftsdienst der Jugendämter, 24 Stunden am Tag ein Wohn- und Betreuungsangebot zum Schutz vor Gewalt und Vernachlässigung.
Am Ziegelberg 18, 36100 Petersberg
Tel.: (06 61) 250440, Fax¨(06 61) 2504420
E-Mail: petersberg(at)verbund-fulda.de

Schutzambulanz Fulda

 

•    Kostenlose Hilfe für Opfer von Gewalt
•    Gerichtsverwertbare Dokumentation von aktuellen Verletzungen
•    Vermittlung an regionale Beratungs- und Unterstützungsstellen
•    Hilfe bei Kontaktaufnahme zu med. Versorgungseinrichtungen
•    Anlaufstelle bei Gewalt in der Pflege
•    Die Schutzambulanz unterliegt der Schweigepflicht

Erreichbar von Montag bis Freitag 8:00-16:00 Uhr
Otfrid-von-Weißenburg-Str. 3, 36043 Fulda
Telefon (0661) 6006-6060 
www.schutzambulanz-fulda.de

Weißer Ring


Als gemeinnütziger Verein unterstützen wir Menschen, die als Opfer einer Straftat unverschuldet in Not geraten sind.
Wir helfen unbürokratisch durch Beratungsschecks z.B. für die Erstberatung bei einem frei gewählten Anwalt oder eine medizinisch-psychologische Erstberatung. Weitere Unterstützungen sind die Teilfinanzierung von Erholungsmaßnahmen für Opfer und deren Familien sowie eine finanzielle Zuwendung zur Überbrückung der Tatfolgen.
Außenstelle Fulda
Mühlenstr. 28, 36137 Großenlüder
Tel.: (06 650) 918 204

Netzwerk gegen sexuelle Gewalt

 

Die oben beschriebenen Einrichtungen haben sich seit 1992 zusammengeschlossen, mit folgenden Zielen:

Fachwissen und Erfahrungen zusammenführen und Erkenntnisse bündeln, um

• ein effektives Hilfenetz vor Ort zu gewährleisten
• den aktuellen Bedarf zu ermitteln und Kooperationen für die
   Entwicklung von Konzepten und für die Umsetzung konkreter Maßnahmen
   abzustimmen.
• Regionale Entwicklungen wahrzunehmen
• Lobby-Arbeit für Betroffene zu leisten
• Öffentlichkeitsarbeit durch Information, Vorträge, Ausstellungen,
   Vermittlung, fachkompetenter AnsprechpartnerInnen für die Medien
   anzubieten
• Präventionsarbeit zu vernetzen und längerfristig ein  
   flächendeckendes Präventionskonzept zu entwickeln.

Das Netzwerk gegen sexuelle Gewalt erreichen Sie über das Frauenbüro der Stadt Fulda, Schlossstr. 1, 36037 Fulda; Email: frauenbuero(at)fulda.de

Rundgang 360
Veranstaltungskalender
von:
Error: Bitte geben Sie ein Datum ein.
bis:

Kontakt

Der Magistrat der Stadt Fulda
Schlossstraße 1
36037 Fulda
Telefon: 0661 102 1111

Kontakt: Bürgerbüro