Preise

 

In der SCHULGELDORDNUNG finden Sie alle Informationen zu den Unterrichtsgebühren.

Die Antworten auf Fragen rund um den Unterrichtsvertrag finden Sie dann im Anschluss  an die Schulgeldordnung in der SCHULORDNUNG.

 

 

Schulgeldordnung

 

Aufgrund der §§ 5, 19, 20 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) vom 25.02.1952 (GVBI. I S. 11) in der Fassung der Bekanntmachung vom 01.04.1993 (GVBI. I S. 533) zuletzt geändert durch Gesetz vom 20.06.2002 (GVBI. I S. 342) und des § 10 Abs. 1 des Hessischen Kommunalabgabengesetzes vom 17.03.1970 (GVBI. I S. 225) zuletzt geändert durch Gesetz vom 31.10.2001 (GVBI. I S. 434), wird gemäß Beschlüssen der Stadtverordnetenversammlung vom 16.12.1985, 09.10.1989, 16.12.1991, 20.09.1993, 30.08.1999, 20.09.2004 und 28.06.2010 folgende Schulgeldordnung für die Musikschule erlassen:

 

§ 1 Gebührenerhebung

Für den Besuch der Musikschule der Stadt Fulda werden Gebühren nach den Bestimmungen dieser Schulgeldordnung erhoben. 

 

§ 2 Gebührenschuldner

Gebührenschuldner sind die für den Unterricht gemeldeten Schüler, bei Minderjährigen einer der Sorgeberechtigten. 

 

§ 3 Unterrichtsgebühren

(1) Die Unterrichtsgebühren betragen:

UNTERRICHTSFORMJahrMonat
Einzelunterricht
bei 45 Minuten wöchentlich1.180,00 € 99,00 €
bei 30 Minuten wöchentlich   792,00 € 66,00 €
 
Kleingruppenunterricht
2 Teilnehmer bei 45 Minuten wöchentlich   576,00 € 48,00 €
 
Kombiunterricht
2 Teilnehmer bei 60 Minuten wöchentlich   864,00 € 72,00 €
3 Teilnehmer bei 60 Minuten wöchentlich   588,00 € 49,00 €
 
Gruppenunterricht
3-6 Teilnehmer bei 45 Minuten wöchentlich   396,00 € 33,00 €
 
Orientierungsphase (Instrumentenkarussell)
45 Minuten wöchentlich    432,00 € 36,00 €
 
Gruppenunterricht
7-12 Teilnehmer bei 45 Minuten wöchentlich   258,00 € 21,50 €
mehr als 12 Teilnehmer bei 45 Minuten wöchentlich    228,00 € 19,00 €
 
Klassenunterricht
Musikalische Früherziehung und Grundausbildung
60 Minuten wöchentlich bei mindestens 7 Teilnehmern    276,00 € 23,00 €
Bewegungs-, Ensemble- und Musiklehrefächer
Mindestens 7 Teilnehmer bei 90 Minuten wöchentlich   336,00 € 28,00 €
 
Chorsingen (Jugendchor) und Band
Mindestens 7 Teilnehmer bei 90 Minuten wöchentlich     72,00 €   6,00 €
 
Singklassen
Mindestens 10 Teilnehmer bei 60 Minuten   198,00 € 16,50 €
 
Kammermusik
45 Minuten wöchentlich   300,00 € 25,00 €
     
Studienvorbereitende Ausbildung (SVA)
inkl. Hauptfach, Nebenfach, Musiklehre und Ergänzungsfach 1548,00 €129,00 €
 
Projektgebundene Unterrichtsformen

Zeitlich begrenzt, Blockunterricht mit

4 Unterrichtseinheiten, je nach Bedarf.

1/10 der Jahresgebühr in den jeweiligen Unterrichtsarten

      1/10    1/10

 

 

(2) Sinkt die Teilnehmerzahl in einer Klasse (7 Schüler und mehr) während der Dauer der Ausbildung unter 7 Teilnehmer ab, wird die Unterrichtung der Teilnehmer in einer anderen bzw. neu zusammengesetzten Klasse oder im Gruppenunterricht angeboten. 

Ist die Aufnahme in eine andere Klasse in den Fächern Musikalische Früherziehung und Musikalische Grundausbildung nicht möglich, kann der Unterricht nur fortgeführt werden, wenn die Teilnehmer, bzw. bei Minderjährigen ein gesetzlicher Vertreter/eine gesetzliche Vertreterin bereit ist, die nachfolgenden Gebühren zu zahlen. Sind die Teilnehmer bzw. ein gesetzlicher Vertreter/eine gesetzliche Vertreterin hierzu nicht bereit, endet das Vertragsverhältnis zum Ende des laufenden Monats, ohne dass es einer Kündigung bedarf. 

Gleiches gilt, wenn die erforderliche Klassenmindeststärke zu Beginn eines Schulhalbjahres nicht zustande kommt. 

Die Gebühren im EinzelnenJahrMonat
  
bei 3 Teilnehmern  660,00 €  55,00 €
bei 4 Teilnehmern492,00 €41,00 €
bei 5 Teilnehmern396,00 €33,00 €
bei 6 Teilnehmern324,00 €27,00 €
bei 7 und mehr Teilnehmern276,00 €23,00€

 

 

(3) Die Mitarbeit in einem von der Schulleitung eingerichteten Instrumentalensemble oder in den Fächern Kammermusik, Musiklehre oder Chorsingen ist gebührenfrei, sofern ein Instrumentalfach an der Musikschule belegt ist. 

 

§ 4 Entstehen und Fälligkeit der Gebührenschuld 

(1) Die Unterrichtsgebühren sind als Jahresgebühren festgesetzt und werden jeweils für ein Schuljahr (01.09. -31.08.) erhoben. Die Gebührenschuld entsteht mit Beginn des Schuljahres und ist in 12 Teilbeträgen monatlich im Voraus an die Stadtkasse zu zahlen. 

(2) Bei Eintritt während des Schuljahres beträgt die Unterrichtsgebühr für das laufende Schuljahr 1/12 der Jahresgebühr je Monat, gerechnet vom Eintrittsmonat an. Bei Austritt während des Schuljahres aus zwingendem Anlass im Einvernehmen mit der Schulleitung endet die Gebührenpflicht mit Ablauf des Austrittsmonats. 

 

§ 5 Gebührenermäßigung

(1) Ermäßigungen der Unterrichtsgebühren können bis zu einer Höhe von 55 % gewährt werden als

Familienermäßigung 

Ermäßigung für Behinderte im Sinne des Schwerbehindertengesetzes 

Ermäßigung aus Billigkeitsgründen 

Je Gebührenfall können auch mehrere Ermäßigungen gewährt werden

(2) Werden Familienmitglieder in gebührenpflichtigen Fächern unterrichtet, ermäßigt sich die Unterrichtsgebühr 

für das zweite am Musikschulunterricht teilnehmende Familienmitglied um 15 % 

für das dritte Familienmitglied um 25 % usw. 

(3) Schwerbehinderten und praktisch bildbaren Schülern kann eine Ermäßigung nach folgenden Kriterien gewährt werden: 

bei einer Minderung der Erwerbsfähigkeit 

Minderung der Erwerbstätigkeit gemäß Schwerbehindertenausweis

  

Ermäßigung

50%-10%
60%-20%
70%-30%
80%-40%
90%-50%

 

(4) Die Gebühren können unter Berücksichtigung sozialer Aspekte ermäßigt werden, wenn in jeweils zu begründenden Einzelfällen die Entrichtung der vollen Unterrichtsgebühr eine unbillige Härte darstellen würde. Entsprechende Anträge sind jährlich neu zu stellen. 

 

§ 6 Gebührenänderung, Unterrichtsausfall

(1) Die Unterrichtsgebühren können sich wegen Verkleinerung oder Vergrößerung der Gruppen während des Schulhalbjahres erhöhen bzw. vermindern. Die Gebührenänderung entsteht zu Beginn des Folgemonats.

(2) Schulversäumnisse begründen keinen Anspruch auf Rückzahlung der Unterrichtsgebühren. Nur bei Erkrankung des Schülers auf die Dauer von 3 und mehr zusammenhängenden Unterrichtswochen wird die entsprechende Unterrichtsgebühr auf schriftlichen Antrag erstattet. Ein ärztliches Attest ist vorzulegen. 

(3) Fallen aus Gründen der Dienstunfähigkeit einer Lehrkraft in einem Schuljahr mehr als zwei Unterrichtsstunden aus und kann die Schulleitung weder für eine fachkundige Vertretung sorgen noch ein Angebot zum Nachholen der Stunden unterbreiten, wird für jede weitere ausgefallene Unterrichtsstunde das bereits gezahlte Schulgeld auf Antrag zurückerstattet. 

(4) Rückerstattungsanträge für die unter Abs. 2 und 3 getroffenen Regelungen müssen während einer Frist von 10 Tagen nach Abschluss eines Schuljahres der Schulleitung zur Bearbeitung vorliegen; andernfalls verfällt ein entsprechender Anspruch. 

(5) Ein Anspruch auf Nacherteilung des Unterrichtes oder Schulgelderstattung besteht nicht, wenn der Unterricht auf Anordnung der Schulleitung aus organisatorischen Gründen des Schulbetriebs ganz oder teilweise ausfallen musste. 

 

§ 7 Inkrafttreten

Der VII. Nachtrag der Schulgeldordnung tritt zum 1. Dezember 2010 in Kraft. 

Fulda, den 29. Juni 2010 Der Magistrat der Stadt Fulda

gez. Möller

Oberbürgermeister

Schulordnung

 

Aufgrund der §§ 5, 19, 20 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) vom 25.02.1952 (GVBl. I S. 11) in der Fassung der Bekanntmachung vom 01.04.1993 (GVBl. I S. 533) und des § 10 Abs. 1 des Hessischen Kommunalabgabengesetzes vom 17.03.1970 (GVBl. I S. 225), zuletzt geändert durch Gesetz vom 31.10.1991 (GVBl. I S. 333), wird gemäß Be-schlüssen der Stadtverordnetenversammlung vom 16.12.1985, 9.10.1989 und 20.9.1993 folgende Schulordnung der Musikschule der Stadt Fulda erlassen: 

 

§ 1 Rechtsstellung

Die Musikschule der Stadt Fulda (im folgenden MS genannt) ist als nicht rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts eine Einrichtung der Stadt Fulda. Sie ist als Abteilung des Kulturamtes der Verwaltung der Stadt Fulda eingegliedert.

 

§ 2 Aufgabe

Die MS hat als Angebotsschule die Aufgabe, eine musikalische Ausbildung von Kindern, Ju-gendlichen und Erwachsenen für das Laien- und Liebhabermusizieren durch entsprechende Unterrichtsangebote zu fördern. Hierbei pflegt sie auch Begabtenfindung und Begabtenförderung.

 

§ 3 Schulleitung und Lehrkörper

(1) Die pädagogische und organisatorische Leitung der MS obliegt der vom Magistrat bestell-ten Schulleitung. Im Rahmen ihrer Aufgabenstellung ist nur sie zur Abgabe und Entgegen-nahme von rechtsverbindlichen Erklärungen befugt.

(2) Zur Erfüllung der Aufgaben der MS bestellt der Magistrat auf Vorschlag der Schulleitung haupt- und nebenamtliche Lehrkräfte. 

 

§ 4 Schuljahr und Ferien 

(1) Das Schuljahr der MS beginnt jeweils am 01. September und endet am 31. August des folgenden Jahres. Es ist in Halbjahre unterteilt (01.09. - 28. bzw. 29.02. und 01.03.- 31.08.).

(2) Es gilt die Ferien- und Feiertagsordnung der öffentlichen Schulen der Stadt Fulda.

 

§ 5 Unterrichtsformen 

Der Unterricht wird in Form des Einzel-, Kleingruppen-, Gruppen- und Klassenunterrichts erteilt. Gruppen- und Klassenstärke richten sich nach pädagogischen, fachlichen und organisatorischen Notwendigkeiten.

 

§ 6 Aufbau des Unterrichts

(1) Dem Unterricht an der MS werden der Strukturplan und die jeweils gültigen Rahmen-richtlinien des Verbandes deutscher Musikschulen e. V. zugrundegelegt.

(2) Kinder ab dem 4. Lebensjahr erhalten Unterricht in Musikalischer Früherziehung, Musika-lischer Grundausbildung und weiterführenden Elementarbereichen. 

 

Der Instrumentalunterricht gliedert sich in 

- Unterstufe

- Mittelstufe

- Oberstufe

 

Für die einzelnen Stufen kann die Schulleitung Pflichtstücke zur Bestimmung des Leistungs-standes benennen.

(3) Im Rahmen des Unterrichtsangebotes können Leistungskurse eingerichtet werden. 

(4) Die Unterrichtsdauer regelt die Schulgeldordnung.

 

§ 7 Lernmittel, Miete und Leihe 

(1) Die für den Unterricht erforderlichen Lernmittel (Instrumente, Noten usw.) sind vom Schüler bzw. von den Eltern zu stellen.

(2) Die an der MS vorhandenen Instrumente können befristet vermietet werden. Einzelheiten regelt ein Mietvertrag. 

 

§ 8 Aufnahme 

(1) Die Aufnahme eines Schülers erfolgt auf schriftlichen Antrag an die Schulleitung. Mit der Unterschrift des Teilnehmers, bei Minderjährigen der eines der Sorgeberechtigten, werden die Musikschulordnung und die Gebührenordnung anerkannt. 

(2) Über die Aufnahme entscheidet die Schulleitung. Aufnahmen erfolgen zum 01.09. und 01.03. oder nach Vereinbarung. Der Unterrichtsvertrag kommt durch die schriftliche Aufnahmebestätigung der MS zustande. 

(3) Die Zuteilung der Schüler zum Unterricht erfolgt durch die Schulleitung.

(4) Der Unterricht findet in den von der MS angewiesenen Räumen statt.

 

§ 9 Probezeit

Im Elementarbereich gelten die ersten drei Unterrichtsmonate als Probezeit.

 

§ 10 Beurlaubung

(1) In besonderen Fällen kann ein Schüler auf schriftlichen Antrag beurlaubt werden. Die Beurlaubung ist schriftlich zu begründen. Die Zeit der Beurlaubung darf drei Monate nicht überschreiten.

(2) Über die Beurlaubung eines Schülers entscheidet die Schulleitung. Für die Zeit der Beur-aubung entfällt die Zahlung des Schulgeldes.

 

§ 11 Kündigung

(1) Unterrichtsverträge können nur zum 31.08. und 28. bzw. 29.02. eines jeden Jahres schriftlich gekündigt werden. Die Kündigung muss bis zum 15.07. bzw. 15.01. der Schulleitung vorliegen.

Eine weitere Kündigungsfrist wird zum 31.12. 1993 eingeräumt.

(2) Während des Schulhalbjahres ist eine Kündigung nur aus zwingendem Anlass (z.B. länger dauernde Krankheit oder längere Abwesenheit vom Schulort) und mit Zustimmung der Schulleitung möglich.

 

§ 12 Pflichten der Schüler 

(1) Der Schüler ist zu pünktlicher und regelmäßiger Teilnahme am Unterricht verpflichtet. Verhinderungen sind rechtzeitig, nach Möglichkeit einen Tag vorher, mitzuteilen.

(2) Der Schüler hat den Anordnungen der Schulleitung, der Lehrer und den Personen zu folgen, denen bestimmte Aufgaben innerhalb der Schule übertragen sind. Solche Anordnungen können nur unmittelbar mit dem Schulbetrieb zusammenhängen.

(3) Der Schüler hat über sein öffentliches Auftreten, seine Teilnahme an Wettbewerben sowie über schulexterne Prüfungen die Schulleitung rechtzeitig zu informieren.

 

§ 13 Ausschluss

(1) Verletzt ein Schüler seine Pflichten, kann die Schulleitung Ordnungsmaßnahmen treffen. Ordnungsmaßnahmen sind die Ermahnung und der Ausschluss des Schülers aus der Musikschule.

(2) Die Schulleitung ist zum Ausschluss des Schülers aus der MS nach vorheriger Ankündigung berechtigt, insbesondere wenn er

- für eine Ausbildung durch die MS nicht geeignet ist,

- durch sein Verhalten fortlaufend den Unterricht stört,

- mehrmals unentschuldigt den Unterricht versäumt,

- mit der Zahlung des Schulgeldes mehr als zwei Monate im Rückstand ist.

 

In besonders schwerwiegenden Fällen ist die Schulleitung zum fristlosen Verweis von der Schule berechtigt. Gegen diese Maßnahme besteht ein Einspruchsrecht beim Schulträger.

 

§ 14 Gebühren

Die Höhe der Unterrichtsgebühren richtet sich nach der Schulgeldordnung der MS in ihrer jeweils geltenden Fassung.

 

§ 15 Aufsichtspflicht und Haftung der MS

(1) Die Aufsichtspflicht der MS erstreckt sich auf die Zeit, in der der Schüler am Unterricht oder an sonstigen Schulveranstaltungen teilnimmt.

(2) Für die Abwicklung von Versicherungsfällen ist das Rechtsamt der Stadt Fulda zuständig. Es erteilt auch über den Umfang des Versicherungsschutzes Auskunft.

(3) Musikinstrumente, die von der MS nicht ausdrücklich in Verwahrung genommen werden, genießen keinen Versicherungsschutz durch die Haftpflichtversicherung der Stadt Fulda beim Versicherungsverband für Gemeinden und Gemeindeverbände.

 

§ 16 Inkrafttreten

Der II. Nachtrag der Schulordnung tritt mit dem Tage der öffentlichen Bekanntmachung in Kraft.

 

Fulda, den 19. Oktober 1993

Der Magistrat der Stadt Fulda

Dr. Hamberger 

Oberbürgermeister

siterip.biz